Meldung

Deutliche Zunahme von DDoS-Angriffen

Im dritten Quartal 2019 stieg die Anzahl der DDoS-Angriffe gegenüber dem Vorquartal um 30 Prozent an. Zu diesem Schluss kommt eine Untersuchung von Kaspersky Lab. 53 Prozent der Attacken fanden demnach im September statt. Darüber hinaus gab es einen Anstieg einfacherer DDoS-Angriffe, die vor allem akademische Webseiten im Visier hatten.
Der Anstieg ist laut Kaspersky Lab [1] durch eine Vielzahl einfacherer Angriffe bedingt, während in den vorherigen Quartalen das Wachstum auf eine Zunahme intelligenter Angriffe zurückzuführen war, die von erfahrenen Cyberkriminellen auf Anwendungsebene durchgeführt wurden. In diesem Quartal sank der Anteil dieser Art von Angriffen auf 28 Prozent aller DDoS-Angriffe, im zweiten Quartal machten intelligente Angriffen noch die Hälfte (50 Prozent) aus.

Der Rückgang intelligenter Angriffe und der damit verbundene Anstieg einfacher DDoS-Attacken ist wohl auf den Beginn des neuen akademischen Jahres zurückzuführen. Denn: während die Frühsommermonate des Quartals relativ ruhig waren, wurde die Mehrzahl der DDoS-Angriffe (53 Prozent) im September festgestellt. 60 Prozent der durch Kaspersky-Technologie verhinderten Angriffe, waren gegen Schulen und Journal-Webseiten gerichtet. Die Cybersicherheitsexperten von Kaspersky gehen daher davon aus, dass die Angriffe von Personen im schulpflichtigen Alter durchgeführt wurden, die kein tiefgreifendes Verständnis von DDoS-Kampagnen haben.

Die durchschnittliche Dauer intelligenter Angriffe hat sich im Vergleich zum zweiten Quartal 2019 nicht wesentlich geändert; verglichen mit den Statistiken aus dem dritten Quartal 2018 hat sie sich jedoch fast verdoppelt. Darüber hinaus hat sich die durchschnittliche Dauer aller Angriffe leicht verringert, was vermutlich mit der großen Anzahl kurzer Angriffe in diesem Quartal korreliert.

"Trotz dieser Saisonaktivität junger Hooligans, die den Beginn des neuen akademischen Jahres mit DDoS-Angriffen zu feiern scheinen, ist der professionellere Markt für DDoS-Angriffe eher stabil", kommentiert Alexey Kiselev, Business Development Manager im Kaspersky-DDoS-Protection-Team. "Wir haben keinen hohen Anstieg intelligenter Angriffe im Vergleich zum Vorquartal festgestellt, die durchschnittliche Angriffsdauer ist ebenfalls gleich geblieben. Dennoch schädigen diese Angriffe nach wie vor die Geschäfte von Unternehmen. Unsere Umfrage unter IT-Entscheidungsträgern zeigt, dass DDoS-Angriffe die zweitteuersten Cybervorfälle sind, die zu Sicherheitsverletzungen bei mittelständischen Unternehmen geführt haben. Die durchschnittlichen Kosten werden dabei auf 138.000 US-Dollar geschätzt."
11.11.2019/dr

Tipps & Tools

Sicherheitslücke in GRUB2 entdeckt [4.08.2020]

Eclypsium-Forscher haben eine Schwachstelle namens "BootHole" im GRUB2-Bootloader entdeckt. Durch die Sicherheitslücke könne ein Angreifer den UEFI Secure Boot umgehen und eigenen Code ausführen, um Kontrolle über ein Gerät zu erhalten. Fast alle signierten Versionen von GRUB2 seien anfällig, was bedeutet, dass praktisch jede Linux-Distribution betroffen ist. [mehr]

Privacy Shield nicht zulässig [21.07.2020]

Der Europäische Gerichtshof hat die "Privacy Shield"-Vereinbarung zwischen der EU und USA für ungültig erklärt. Damit ist für Unternehmen die Datenübertragung persönlicher Daten ihrer Kunden über den Atlantik in vielen Fällen nicht erlaubt. Dennoch genehmigt das Gericht die Übertragung von Daten auf Grundlage sogenannter Standardvertragsklauseln. [mehr]

Fachartikel

Unvorhergesehenen Ereignissen besser begegnen [5.08.2020]

Was haben ein kleines Familienunternehmen, ein mittelständischer Betrieb und ein großer Konzern gemeinsam? Sie alle müssen mit unvorhersehbaren Ereignissen rechnen, die in Betriebsunterbrechungen, -ausfällen und Produktivitätsstopps ihrer Mitarbeiter resultieren können – sei es durch Naturkatastrophen oder eine Downtime bei modernen Telekommunikationstechnologien. Für Unternehmen heißt das: Vorsicht vor Nachsicht walten lassen. Doch wie bereiten sie sich am besten auf das Unvorhersehbare vor? Der Fachartikel gibt darauf eine Antwort. [mehr]

Buchbesprechung

Microsoft Office 365

von Markus Widl

Anzeigen