Meldung

Android-Malware: Infizierte Spiele in Google Play

Zurzeit der Schul- und Kindergartenschließungen versuchen viele Eltern, ihre Kinder zuhause zu beschäftigen. Dazu gehören auch Spiele auf dem Tablet oder Smartphone. Doch sollten auch hier alle heruntergeladenen Apps wohl ausgewählt sein, denn Anfang März fanden Security-Forscher von Check Point Malware unter anderem in Kinderspielen aus dem Play Store.
Trotz verstärkter Bemühungen seitens Google haben es wieder Malware-Apps in Google Play geschafft.
Die Sicherheitsforscher von Check Point Research sind einer neuen Malware-Kampagne auf die Schliche gekommen [1]. Unter dem Decknamen "Tekya-Clicker" hat sich eine Malware-Familie in 56 Apps aus Google Play eingenistet. 24 davon sind Kinderspiele, von Puzzles über Autorennen. Bei den restlichen Apps handelt es sich um Helfer, wie Taschenrechner, Koch-Anwendungen oder Übersetzer.

Tekya ist ein automatischer Klicker, der Bewegungen des Nutzers imitiert, um auf Werbe-Banner zu drücken. Weltweit wurde das Schadprogramm über eine Million Mal heruntergeladen. Die Banner und Werbungen stammen von bekannten Werbe-Agenturen, wie Google AdMob, AppLovin', Facebook und Unity. Gefährlich ist vor allem, dass Google Protection, das den Play Store schützt, die Malware nicht erkannt hat, denn: Tekya konnte sich unbemerkt in nativen Code einschmuggeln, der nur auf Android-Prozessoren ausgeführt wird. So war es ein leichtes, Googles Sicherheitsvorkehrungen zu umgehen.

"Für uns ist die Menge der infizierten Anwendungen und die schiere Anzahl der Downloads, die über den Google Play Store erfolgten, schwindelerregend", sagt Christine Schönig, Regional Director Security Engineering CER, Office of the CTO bei Check Point Software Technologies: "Zudem war die Infektionsmethode relativ einfach. Insgesamt ist es schwierig, zu überprüfen, ob jede einzelne Anwendung im Google Play Store sicher ist. Darum sollten sich die Nutzer nicht allein auf die Maßnahmen des App-Stores verlassen, um den Schutz ihrer Geräte zu gewährleisten."

Check Point benachrichtigte nach der Entdeckung Google und der Software-Riese schaffte es, die Bedrohung Anfang März zu bannen, weil alle infizierten Apps aus dem Play Store entfernt wurden. Dieser Vorfall macht aber einmal mehr deutlich, dass es nicht ausreicht, auf die Abschirmung der App-Anbieter alleine zu vertrauen. Jeder Nutzer sollte zu den Schutzmaßnahmen eines professionellen Sicherheitsanbieters greifen, um nicht das Opfer einer Malware-Kampagne zu werden.
24.03.2020/dr

Tipps & Tools

Sicherheitslücke in GRUB2 entdeckt [4.08.2020]

Eclypsium-Forscher haben eine Schwachstelle namens "BootHole" im GRUB2-Bootloader entdeckt. Durch die Sicherheitslücke könne ein Angreifer den UEFI Secure Boot umgehen und eigenen Code ausführen, um Kontrolle über ein Gerät zu erhalten. Fast alle signierten Versionen von GRUB2 seien anfällig, was bedeutet, dass praktisch jede Linux-Distribution betroffen ist. [mehr]

Privacy Shield nicht zulässig [21.07.2020]

Der Europäische Gerichtshof hat die "Privacy Shield"-Vereinbarung zwischen der EU und USA für ungültig erklärt. Damit ist für Unternehmen die Datenübertragung persönlicher Daten ihrer Kunden über den Atlantik in vielen Fällen nicht erlaubt. Dennoch genehmigt das Gericht die Übertragung von Daten auf Grundlage sogenannter Standardvertragsklauseln. [mehr]

Fachartikel

Unvorhergesehenen Ereignissen besser begegnen [5.08.2020]

Was haben ein kleines Familienunternehmen, ein mittelständischer Betrieb und ein großer Konzern gemeinsam? Sie alle müssen mit unvorhersehbaren Ereignissen rechnen, die in Betriebsunterbrechungen, -ausfällen und Produktivitätsstopps ihrer Mitarbeiter resultieren können – sei es durch Naturkatastrophen oder eine Downtime bei modernen Telekommunikationstechnologien. Für Unternehmen heißt das: Vorsicht vor Nachsicht walten lassen. Doch wie bereiten sie sich am besten auf das Unvorhersehbare vor? Der Fachartikel gibt darauf eine Antwort. [mehr]

Buchbesprechung

Microsoft Office 365

von Markus Widl

Anzeigen