Meldung

Festplattenverschlüsselung auch ohne TPM

ESET hat sein Portfolio an Verschlüsselungslösungen für Unternehmen erweitert. Die neue "ESET Full Disk Encryption" codiert komplette Festplatten von Windows-Clients und -Notebooks auch ohne TPM-Chip. Administratoren können die Verschlüsselung in den Managementkonsolen des Herstellers aktivieren und anschließend dort überwachen.
Administratoren wird laut Hersteller die meiste Arbeit beim Erkennen von unverschlüsselten Geräten und dem Aktivieren der Verschlüsselung von "ESET Full Disk Encryption (EFDE)" [1] abgenommen. Sie müssen lediglich vorgegebene Firmen-Policies, beispielsweise für den Umgang mit Passwörtern, anschließend mit wenigen Klicks umsetzen. Alle Einstellungen und auch das Monitoring der Endpoints im Netzwerk erfolgt über die Managementkonsolen "ESET Security Management Center" oder "ESET Cloud Administrator". Die zusätzliche Sicherheitsschicht beeinträchtigt den Anwender in seiner täglichen Arbeit nicht. Er muss lediglich beim Einschalten des Geräts das für ihn eingerichtete Passwort eingeben und kann dann wie gewohnt arbeiten.

Unter der Haube erfolgt die Verschlüsselung per ESMC-Disk-Encryption-Treiber (256-Bit-AES, via FIPS-140-2-validierter Windows Crypto API) oder per Hardware (OPAL 2.0 kompatible Laufwerke). TPM-Chips lassen sich optional verwenden, sind aber für die Nutzung der Festplattenverschlüsselung nicht notwendig. Für den Fall, dass das Passwort vergessen wurde, steht dem Administrator eine schnelle Wiederherstellungsoption zur Verfügung.
13.11.2019/ln

Tipps & Tools

Zunehmende Angriffe auf Linux-Systeme [25.09.2020]

Viele Unternehmen setzen Linux ein, da das Betriebssystem mehr Sicherheit als kommerzielle Angebote bieten soll. Diese Prämisse relativieren jetzt Securtiy-Experten von Kaspersky und berichten von immer mehr APT-Angriffen auf Linux-Server und -Workstations. [mehr]

IT-Infrastruktur krisensicher machen [24.09.2020]

Im Krisenfall werden IT-Infrastrukturen oft auf unvorhergesehene Weise beansprucht und Administratoren müssen wie jetzt bei Covid-19 komplett neue Herausforderungen meistern. Der Grund für veränderte Anforderungen ist oft nicht nur eine gestiegene Datenübertragung: Falls ein Unternehmen in schwierigen Situationen vermehrt auf Home Office setzt, kann auch das schnelle Bereitstellen und Vorhalten sicherer VPN-Zugänge eine Rolle spielen. [mehr]

Fachartikel

IT-Infrastruktur krisensicher machen [23.09.2020]

Im Krisenfall werden IT-Infrastrukturen oft auf unvorhergesehene Weise beansprucht und Administratoren müssen wie jetzt bei Covid-19 komplett neue Herausforderungen meistern. In den Griff bekommen Unternehmen die Situation dann, wenn sie ihre IT-Infrastruktur und die davon abhängigen Services genau kennen. Denn der Grund für veränderte Anforderungen ist oft nicht nur eine gestiegene Datenübertragung: Falls ein Unternehmen in schwierigen Situationen vermehrt auf Home Office setzt, kann auch das schnelle Bereitstellen und Vorhalten sicherer VPN-Zugänge eine Rolle spielen. [mehr]

Buchbesprechung

Microsoft Office 365

von Markus Widl

Anzeigen