Meldung

Malware auseinandernehmen

BlackBerry bietet Cybersecurity-Experten mit PE Tree ein kostenloses Open-Source-Tool an, das den Zeit- und Arbeitsaufwand für das Reverse Engineering von Malware deutlich reduzieren soll.
Mit dem kostenlosen PE Tree lässt sich Schadsoftware genau analysieren.
Das "Research and Intelligence Team" von BlackBerry [1] hat PE Tree zunächst für den internen Gebrauch entwickelt und gibt das freie Werkzeug nun der Community an die Hand, die sich mit Ermittlungen gegen Malware beschäftigt. PE Tree ermöglicht es, PE-Dateien (Portable Executable) mithilfe von pefile und PyQt5 in einer Baumansicht zu betrachten. Dies vereinfache das Dumping und die Rekonstruktion von Malware aus dem Speicher und stellt zugleich eine Open-Source-Codebasis für den PE-Viewer bereit, auf der die Community aufbauen kann.

Das Tool lässt sich auch in den IDA Pro Decompiler von Hex-Rays integrieren, um eine einfache Navigation durch die PE-Strukturen zu schaffen, PE-Dateien im Speicher zu dumpen und eine Import-Rekonstruktion durchzuführen. PE Tree wurde in Python entwickelt und unterstützt die Betriebssysteme Windows, Linux und Mac. Das Tool kann entweder als eigenständige Anwendung oder als IDAPython- Plug-in installiert und ausgeführt werden, sodass Benutzer jede ausführbare Windows-Datei untersuchen und ihre Zusammensetzung erkennen können.
31.08.2020/dr

Tipps & Tools

Sensible Zugriffsschlüssel öffentlich im Netz [22.09.2020]

Digital Shadows hat untersucht, in welchem Ausmaß firmeninterne Zugriffsschlüssel im Rahmen der Softwareentwicklung unbeabsichtigt auf Kollaborationsplattformen und Code-Hostern veröffentlicht werden. Über 30 Tage hinweg scannten die Analysten mehr als 150 Millionen Entitäten auf GitHub, GitLab und Pastebin. Das Ergebnis: fast 800.000 exponierte Zugriffsschlüssel. [mehr]

Vorschau Oktober 2020: Berechtigungs- und Identitätsmanagement [21.09.2020]

Nicht erst durch die Corona-Krise sahen sich viele Firmen damit konfrontiert, dass sich Mitarbeiter von unterschiedlichen Geräten und verschiedensten Lokationen aus anmelden. Daher sind neue Konzepte für das Berechtigungs- und Identitätsmanagement gefragt, die die Sicherheit erhöhen und Nutzern die nötige Flexibilität geben. Im Oktober-Heft zeigen wir, wie Zero-Trust-Strategien vom Identity- und Access-Management profitieren und was die quelloffene Software OpenIAM zu bieten hat. Auch erfahren Sie, wie Sie die Zwei-Faktor-Authentifizierung mit FIDO2 und Single-Sign-on mit VMware Workspace One einrichten. [mehr]

Fachartikel

Missbrauch privilegierter Accounts verhindern (3) [21.09.2020]

IT-Administratoren genießen in der Regel das volle Vertrauen ihrer Vorgesetzten und auch der Mitarbeiter ihrer Organisation. Das muss auch so sein, denn bekanntermaßen haben Personen mit Systemadministrationsrechten Zugriff auf praktisch alle Informationen und Daten, die auf den von ihnen verwalteten Systemen gespeichert sind. Nun sind etliche Sicherheitsvorfälle der vergangenen Jahre gerade auf den Missbrauch solch privilegierter Zugänge zurückzuführen. Ein belastbares IT-Sicherheitskonzept muss diese Problematik berücksichtigen und Maßnahmen für eine sichere IT-Administration sicherstellen. Im dritten Teil des Workshops stellen wir nach einem kurzen Blick auf Privileged Access Management im AD einige Werkzeuge für die Überwachung administrativer Zugriffe vor. [mehr]

Buchbesprechung

Microsoft Office 365

von Markus Widl

Anzeigen