Meldung

Bedrohungen 2020: Katz- und Mausspiel

Sophos hat seinen Threat Report 2020 veröffentlicht. Der Bericht gibt einen Überblick über die sich schnell entwickelnde Cyberkrimellen-Landschaft. Die Security-Experten der SophosLabs haben hierfür Veränderungen in der Bedrohungslandschaft der letzten 12 Monate untersucht und identifizieren Trends, die sich voraussichtlich 2020 auf die Cybersicherheit auswirken werden.
"Die Bedrohungslandschaft entwickelt sich weiter – rasant, in großem Ausmaß und immer weniger vorhersehbar. Die einzige worüber wir echte Gewissheit haben, ist das, was in diesem Moment passiert," sagt John Shier, Senior Security Advisor bei Sophos.

Im Threat Report 2020 [1] hat Sophos daher ein besonderes Augenmerk darauf gelegt, wie sich die aktuellen Trends in der Cyberkiminalität im kommenden Jahr auf die Welt auswirken könnten. Der Report beschreibt, wie die gegnerische Seite immer unauffälliger wird, wie sie versteht, Fehler besser auszunutzen, ihre Aktivitäten geschickter zu verbergen und wie es ihr gelingt, modernen Erkennungstechnologien auszuweichen. Und zwar in der Cloud, über mobile Apps und in Netzwerken. "Der Threat Report 2020 ist daher weniger als Statusbericht sondern vielmehr als Wegweiser zu verstehen, der Unternehmen helfen soll, besser zu verstehen, was sie in den kommenden Monaten erwartet und wie sie sich vorbereiten müssen," so Shier weiter.

Der SophosLabs Threat Report 2020 konzentriert sich auf wenige Kernbereiche, in denen Forscher im vergangenen Jahr besondere Entwicklungen verzeichneten. Von folgenden Bedrohungen erwarten die Sophos-Experten, dass sie bis 2020 und darüber hinaus erhebliche Auswirkungen auf die Cyber-Bedrohungslandschaft haben werden:

Ransomware-Angreifer setzen verstärkt auf automatisierte aktive Angriffe

Diese Angriffe wenden vertrauenswürdige Management-Tools von Unternehmen gegen sie, umgehen Sicherheitskontrollen und deaktivieren Sicherungskopien, um so in kürzester Zeit maximale Auswirkungen zu erzielen.

Unerwünschte Apps rücken näher an Malware heran

Nachdem in diesem Jahr zunehmend Android Fleeceware-Apps, die Abonnements missbrauchen, sowie immer mehr heimliche und aggressive Adware zum Einsatz kamen, zeigt der Threat Report, wie diese und andere potenziell unerwünschte Apps (PUA) – zum Beispiel Browser-Plug-ins – auch in Zukunft zu Maklern für die Bereitstellung und Ausführung von Malware und dateifreien Angriffen werden.

Die größte Sicherheitslücke für Cloud Computing ist die Fehlkonfiguration

Da Cloud-Systeme immer komplexer und flexibler werden, steigt das Risiko von Bedienungsfehlern durch die Betreiber. In Kombination mit einem generellen Mangel an Transparenz werden Cloud-Computing-Umgebungen so zu einem vorhersehbar beliebten Ziel für Cyberangreifer.

Maschinelles Lernen zur Bekämpfung von Malware wird selbst angegriffen

2019 war das Jahr, in dem sich das Potenzial von Angriffen auf Sicherheitssysteme zeigte, die durch Machine Learning unterstützt werden. Die Forschung hat gezeigt, wie diese Systeme möglicherweise ausgetrickst werden können und wie Machine Learning angewendet werden kann, um sehr überzeugende gefälschte Inhalte für das Social Engineering zu generieren. Gleichzeitig wenden wiederum auch die Verteidiger maschinelles Lernen auf die Sprache an, um bösartige E-Mails und URLs zu erkennen. Es ist zu erwarten, dass dieses fortgeschrittene Katz- und Mausspiel in Zukunft immer beliebter wird.

Aus dem Netz ins Netzwerk und weitere Themen


Weitere Bereiche, die im Bedrohungsbericht 2020 behandelt werden, sind die Angriffe, die zunehmend unbemerkt über das Internet auf daran angeschlossene Geräte und Dienste erfolgen, die Rolle des Remote Desktop Protocol (RDP) als eine anhaltend beliebte Einstiegsluke für Angreifer sowie der weitere Vormarsch automatisierter aktiver Angriffe (AAA).
5.11.2019/dr

Tipps & Tools

Tracking unterbinden [8.11.2019]

Unternehmen verwenden zunehmend Fremdbibliotheken, um Inhalte auf ihren Webseiten darzustellen. Das Blockieren von Ads auf diesen Seiten ist in der Regel kein Problem, aber bei Trackern wird es schon schwieriger. "Decentraleyes" ist ein Firefox-Add-on, dass Schutz vor Tracking bietet. Das Tool vermeidet Anfragen an Dritte, indem es Bibliotheken lokal bereitstellt. [mehr]

Registry-Backup anlegen [7.11.2019]

Vor Windows 10 Version 1803 wurden Sicherungen der Registry-Zweige automatisch im RegBack-Verzeichnis angelegt. Microsoft arbeitet derzeit mit Recovery-Punkten für das Wiederherstellen eines Systems mitsamt der Registry. Viele ITler wünschen sich in diesem Bereich jedoch mehr Freiheit. Mit ein paar Eingriffen im System ist ein gesondertes Backup weiterhin möglich. [mehr]

Fachartikel

Endpunktesicherheit beim Flachdach-Anbieter [23.10.2019]

Ein hoher Administrationsaufwand und nicht zu ignorierende Performance-Einbußen waren der Grund, warum sich die FDT Flachdach Technologie dazu entschlossen hat, ihre bestehende Endpunktschutzsoftware zu ersetzen. In der neuen Endpoint-Protection-Plattform fanden die IT-Verantwortlichen eine Alternative, die ihnen diverse Vorteile bietet: eine bedienfreundliche Konsole, unkomplizierte Rollbacks und ein automatischer Shutdown befallener Systeme. Der Anwenderbericht beschäftigt sich mit den Details. [mehr]

Buchbesprechung

Windows Server 2019

von Peter Kloep, Karsten Weigel, Kevin Momber, Raphael Rojas und Annette Frankl

Anzeigen