Meldung

Nichts (ent)geht mehr

D-Link erweitert sein "Vigilance"-Portfolio zur professionelle Videoüberwachung um die neue 360-Grad-Kamera "DCS-4625". Die Kombination aus 5-Megapixel-Sensor und H.265-Komprimierung soll für die richtige Balance zwischen hoher Bildqualität und effizienter Streaming-Bandbreite sorgen.
Das neue Vigilance-Modell "DCS-4625" von D-Link beherrscht Bewegungs- und Manipulationserkennung.
Die "DCS-4625" [1] liefert mit ihrem 5-Megapixel-CMOS-Sensor Bilder mit einer Auflösung von bis zu 2560 x 1920 Pixeln. Für eine optimale Bandbreitennutzung setzt D-Link auf Videokompression in Echtzeit mit dem aktuellen H.265-Codec. Ebenso werden die Codecs H.264 und MJPEG sowie drei separate Profile für simultanes Aufnehmen und Videostreaming unterstützt. Die Nachtsichtfunktion mit IR-Beleuchtung soll im Umkreis von fünf Metern für ein klares Bild sorgen. Ein laut Hersteller hoher Kontrastumfang (Wide Dynamic Range) ermöglicht das Erfassen von Objekten und Personen auch bei wechselnden Lichtverhältnissen.

Die Kamera verfügt über einen 10/100-BASE-TX-Fast-Ethernet-Port, der Power-over-Ethernet 802.3af (Klasse 3) unterstützt. Die Stromversorgung erfolgt über ein Standard-Netzwerkkabel. Mit der D-Link-Videomanagementsoftware "D-ViewCam" lassen sich Videobilder von bis zu 32 Kameras an einem Computer betrachten, verwalten und aufnehmen. Bei Bewegungserkennung werden Aufnahmen automatisch gestartet oder E-Mail-Benachrichtigungen verschickt. Für die lokale Speicherung von Aufnahmen verfügt der Neuzugang über einen microSD-Kartenslot. Die DCS-4625 ist ab sofort zum Preis von 340 Euro erhältlich.
26.11.2019/ln

Tipps & Tools

Zunehmende Angriffe auf Linux-Systeme [25.09.2020]

Viele Unternehmen setzen Linux ein, da das Betriebssystem mehr Sicherheit als kommerzielle Angebote bieten soll. Diese Prämisse relativieren jetzt Securtiy-Experten von Kaspersky und berichten von immer mehr APT-Angriffen auf Linux-Server und -Workstations. [mehr]

IT-Infrastruktur krisensicher machen [24.09.2020]

Im Krisenfall werden IT-Infrastrukturen oft auf unvorhergesehene Weise beansprucht und Administratoren müssen wie jetzt bei Covid-19 komplett neue Herausforderungen meistern. Der Grund für veränderte Anforderungen ist oft nicht nur eine gestiegene Datenübertragung: Falls ein Unternehmen in schwierigen Situationen vermehrt auf Home Office setzt, kann auch das schnelle Bereitstellen und Vorhalten sicherer VPN-Zugänge eine Rolle spielen. [mehr]

Fachartikel

IT-Infrastruktur krisensicher machen [23.09.2020]

Im Krisenfall werden IT-Infrastrukturen oft auf unvorhergesehene Weise beansprucht und Administratoren müssen wie jetzt bei Covid-19 komplett neue Herausforderungen meistern. In den Griff bekommen Unternehmen die Situation dann, wenn sie ihre IT-Infrastruktur und die davon abhängigen Services genau kennen. Denn der Grund für veränderte Anforderungen ist oft nicht nur eine gestiegene Datenübertragung: Falls ein Unternehmen in schwierigen Situationen vermehrt auf Home Office setzt, kann auch das schnelle Bereitstellen und Vorhalten sicherer VPN-Zugänge eine Rolle spielen. [mehr]

Buchbesprechung

Microsoft Office 365

von Markus Widl

Anzeigen