Meldung

Bundespolizei nutzt Samsung-Smartphones

Die Bundespolizei nutzt fortan auch Samsung-Galaxy-S10-Smartphones in der Enterprise Edition. Der Roll-out der insgesamt etwa 1000 Smartphones für eine sichere mobile Bürokommunikation wurde im September abgeschlossen. Dank der Sicherheitsplattform Samsung Knox und der SecuSUITE-Anwendung von Secusmart können Beamte mit den Geräten eingestufte Informationen abrufen und verarbeiten.
Eingestuft ja, geheim nein: Sicherheitsbehörden stufen sensible Informationen entsprechend ihres Inhalts in Kategorien ein. Mit dem Geheimhaltungsgrad gehen spezielle Sicherheitsanforderungen für die Verwahrung und Verbreitung der Informationen einher, damit nur befugte Personen darauf Zugriff haben. Erstmalig kommen nun Smartphones von Samsung [1] für die Übermittlung und Verarbeitung von Informationen mit der Einstufung „Verschlusssache – nur für den Dienstgebrauch“ (VS-NfD) bei der Bundespolizei zum Einsatz.

Beamte mit der entsprechenden Freigabe nutzen für das Abrufen, die Bearbeitung und die Übermittlung dieser Informationen Samsung Galaxy S10 Smartphones in der Enterprise Edition (EE). Der Roll-out der vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zugelassenen Geräte wurde im September 2019 erfolgreich abgeschlossen. Die insgesamt etwa 1000 eingesetzten Samsung-Smartphones nutzen Führungskräfte für das Abrufen von E-Mails, den Zugriff auf Kontakte sowie das Aufbereiten und die digitale Übermittlung von Informationen.

„Wir sehen uns als Pionier, wenn es um den Einsatz und die Etablierung moderner mobiler Kommunikationsanwendungen in Sicherheitsbehörden geht“, sagt Polizeidirektor Michael Jokisch, Referent im IT-Betrieb bei der Bundespolizei. „Wir müssen dabei den Spagat zwischen dem größtmöglichen Nutzen für die Beamten und das Sicherstellen der Geheimhaltungsstufen schaffen. Durch die gute Zusammenarbeit und die Bereitstellung einer entsprechenden technischen Plattform hilft uns Samsung enorm dabei, das zu erreichen.“

Den Zugriff auf VS-NfD Informationen ermöglicht die BSI-zugelassene SecuSUITE-Anwendung von Secusmart, Anbieter für sichere mobile Kommunikationslösungen, in Kombination mit Samsung Knox. Die Plattform für mobile Endgeräte sowie Mobile-Business-Produkte und -Lösungen bietet durch aufeinander aufbauende Verteidigungs- und Sicherheitsmechanismen Schutz vor Eindringlingen, Malware und anderen Bedrohungen.

Darüber hinaus stellt Samsung für die Enterprise Edition regelmäßige Sicherheitsupdates über einen Zeitraum von vier Jahren ab Markteinführung des jeweiligen Produktes zur Verfügung. Im Service-Paket enthalten ist zudem Knox Configure und Knox E-FOTA, mit denen die mobile Geräteflotte vorkonfiguriert, gesteuert und geupdatet werden kann. „Für uns ist nicht nur der Schutz beim Einsatz der Endgeräte im alltäglichen Dienst von größter Bedeutung, sondern auch eine geschützte, einheitliche und zentrale Konfiguration der Geräte über ein Mobile Device Management (MDM)“, sagt Jokisch. „Knox ermöglicht uns beides für unsere Smartphone-Flotte.“

NFC-Schnittstelle für Sicherheitsbehörden

Neben den Galaxy S10 EE Smartphones sind derzeit 3500 Galaxy A8 EE Geräte bei der Bundespolizei im Einsatz. Die Anzahl soll in den kommenden zwei Jahren auf etwa 10.000 steigen. Die Polizisten nutzen die Smartphones unter anderem für ihre Einsätze in grenznahen Gebieten und an Bahnhöfen. Dank eigens für die Bundespolizei entwickelter Apps und einer für Sicherheitsbehörden freigegebenen NFC-Schnittstelle können Beamte über die Endgeräte die Echtheit verschiedener Dokumente prüfen. Dafür wird der Chip im Personalausweis oder dem Reisepass ausgelesen und die digital signierten Daten auf Echtheit geprüft.

Neben dieser Prüfung der Echtheit des Identitätsnachweises findet zudem ein automatisierter Abgleich mit der Fahndungsliste statt. „Wir bieten eine vom BSI freigegebene NFC-Schnittstelle für Smartphones“, sagt Tuncay Sandikci, Director Enterprise Business bei Samsung Electronics GmbH. „Die geschützte kontaktlose Übertragung von Daten unterstützt Beamte bei ihrer Arbeit und kann dabei helfen, Fehler zu vermeiden und Zeit einzusparen.“ In Zukunft sollen weitere Funktionen der Identitätsprüfung hinzukommen. Der Einsatz der mobilen Lösungen bei der Bundespolizei dient dabei als Blaupause. Einige Landespolizeien möchten in den kommenden Jahren ebenfalls ihre Beamten mit Smartphones und Tablets von Samsung ausstatten.
8.10.2019/dr

Tipps & Tools

Datenverhalten analysieren [13.10.2019]

Viele Unternehmen erhalten täglich mindestens 10.000 Sicherheitswarnungen, einige sogar eine Million. Eine Fülle, die von Sicherheitsteams kaum zu bewältigen ist – schon gar nicht, wenn es sich um eine kleine Abteilung handelt. Es gibt jedoch eine technische Lösung, um nur relevante Warnungen zu erkennen und so die Arbeit für die IT-Abteilung zu erleichtern. [mehr]

Download der Woche: WPD [8.10.2019]

In Windows 10 gibt es viele verschiedene Datenschutzeinstellungen, sodass selbst der geübte Admin manchmal den Überblick verlieren kann. Mit dem kostenfreien Tool "WPD" (Windows Privacy Dashboard) lassen sich die Einstellungen in einer übersichtlichen Oberfläche selektiv aktivieren beziehungsweise deaktivieren sowie die Privatsphäre vor Drittanwendungen schützen. [mehr]

Sicher vor Dieben [5.10.2019]

Fachartikel

Risikobasierter Ansatz für das Zero-Trust-Modell [9.10.2019]

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Das Zero-Trust-Modell ist simpel: Es gibt keinen vertrauenswürdigen Netzverkehr. Doch wie wägen Administratoren am besten ab, welche Teile des Unternehmensnetzwerks und welche Daten der einzelne Benutzer tatsächlich benötigt? Oder von welchem Standort aus er die Daten abrufen darf, um die Zugriffsrechte auf ein absolutes Mindestmaß zu beschränken? Wie der Beitrag zeigt, ist ein risikobasierter Ansatz für Prävention, Erkennung und Reaktion von entscheidender Bedeutung. [mehr]

Buchbesprechung

Windows Server 2019

von Peter Kloep, Karsten Weigel, Kevin Momber, Raphael Rojas und Annette Frankl

Anzeigen