Meldung

Sichere Testumgebung für Beta-Software

Einige Software-Unternehmen benutzen Parallels Desktop Business auf ihren Macs, um unter anderem Beta-Versionen in einer virtuellen Windows-Umgebung zu testen. Dafür ist sowohl auf dem Mac-Betriebssystem wie auch auf der virtuellen Maschine ein ausreichender Schutz vor Schadsoftware erforderlich. Dieser Tipp zeigt Ihnen, was Sie außerdem tun können, um eine sichere Testumgebung zu gewährleisten.
Virtuelle Maschinen im isolierten Zustand stellen eine sichere Testumgebung dar.
Ein Virenschutz auf dem Mac-Betriebssystem reicht nicht aus, um die virtuelle Windows-Umgebung zu schützen. Diese muss dementsprechend ebenfalls mit einem Virenschutz ausgestattet werden. Die meisten Anbieter unterstützen sowohl Windows als auch macOS, als IT-Administrator benötigen Sie allerdings für jedes Betriebssystem eine eigene Lizenz des gewünschten Virenschutzprogramms.

Für zusätzliche Sicherheit können Sie die virtuelle Windows-Maschine vom macOS isolieren. Dadurch ist die Mac-Umgebung nicht betroffen, wenn die virtuelle Windows-Umgebung einen Befall aufweist. Die dort befindlichen Daten sind so vor Viren und unberechtigten Zugriffen über Ransomware aus der VM geschützt. Das heißt allerdings auch, dass sich die Daten zwischen Windows und Mac nicht mehr synchronisieren lassen. Auch extern mit dem Mac verbundene Geräte sind nicht mehr für die Windows-Umgebung erreichbar.

Allerdings sorgt die Isolierung von Windows für einen höheren Sicherheitsgrad, da potenziell gefährdete Elemente der VM nicht mit den Betriebssystemen der eigentlichen Hardware und extern angeschlossener Geräte in Kontakt kommen. Dies dämmt die Ausbreitung von eindringender Schadsoftware auf das Windows-System ein. Somit stellen virtuelle Maschinen im isolierten Zustand auch eine sichere Testumgebung für Beta-Software dar. Vorhandene Bugs der entwickelten Software haben durch die Trennung der Betriebssysteme nur Auswirkungen auf die sandboxähnliche VM – nicht aber auf die Festplatte des Macs.

Um die Betriebssysteme voneinander zu isolieren, ist nur eine kleine Änderung in den Sicherheitseinstellungen von Parallels Desktop notwendig. Klicken Sie dafür einfach in der Konfiguration auf "Sicherheit" und anschließend auf "Windows von Mac isolieren". Ein Virenschutz auf beiden Systemen bleibt allerdings nach wie vor unumgänglich. (Parallels/ln)
28.07.2019/Parallels/ln

Tipps & Tools

Sicherheitslücke in GRUB2 entdeckt [4.08.2020]

Eclypsium-Forscher haben eine Schwachstelle namens "BootHole" im GRUB2-Bootloader entdeckt. Durch die Sicherheitslücke könne ein Angreifer den UEFI Secure Boot umgehen und eigenen Code ausführen, um Kontrolle über ein Gerät zu erhalten. Fast alle signierten Versionen von GRUB2 seien anfällig, was bedeutet, dass praktisch jede Linux-Distribution betroffen ist. [mehr]

Privacy Shield nicht zulässig [21.07.2020]

Der Europäische Gerichtshof hat die "Privacy Shield"-Vereinbarung zwischen der EU und USA für ungültig erklärt. Damit ist für Unternehmen die Datenübertragung persönlicher Daten ihrer Kunden über den Atlantik in vielen Fällen nicht erlaubt. Dennoch genehmigt das Gericht die Übertragung von Daten auf Grundlage sogenannter Standardvertragsklauseln. [mehr]

Fachartikel

Führungskräfte für IT-Sicherheit sensibilisieren (2) [10.08.2020]

Zuletzt gaben 29 Prozent der Unternehmen an, in den letzten zwei Jahren Opfer von Angriffen auf ihre IT gewesen zu sein. Zwar reagieren Unternehmen zunehmend mit Firewalls und Co. auf die Bedrohungslage, insgesamt steht es mit der Abwehrbereitschaft aber noch immer nicht zum Besten. Einer der Gründe dafür ist die mangelnde Sensibilität auf C-Level-Ebene. Schließlich nützt es nur wenig, wenn die IT-Abteilung zwar eine realistische Einschätzung der tatsächlichen Bedrohungslage hat, die Führungsebene aber nicht die erforderlichen Ressourcen bereitstellt, um diesen Problemen zu begegnen. Die Artikelserie beschreibt daher Methoden zur Sensibilisierung von Führungskräften. In der zweiten Folge geht es darum, wie Sie WLAN-Schwachstellen aufspüren und demonstrieren. [mehr]

Buchbesprechung

Microsoft Office 365

von Markus Widl

Anzeigen