Meldung

Keine Sorge bei Ransomware

Viele Unternehmen erstellen regelmäßige Backups, um sich vor Ransomware zu schützen. Darüber kann eine Software wie Veritas Backup Exec für noch besseren Schutz sorgen. In unserem Tipp stellen wir hilfreiche Funktionen des Backupprogramms vor und erklären, wie Sie Ihr System im Falle eines Angriffs schnell wiederherstellen.
Unser Tipp zeigt, welche Funktionen Veritas Backup Exec bietet, um Unternehmensdaten abzusichern.
Grundsätzlich ist das Befolgen der unter Backupprofis bekannten 3-2-1-Regel bereits eine gute Strategie, um bei Ransomware-Attacken ein wenig gelassener reagieren zu können: Erstellen Sie immer drei Kopien Ihrer Daten. Dabei sollte es sich um eine primäre Kopie und dann noch zwei Sicherungen handeln. Speichern Sie die Backupkopien auf zwei verschiedenen Speichermedien, also etwa auf einer lokalen Festplatte, einem NAS oder einem Band. Eine dieser Kopien sollten Sie extern (offsite) speichern, gegebenenfalls auch in der Cloud.

Über den Backup Exec Scheduler von Backup Exec können Sie darüber hinaus festlegen, dass Backup-Aufgaben häufiger ausgeführt werden. Dadurch lassen sich Verluste (Recovery Point Objective, RPO) auf Stunden oder sogar Minuten begrenzen. Ein weiterer wichtiger Tipp: Legen Sie eine Offline-Kopie an, also ein Backup, das auf keine Weise mit dem firmeneigenen Netzwerk verbunden ist. Mit den Disaster-Recovery-Funktionen für Ihre Server können Sie Ihr System im Falle eines Angriffs schnell wiederherstellen. Backup Exec enthält dabei eine integrierte Disaster-Recovery-as-a-Service-Funktion.

Das Werkzeug Backup Exec Instant Cloud Recovery wiederum lässt sich direkt in Azure Site Recovery integrieren, um die Daten- und Anwendungsverfügbarkeit mit cloudbasierter Disaster Recovery zu gewährleisten. Mit Veritas System Recovery (VSR) minimieren Sie Ausfallzeiten und vermeiden die Auswirkungen eines Desasters. Sie können innerhalb weniger Minuten eine einfache Wiederherstellung durchführen, unabhängig davon, ob es sich um eine einzelne Datei oder eine E-Mail auf einem physischen oder einem virtuellen Rechner handelt.
23.05.2020/Veritas/ln

Tipps & Tools

Wintermute wird Wirklichkeit [3.06.2020]

Sicherheitsanbieter genua entwickelt in einem neuen Forschungsprojekt Methoden zur verbesserten Kontrolle und Abschirmung komplexer Kommunikationsnetze gegen Cyberangriffe. Im Fokus von Wintermute – der Name nimmt Anleihe bei einem bekannten Science-Fiction-Roman – steht nicht nur die Erkennung von Gefahren, sondern die KI-gestützte Lagebeurteilung zur Durchsetzung von Sicherheit. [mehr]

Zwei Jahre DSVGO [29.05.2020]

Am 25. Mai jährt sich die Einführung der DSGVO zum zweiten Mal. Die Regelung hat zum Ziel, den Datenschutz der Bürger zu modernisieren und an die Bedingungen der globalen digitalen Wirtschaft anzupassen. Bußgelder in Höhe von 25 Millionen Euro und mehr als 21.000 gemeldete Datenpannen in Deutschland zeigen aber: Firmen tun sich schwer, ihre Daten richtig zu managen und zu schützen. [mehr]

Fachartikel

Advertorial: Kostenfreies E-Book zur OPNsense Firewall in der Praxis [2.06.2020]

Umfassende IT-Sicherheit mit OPNsense und flexibel erweiterbaren Plugins

IT-Verantwortliche sehen die von ihnen betreute IT regelmäßig neuen Bedrohungen ausgesetzt. Die aktuellste Firewall alleine reicht da nicht mehr aus. Es ist viel mehr wichtig, flexibel auf Sicherheitsrisiken reagieren zu können. Mit der Open Source Firewall OPNsense gibt es eine digitale Plattform, die viele zusätzliche Features wie Intrusion Detection & Prevention, VPN Zwei-Faktor-Authentifizierung oder Hochverfügbarkeit bietet. [mehr]

Buchbesprechung

Technik der IP-Netze

von Anatol Badach und Erwin Hoffmann

Anzeigen