Meldung

E-Mail-Verschlüsselung für Riesen-Files

Das aktuelle Release von WeEncrypt Mail ermöglicht nun auch den sicheren Transfer von Dateien, die 30 GByte oder größer sind. Die Integration des Service in das WeEncrypt-Mail-Add-In für Microsoft Outlook soll so die digitale Geschäftskorrespondenz sowohl für Sender als auch Empfänger sicherer, produktiver und effizienter gestalten.
Das Münchner Startup AnkhLabs [1] bietet seit diesem Jahr für Geschäftskunden, vor allem aus dem Segment der kleinen und mittleren Unternehmen, sowie für Privatnutzer seine E-Mail-Verschlüsselungslösung WeEncrypt an. Die AES-256-Verschlüsselung verspricht neben der Sicherheit auch Nutzerfreundlichkeit. Das Startup hebt mit seinem aktuellen Release die Trennung zwischen E-Mail-Verschlüsselung und sicherem Filetransfer, ursprünglich als WeEncrypt Mail und WeEncrypt.io erhältlich, auf.

Die bisherige Trennung von WeEncrypt Mail, die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung per Klick, und WeEncrypt.io zum Dateitransfer, besteht nur noch in den Apps für iOS und Android. Im WeEncrypt-Add-In für Microsoft Outlook sind jetzt beide Services vereint. Ein Anwender kann nun standardmäßig bis zu 30 GByte große Dateianhänge oder auf Wunsch noch größere Files versenden. Der Absender gibt seinen Text in Outlook ein und wählt die anzuhängende Datei aus. Abschließend kann der Nutzer die Nachricht zusätzlich Passwort-verschlüsselt verschicken, was mit einem Klick legitimiert ist.

Eine E-Mail mit Download-Link oder verschlüsseltem PDF wird automatisch und sicher an den Empfänger übermittelt. Das Passwort erhält dieser über eine zweite E-Mail, die eine andere Route nimmt. Der Passcode lässt sich einfach kopieren und zum Herunterladen oder Entschlüsseln ins jeweilige Eingabefenster einfügen. Zum Entschlüsseln muss sich ein Empfänger nicht registrieren.
28.10.2020/dr

Tipps & Tools

Hohe Sensibilität für Cloud-Security [11.05.2021]

Laut einer aktuellen Studie zählen Sicherheitsbelange übereinstimmend zu den wichtigsten Kriterien für deutschsprachige IT-Entscheider bei der Auswahl des Cloudanbieters. Weiter habe bereits jedes dritte Unternehmen einen wirtschaftlichen Schaden durch Angriffe auf die Cloud erlitten. [mehr]

Infection Monkey analysiert AWS-Umgebungen [7.05.2021]

Guardicore hat sein Open-Source-Sicherheitstool Infection Monkey upgedatet. Prominenteste Neuerung von Version 1.10 sind Funktionen zur Überprüfung von Zero-Trust-Sicherheitsvorgaben in AWS-Umgebungen. Mit der Scout Suite ist nun auch ein Open-Source-Tool zur Sicherheitsüberwachung mehrerer Clouds an Bord. [mehr]

Fachartikel

Advertorial: E-Book OPNsense – Mehr als eine Firewall [30.04.2021]

Als leicht bedienbare Security-Plattform findet die Open Source Firewall OPNsense in immer mehr Unternehmen Anwendung. Aber OPNsense punktet nicht nur durch hohe Zugänglichkeit und den Wegfall von Lizenzkosten: Dank seines modularen Aufbaus integriert es die besten Open-Source-Sicherheitslösungen unter einer einheitlichen Oberfläche und überzeugt so mit einem Funktionsumfang, der viele kostenpflichtige Lösungen übertrifft. Im neuen E-Book "OPNsense – Mehr als eine Firewall" der Thomas-Krenn.AG und ihrem Partner m.a.x. it finden Sie alle Informationen zum Einstieg in OPNsense und für die Grundabsicherung eines Unternehmensnetzes. [mehr]

Buchbesprechung

Computernetze und Internet of Things

von Patrick-Benjamin Bök, Andreas Noack, Marcel Müller

Anzeigen