Meldung

Optimalen DDoS-Schwellenwert festlegen

Ein geeigneter DDoS-Schwellenwert gibt die Anzahl der Anfragen pro Sekunde (RPS) an und stellt sicher, dass der DDoS-Schutz des Servers rechtzeitig einsetzt. Um sicherzustellen, dass der Server auch bei Angriffen ausfallsicher bleibt, sollten Sie den optimalen DDoS-Schwellenwert für die Serverleistung ermitteln und richtig setzen. Wie Sie dabei vorgehen, zeigt unser Tipp.
Unser Tipp zeigt Ihnen, auf was Sie beim Festlegen des DDoS-Schwellenwerts achten sollten.
Den Schwellenwert sollten Sie in der Nähe der maximalen Anfragekapazität Ihres Servers festlegen. Wenn der Wert für den normalen Datenverkehr recht gering ist und der Ausgangsserver und das Backend-Netzwerk dagegen eine hohe Anzahl an RPS verarbeiten können, sollten Sie den DDoS-Schwellenwert auf einen Mittelwert setzen. Ist er zu niedrig konfiguriert, kommt es potenziell zu Fehlalarmen vom DDoS-Schutz, da er versucht, Cyberattacken in gemäßigten Zugriffszeiträumen ausfindig zu machen.

Ein zu hoch angesiedelter DDoS-Schwellenwert führt hingegen dazu, dass die Minderung der Serverbelastung zu spät einsetzt. Das führt dazu, dass der Server Anfragen über die Kapazität des Ausgangsservers und des Backend-Netzwerks hinaus bearbeiten muss, wodurch seine Leistung heruntergefahren wird. Zunächst sollten Sie also analysieren, wie viel Datenverkehr der Unternehmensserver in ruhigen Zeiten erhält, um einen korrekten Schwellenwert zu ermitteln. Diesen können Sie im entsprechenden Administratoren-Dashboard einsehen, um die maximale Kapazität des ursprünglichen Servers zu überprüfen.

Es ist ratsam, dass der endgültige Schwellenwert mindestens 50 Prozent über der maximalen Anzahl legitimer Anfragen in den letzten 30 Tagen liegt. Jedoch sollte er die schwächste Leistungsrate des Ausgangsservers und des Backend-Netzwerks nicht überschreiten.
7.03.2020/Imperva/ln

Tipps & Tools

Sicherheitslücke in Remote-Desktop-Gateway [7.07.2020]

Sicherheitsforscher von Check Point haben eine riskante Schwachstelle in der Open-Source-Software Apache Guacamole aufgedeckt. Ein Cyberkrimineller könne das Gateway ausnutzen, um ein Firmennetzwerk zu infiltrieren und sogar komplett zu übernehmen. Viele Organisationen verwenden Apache Guacamole, da Mitarbeiter lediglich den Webbrowser benötigen, um sich einzuwählen. [mehr]

Cyberkriminalität durch falsch gesetzte Zugriffsrechte [25.06.2020]

Nicht Wirtschaftsspione, Hacker oder gar Virenprogrammierer – die eigenen Mitarbeiter stellen in einigen Bereichen das größte Sicherheitsrisiko für Unternehmen dar. Einen wirksamen Schutz vor Betrug, Diebstahl und Korruption in den eigenen vier Wänden sehen Experten in der kontrollierten Vergabe von Zugriffsrechten. [mehr]

Fachartikel

Cyberkriminalität durch falsch gesetzte Zugriffsrechte [24.06.2020]

Nicht Wirtschaftsspione, Hacker oder gar Virenprogrammierer – die eigenen Mitarbeiter stellen in einigen Bereichen das größte Sicherheitsrisiko für Unternehmen dar. Einen wirksamen Schutz vor Betrug, Diebstahl und Korruption in den eigenen vier Wänden sehen Experten in der kontrollierten Vergabe von Zugriffsrechten. [mehr]

Buchbesprechung

Microsoft Office 365

von Markus Widl

Anzeigen