Meldung

Riesiges Botnetz ausgehoben

Microsoft ist ein schwerer Schlag gegen Cyberkriminelle gelungen: Die Redmonder konnten das Botnetz "Necurs" lahmlegen. Mehr als neun Millionen infizierte Rechner hatten die offenbar russischen Betreiber unter ihrer Kontrolle. Sie versendeten hierüber massenhaft Spam-Mails und verbreiteten Malware wie etwa Online-Banking-Trojaner.
Zusammen mit Partnern in 35 Ländern hebelte Microsoft das Botnetz "Necurs" aus.
Zusammen mit Partnern konnte Microsoft im Rahmen einer international angelegten Aktion in 35 Ländern das Botnetz "Necurs" ausschalten [1]. So konnte das Unternehmen mithilfe eines richterlichen Beschlusses den US-basierten Teil der Botnetz-Infrastruktur übernehmen. Insgesamt sollen mehr als neun Millionen Rechner weltweit unter der Kontrolle der Betreiber gestanden haben.

Über die Bots wurden Spam-Nachrichten sowie Schadsoftware, etwa der Online-Banking-Trojaner "GameOverZeus", verbreitet. Selbst DDoS-Fähigkeiten soll das Botnetz besessen haben, diese seien jedoch nicht zum Einsatz gekommen. Die Fäden im Hintergrund sollen russische Cyberkriminelle gezogen haben. Diese wurden jedoch laut Medienberichten nicht geschnappt.
11.03.2020/dr

Tipps & Tools

Arbeiten im Home Office [30.03.2020]

Aufgrund der aktuellen Situation empfehlen Unternehmen ihren Mitarbeitern, von Zuhause zu arbeiten. Damit auch Sie in dieser Zeit gut zurechtkommen, finden Sie auf unserer Webseite einen neuen Home-Office-Bereich mit vielen Informationen und Tools rund um das Thema. Zudem möchten wir Sie wöchentlich mit einem besonderen Fachartikel bei der Arbeit unterstützen. Diese Woche zeigen wir, wie Sie bei der Nutzung privater Endgeräte und neuer Werkzeuge für die Zusammenarbeit Sicherheitsrisiken reduzieren können. [mehr]

Cyberkriminelle nehmen IoT-Geräte ins Visier [17.03.2020]

Der neueste Report von FortiGuard Labs gibt Aufschluss über die weltweiten Sicherheitsbedrohungen aus dem 4. Quartal 2019. Der Bericht beinhaltet drei zentrale Aspekte: Exploits, Malware und Botnets. Die Ergebnisse zeigen, dass Cyberkriminelle zunehmend IoT-Geräte ins Auge fassen und auch ältere Sicherheitslücken weiterhin ausnutzen. [mehr]

Fachartikel

Marktüberblick Open-Source-Passwortmanager [2.03.2020]

Mit jedem genutzten Webservice steigt die Zahl der Zugangsdaten. Es soll zwar immer noch Anwender geben, die für alle Dienste identische Benutzernamen-Passwort-Kombinationen verwenden, doch allein schon aus Sicherheitsgründen ist ein Passwortmanager das Werkzeug der Wahl. Es übernimmt die Aufgabe, die Passwörter sicher zu verwahren und bei Bedarf herauszurücken. Wir haben uns für diese Marktübersicht quelloffene Werkzeugen angesehen. [mehr]

Buchbesprechung

Technik der IP-Netze

von Anatol Badach und Erwin Hoffmann

Anzeigen