Meldung

Sicherer Cloudzugriff und verbesserte Abwehr

Palo Alto Networks stellte auf seiner Hausmesse Ignite Europe 2019 in Barcelona neue, über die Cloud bereitgestellte, Software-definierte Wide Area Network- und Data Loss Prevention-Funktionen für Prisma Access vor. Daneben präsentierte der Security-Anbieter die Detection- und Response-Lösung Cortex XDR 2.0, die nun auch auf Daten von Drittanbieter-Produkten im Netzwerk zurückgreift.
Vor 2500 Teilnehmern stellte der Gründer von Palo Alto Networks, Nir Zuk, die Neuerungen im Portfolio vor.
Unternehmen nutzen zunehmend cloudbasierte Applikationen, während Mitarbeiter mobil sowie aus Zweigstellen heraus darauf zugreifen. Für einen geschützten und weltweit zuverlässigen Zugriff hierauf bietet Palo Alto Networks [1] im Rahmen von "Prisma Access" nun eine SD-WAN-Funktion an. Dadurch können Firmen ihre lokale Infrastruktur mit der Palo-Alto-Cloud verbinden und hierüber auf die gewünschten Cloudanwendungen sicher zugreifen.

Prisma Access stellt bereits Netzwerk- und Sicherheitsservices bereit, einschließlich IPsec VPN, SSL VPN, Cloud-Malware-Analyse, DNS-Sicherheit und URL-Filterfunktionen. Das Produkt bietet ferner eine Inline-SaaS-Anwendungsübersicht und -Kontrolle, integriert sich in Prisma SaaS für einen API-basierten Schutz und liefert einen multimodalen CASB (Cloud Access Security Broker). Nun fungiert Prisma Access auch als cloudbasierter SD-WAN-Hub und die Next-Generation-Firewalls damit als SD-WAN-Appliances in Niederlassungen.

Cortex XDR 2.0 offen für Drittanbieterdaten

Aber auch im lokalen Netzwerk lauern nach wie vor Gefahren, in den meisten Unternehmen oft für Wochen unerkannt. Mit "Cortex XDR" möchte Palo Alto einen emfassenden Einblick in die Netzwerkvorgänge ermöglichen und dabei Angriffe automatisiert erkennen und beseitigen helfen. Bislang greift die Analysefunktion hierfür auf die von Palo-Alto-Geräten bereitgestellten Informationen. Mit "Cortex XDR 2.0" lassen sich nun auch Bedrohungsinformationen von Drittanbieterprodukten integrieren.

Die Verhaltensanalysefunktionen von Cortex XDR wurden hierfür auf Protokolle erweitert, die von Firewalls von Drittanbietern gesammelt werden. Dies ermöglicht eine Erkennung in Umgebungen mit mehreren Anbietern und gleichzeitig die Integration der Warnmeldungen von Drittanbietern in eine einheitliche Ereignisansicht.

Die Funktionen für Prävention, Erkennung, Untersuchung und Reaktion wurden in einer einzigen Plattform vereinheitlicht, mit einem kompletten Rebuild des Managementdienstes Traps in Cortex XDR. Die neue Managementkonsole bietet End-to-End-Unterstützung für alle Funktionen, die bisher sowohl in Traps als auch in Cortex XDR enthalten waren: von der Endpunkt-Richtlinienverwaltung über die Überprüfung von Sicherheitsereignissen bis hin zur Analyse von Endpunktprotokollen, die mit Erkennung, Untersuchung und Reaktion kombiniert sind.
15.11.2019/dr

Tipps & Tools

Sicherheitsbewusstsein überprüfen [29.01.2020]

Viele Spam-E-Mails informieren den Empfänger über eine getätigte Zahlung und enthalten einen Link zu dem angeblichen Beleg. Dahinter verbirgt sich jedoch meistens eine Datei, die den Computer mit Schadsoftware infizieren kann. Mit der Seite "shadyurl.com" lassen sich harmlose Links in verdächtig aussehende URLs umwandeln. Diese kann der Admin per E-Mail an Mitarbeiter verschicken, um deren Sicherheitsbewusstsein zu überprüfen. [mehr]

Unternehmensdaten maskieren [26.01.2020]

Wenn das Qualitätssicherungsteam eines Unternehmens neue Softwareversionen für die Produktion testen muss, sollten sie aus Datenschutzgründen die Daten maskieren. Wir zeigen, wie ein Unternehmen gezielt bestimmte Daten mit dem Imperva Camouflage Data Masking maskieren kann. [mehr]

Fachartikel

Gefahr durch Cyberattacken per RDP [15.01.2020]

Das Remote Desktop Protocol ist eines der beliebtesten Werkzeuge, mit dem Systemadministratoren entfernte Systeme mit der gleichen Funktionalität zentral steuern können als wären sie vor Ort. Auch Managed Service Provider nutzen das Tool vielfach zur Verwaltung von Hunderten von Kundennetzwerken und -systemen. Zugleich aber schafft RDP ein weiteres Einfallstor für Cyberangriffe. Aktuelle Untersuchungen zeigen, dass durch RDP eine große und anfällige Angriffsfläche in vielen Netzwerken entstanden ist, die von Angreifern genutzt wird. Was ist für den Admin also zu tun? [mehr]

Buchbesprechung

Handbuch Online-Shop

von Alexander Steireif, Rouven Rieker, Markus Bückle

Anzeigen