Meldung

Download der Woche: FinalCrypt

In der Regel nutzen Verschlüsselungsprogramme Passwörter, um daraus einen Encryption-Key zu erzeugen. Dabei hängt die Sicherheit der Verschlüsselung von der Länge des Kennworts ab. Einen deutlich stärkeren Schutz bieten One-Time-Pads. Bei diesem als unknackbar geltenden Verfahren kommen Schlüsseldateien mindestens in der Länge der zu chiffrierenden Files zum Einsatz. Mit dem kostenfreien Tool "FinalCrypt" können Sie eine eigene Datei für den Encryption- beziehungsweise Decryption-Prozess auswählen. Hierfür lassen sich beispielsweise Fotos oder Textdokumente verwenden.
"FinalCrypt" verschlüsselt mehrere Dateien auf einmal und bietet eine moderne Benutzeroberfläche.
Die Vorgehensweise mit "FinalCrypt" [1] ist sehr einfach gestaltet. In der linken Spalte der Oberfläche müssen Sie lediglich die zu verschlüsselnde Datei auswählen und in der rechten Spalte den dafür gewünschten Schlüssel wie zum Beispiel eine bestimmte Bild- oder Videodatei. Auf Wunsch lässt sich zusätzlich noch ein Passwort generieren. Abschließend empfiehlt sich das Abspeichern auf einem externen Datenträger. Für das Entschlüsseln gehen Sie in umgekehrter Reihenfolge mit dem Button "decrypt" vor.
3.12.2019/jm

Tipps & Tools

Keine Sorge bei Ransomware [23.05.2020]

Viele Unternehmen erstellen regelmäßige Backups, um sich vor Ransomware zu schützen. Darüber kann eine Software wie Veritas Backup Exec für noch besseren Schutz sorgen. In unserem Tipp stellen wir hilfreiche Funktionen des Backupprogramms vor und erklären, wie Sie Ihr System im Falle eines Angriffs schnell wiederherstellen. [mehr]

Sicherheitslücke in Windows-Fernzugriff [19.05.2020]

Experten bei Checkpoint waren einer bekannten – und dennoch offenen – Sicherheitslücke in Microsofts RDP auf der Spur, als sie auf eine wesentlich gefährlichere Schwachstelle stießen: Path-Traversal-Attacks. Den Sicherheitsforschern gelang es, die Anwendung eines Zielservers auszutricksen und sich Zugriff auf das gesamte System zu verschaffen. [mehr]

Fachartikel

In der Cloud mit sensiblen Daten arbeiten [15.04.2020]

Die Haufe Group stieg schon früh in die Cloud ein. Das Unternehmen setzt auf die Geschwindigkeit und Flexibilität der Cloud und hat nach Wegen gesucht, mit Produkten und Angeboten auch mit sensiblen Daten in der Cloud sicher arbeiten zu können. Der Anwenderbericht skizziert, wie sich in Zusammenarbeit mit einer externen Beratung regulatorische und technische Anforderungen klären ließen und letztendlich bestehende Infrastrukturservices von AWS zum Einsatz kamen. [mehr]

Buchbesprechung

Technik der IP-Netze

von Anatol Badach und Erwin Hoffmann

Anzeigen