Meldung

Avira stellt Business-Produkte vorzeitig ein

Der Antivirenhersteller Avira schließt seine Firmenkundensparte zum 31. Dezember 2020 und lässt alle B2B-Produkte offenbar zum 1. Januar 2022 auslaufen – unabhängig von der eigentlichen Lizenzlaufzeit. Ursprünglich sollten die Business-Produkte noch bis November 2022 nutzbar sein. Nun lassen sie sich bereits in etwas über einem Jahr nicht mehr verwenden.
Bekannt durch den roten Schirm: Avira stellt seine Business-Produkte anscheinend vorzeitig ein.
Der deutsche Antiviren-Anbieter Avira [1] kündigt seine Business-Produkte auf und beendet Medienberichten zufolge die Lizenzen einseitig zum 1. Januar 2022. Dies berichtet das Newsportal heise online [2] unter Berufung auf verschiedene Avira-Partner und Leserzuschriften. Eine offizielle Stellungnahme seitens Avira stehe noch aus. So heiße in den E-Mails an die betroffenen Kunden: "Wir möchten Sie darüber informieren, dass wir das Avira B2B Business zum 31.12.2020 einstellen und die entsprechenden Abteilungen Aviras zu diesem Zeitpunkt schließen werden".

Die Produkte, darunter Antivirus Pro Business, Antivirus for Server oder auch Antivirus for Small Business, sollen dann zum 1. Januar 2022 jegliche Funktion und Support verlieren. Trotzdem sei es noch bis 30. November 2020 möglich, Lizenzen mit einem Jahr Laufzeit zu erwerben, ebenso seien Lizenzverlängerungen bis 31. Dezember 2021 möglich. Was aus bereits bezahlten Lizenzen mit längerer Laufzeit würde, sei noch unklar.
10.11.2020/dr

Tipps & Tools

Sicherheitsbedrohungen durch Fehlkonfigurationen in der Cloud [19.11.2020]

Mehr und mehr Sicherheitsbedrohungen lauern vor allem in Cloudanwendungen, die einer steigenden Anzahl von Unternehmen als Speicher- und Rechenkapazitäten dienen. Trotz der flexiblen IT-Strukturen und der zahlreichen Vorteilen im produktiven Betrieb benötigen Firmen spezifische Sicherheitsvorkehrungen bei der Datensicherung. Drohende Datenverluste oder das Risiko des illegalen Crypto-Mining sind nur zwei der Gefahren, die Nutzer kennen sollten. Lesen Sie, warum IT-Verantwortliche Schwachstellen vorher lokalisieren und Cloudangebote genau prüfen sollten. [mehr]

VoIP-Daten im Visier von Hackern [10.11.2020]

Die Sicherheitsforscher von Check Point beobachten, dass Telefonate über das Voice over Internet Protocol (VoIP) mithilfe von Diensten wie Asterisk vermehrt ins Fadenkreuz geraten. Die Cyberkriminellen nutzen einen Exploit, um sich unrechtmäßigen Zugang zu den Telefonaten zu verschaffen und generieren aus den abgezweigten Daten Gewinn. [mehr]

Fachartikel

E-Signaturen als Digitalisierungsturbo [2.12.2020]

Elektronische Signaturen ermöglichen es Unternehmen, traditionell papiergebundene Geschäfte durch ein einfaches und sicheres Onlinewerkzeug zu ersetzen. Trotz der – in Maßeinheiten des Computerzeitalters – langen Geschichte der E-Signatur fand diese bisher keine breite Anwendung, was Covid-19 und seine Auswirkungen auf die Arbeitswelt schlagartig änderten. Welches Potenzial elektronische Signaturen für den nächsten Schritt in der Digitalisierung unserer Wirtschaft besitzen, diskutiert unser Online-Fachartikel. [mehr]

Buchbesprechung

Windows 10 Pannenhilfe

von Wolfram Gieseke

Anzeigen