Meldung

Der aktuelle Stand der E-Mail-Verschlüsselung

Vertrauliche Informationen müssen geschützt werden, damit sich die Inhalte verschickter Nachrichten nicht im Klartext auslesen lassen. Der Fachartikel stellt den aktuellen Stand der PGP-Verschlüsselung und der damit verbundenen Bestandteile vor – einschließlich des kryptografischen Protokolls, der Schlüsselerzeugung und -übertragung, der Verschlüsselungsverfahren und der Integritätsprüfung.
Gerade in kleineren Umgebungen stellt PGP/MIME eine kostengünstige Art der Verschlüsselung dar.
Die Software PGP, auch bekannt als "Pretty Good Privacy" (Deutsch: "Besonders guter Datenschutz"), wurde im Jahr 1991 von Phil Zimmermann entwickelt. Das Softwarepaket war die erste starke kryptographische Technologie, die auf die Nutzung auf gängigen Computern abzielte. Es gibt zwei Hauptanwendungen von PGP: Signieren und Verschlüsseln. In der E-Mail-Kommunikation kann PGP auf zwei Arten Verwendung finden: PGP/MIME und Inline PGP. Der PGP/MIME-Standard ermöglicht das Signieren und Verschlüsseln ganzer E-Mails inklusive Anhängen, von formatiertem Inhalt und eingebundenem Bildmaterial. Inline-PGP hingegen verschlüsselt und signiert dagegen nur einfachen Text.

Lesen Sie mehr im kompletten Fachartikel.
20.02.2020/ln

Tipps & Tools

Zugangskontrolle über mehrere Standorte hinweg [16.07.2020]

Die Siempelkamp-Gruppe aus Krefeld ist Technologieausrüster für den Maschinen- und Anlagenbau, die Gusstechnik und die Nukleartechnik. Im Unternehmen war ein veraltetes System für Netzwerkzugangskontrolle im Einsatz. Nach einem einjährigen Testlauf in einer Tochterfirma startete der sukzessive Rollout eines neuen Werkzeugs für Network Access Control im gesamten Unternehmen. Der Anwenderbericht zeigt, wie es heute auf virtuellen Appliances mit 4500 Lizenzen an zehn Standorten in ganz Deutschland betrieben wird. [mehr]

Privatsphäre selbst in die Hand nehmen [11.07.2020]

Es ist allgemein bekannt, dass Windows 10 Informationen über den Computer und dessen Nutzung an Microsoft übermittelt. Das Sammeln von Nutzerdaten lässt sich in den Einstellungen teilweise unterbinden, allerdings haben Sie dadurch nicht alle Dienste unter Kontrolle. Mit dem kostenfreien Tool "SharpApp" können Sie Ihre Daten noch gezielter schützen. [mehr]

Fachartikel

Zugangskontrolle über mehrere Standorte hinweg [15.07.2020]

Die Siempelkamp-Gruppe aus Krefeld ist Technologieausrüster für den Maschinen- und Anlagenbau, die Gusstechnik und die Nukleartechnik. Im Unternehmen war ein veraltetes System für Netzwerkzugangskontrolle im Einsatz. Nach einem einjährigen Testlauf in einer Tochterfirma startete der sukzessive Rollout eines neuen Werkzeugs für Network Access Control im gesamten Unternehmen. Der Anwenderbericht zeigt, wie es heute auf virtuellen Appliances mit 4500 Lizenzen an zehn Standorten in ganz Deutschland betrieben wird. [mehr]

Buchbesprechung

Microsoft Office 365

von Markus Widl

Anzeigen