Meldung

Schutz für OneDrive

"Kaspersky Security for Microsoft Office 365" erweitert die Schutzfunktionen von Exchange Online um den Microsoft-Speicherdienst OneDrive. Die Lösung soll verhindern, dass Malware in OneDrive gelangt und sich so im Unternehmensnetzwerk verbreitet. Dabei helfen mehrere Schutzebenen, die auf Heuristik und Verhaltensanalysen basieren.
In modernen Arbeitsumgebungen werden Dateien häufig online bearbeitet, mit Kollegen geteilt und gespeichert. Dabei ist es möglich, dass verdächtige Dateien oder Malware-verseuchte E-Mails übersehen werden und in freigegebene Cloud-Ordner wie OneDrive gelangen. Der Malware-Schutz von "Kaspersky Security for Microsoft Office 365" [1] für OneDrive umfasst eine signaturbasierte Erkennung in Kombination mit Heuristik, Verhaltensanalyse und den neuesten Bedrohungsinformationen. Diese Schutzfunktionen sollen helfen, bereits bekannte Bedrohungen und Zero-Day-Exploits zu verhindern und verdächtige Inhalte im Speicher zu erkennen sowie infizierte Dateien zu löschen, bevor diese sich im Unternehmensnetzwerk weiter verbreiten. Als nächstes will Kaspersky ein Sicherheitsfeature für SharePoint entwickeln.
23.08.2019/jm

Tipps & Tools

Alles was die Sicherheit begehrt [15.01.2020]

Die Aussage, dass Datendiebe immer einen Schritt voraus sind, kommt nicht von ungefähr. Daher arbeiten Hard- und Software-Anbieter von Sicherheitslösungen oftmals mit Hackern zusammen, um den wirklich bösen Gegenspielern Paroli zu bieten. Die Internetseite "databreachtoday.com" veröffentlicht aktuelle Artikel und Interviews zu IT-Themen im Bereich Cybercrime und -security und bietet Web-Seminare und Events an. [mehr]

Cloudumgebung vor Angreifern schützen [12.01.2020]

SSRF-Angriffe werden gerade bei der Cloudnutzung immer häufiger und sind bekannt, aber während ihres Auftretens schwer zu erkennen und zu blockieren. Zu einer Server-Side Request Forgery, also einem SSRF-Angriff, kommt es, wenn Angreifer übermäßig großzügige Berechtigungen für Cloudkomponenten missbrauchen. Im Folgenden beschreiben wir, wie solche Attacken ablaufen und wie Unternehmen sich dagegen wappnen können. [mehr]

Fachartikel

Gefahr durch Cyberattacken per RDP [15.01.2020]

Das Remote Desktop Protocol ist eines der beliebtesten Werkzeuge, mit dem Systemadministratoren entfernte Systeme mit der gleichen Funktionalität zentral steuern können als wären sie vor Ort. Auch Managed Service Provider nutzen das Tool vielfach zur Verwaltung von Hunderten von Kundennetzwerken und -systemen. Zugleich aber schafft RDP ein weiteres Einfallstor für Cyberangriffe. Aktuelle Untersuchungen zeigen, dass durch RDP eine große und anfällige Angriffsfläche in vielen Netzwerken entstanden ist, die von Angreifern genutzt wird. Was ist für den Admin also zu tun? [mehr]

Buchbesprechung

Handbuch Online-Shop

von Alexander Steireif, Rouven Rieker, Markus Bückle

Anzeigen