Meldung

Spurenvernichter für Windows

Jede Nutzung von Anwendungen, jeder Aufruf einer Webseite im Browser, jede Dateiänderung – alles hinterlässt Spuren auf dem PC, die von unbefugten Dritten rekonstruiert werden können. O&O SafeErase bietet in der neuen Version 15 ein umfassendes Funktionspaket, um diese Spuren sicher zu löschen.
Dateien, die nicht sicher gelöscht wurden, können sehr einfach und ohne Spezialwissen wiederhergestellt werden. Die integrierte Analysefunktion von O&O SafeErase sucht nach unsicher gelöschten Dateien und erlaubt deren sofortige sichere Löschung. Auch ein nachträgliches, sicheres Löschen von bereits entfernten Dateien ist hiermit möglich.

Mit O&O SafeErase 15 veröffentlicht O&O Software [1] die neueste Version ihrer Sicherheitsanwendung zur Datenvernichtung. Festplatten, Partitionen sowie Dateien und Ordner können per Mausklick sicher gelöscht werden. Auch Cookies oder temporäre Dateien können so vernichtet werden. Für den Einsatz auf Solid State Drives (SSDs) kommen speziell angepasste Löschmethoden zum Einsatz. Die sensiblen Daten werden mithilfe von anerkannten Löschverfahren so sicher gelöscht und überschrieben, dass eine Rekonstruktion, auch mit spezieller Software, nicht mehr möglich ist.

Beim Surfen im Internet sorgt O&O SafeErase 15 für einen erhöhten Schutz sensibler Daten und unterstützt alle aktuellen Browser-Versionen, beispielsweise den neuen Microsoft Edge browserbasierend auf Chromium. Cookies, Formulardaten oder auch Internet-Historien, die der Microsoft Edge speichert, können einzeln oder gebündelt gelöscht werden. Bei Google Chrome werden nunauch die Chrome-Extensions unterstützt, sodass auch hier mögliche gespeicherte Daten gelöschtwerden können. Bei Mozilla Firefox können Lesezeichen und der Verlauf separat gelöschtwerden.

Für Nutzer, die ihre SSD ausdrücklich wie eine Festplatte behandeln möchten, bietet die neue Version O&O SafeErase 15 die Möglichkeit, die SolidErase-Methode für SSD entsprechend zu konfigurieren. Durch die Integration von O&O SafeErase in den Windows Explorer können Dateien, Verzeichnisse und auch ganze Partitionen direkt aus dem Kontextmenü gelöscht werden. Um diese Grundfunktionen in der neuen Version nutzen zu können, reicht ein gewöhnliches Benutzerkonto aus, sodass es sich noch besser für den Einsatz in Unternehmen eignet.

Für systemkritische Funktionen, beispielsweise den gesamten Rechner mit O&O TotalErase zu löschen, ist nach wie vor eine Administrator-Berechtigung erforderlich. O&O SafeErase 15 ist vollständig in das aktuelle Windows 10 1909 integriert und kann weiterhin unter allen Windows-Versionen ab Windows 7 installiert werden. Dabei werden alle aktuellen Versionen der Browser Microsoft Edge, Microsoft Internet Explorer, Google Chrome und Mozilla Firefox unterstützt.
19.02.2020/dr

Tipps & Tools

Sicherheitslücke in GRUB2 entdeckt [4.08.2020]

Eclypsium-Forscher haben eine Schwachstelle namens "BootHole" im GRUB2-Bootloader entdeckt. Durch die Sicherheitslücke könne ein Angreifer den UEFI Secure Boot umgehen und eigenen Code ausführen, um Kontrolle über ein Gerät zu erhalten. Fast alle signierten Versionen von GRUB2 seien anfällig, was bedeutet, dass praktisch jede Linux-Distribution betroffen ist. [mehr]

Privacy Shield nicht zulässig [21.07.2020]

Der Europäische Gerichtshof hat die "Privacy Shield"-Vereinbarung zwischen der EU und USA für ungültig erklärt. Damit ist für Unternehmen die Datenübertragung persönlicher Daten ihrer Kunden über den Atlantik in vielen Fällen nicht erlaubt. Dennoch genehmigt das Gericht die Übertragung von Daten auf Grundlage sogenannter Standardvertragsklauseln. [mehr]

Fachartikel

Führungskräfte für IT-Sicherheit sensibilisieren (2) [10.08.2020]

Zuletzt gaben 29 Prozent der Unternehmen an, in den letzten zwei Jahren Opfer von Angriffen auf ihre IT gewesen zu sein. Zwar reagieren Unternehmen zunehmend mit Firewalls und Co. auf die Bedrohungslage, insgesamt steht es mit der Abwehrbereitschaft aber noch immer nicht zum Besten. Einer der Gründe dafür ist die mangelnde Sensibilität auf C-Level-Ebene. Schließlich nützt es nur wenig, wenn die IT-Abteilung zwar eine realistische Einschätzung der tatsächlichen Bedrohungslage hat, die Führungsebene aber nicht die erforderlichen Ressourcen bereitstellt, um diesen Problemen zu begegnen. Die Artikelserie beschreibt daher Methoden zur Sensibilisierung von Führungskräften. In der zweiten Folge geht es darum, wie Sie WLAN-Schwachstellen aufspüren und demonstrieren. [mehr]

Buchbesprechung

Microsoft Office 365

von Markus Widl

Anzeigen