Meldung

Sorgenvoller Blick in die Cloud

Cloud-Sicherheitsanbieter Bitglass hat heute seinen Cloud Security Report 2020 vorgestellt, in dem untersucht wird, inwiefern Unternehmen angemessene Cloud-Sicherheitsvorkehrungen getroffen haben. Nahezu alle Befragten (93 Prozent) äußerten sich über die Sicherheit der Public Cloud als mäßig bis überaus besorgt.
Viele Firmen blicken sorgenvoll in Richtung Cloud, wenn es um Security geht.
Bitglass [1] hat nach eigener Aussage mit einer führenden Community für Cybersicherheit zusammengearbeitet und IT- und Sicherheitsexperten befragt, um herauszufinden, wo ihre Sicherheitsbedenken liegen und um mehr über die Maßnahmen zu erfahren, die Unternehmen ergreifen, um Daten in der Cloud zu schützen.

Die Ergebnisse der Umfrage deuten darauf hin, dass viele Unternehmen Schwierigkeiten damit haben, Cloud-basierte Ressourcen sicher zu nutzen: Nur 31 Prozent verwenden Data Loss Prevention-Lösungen in der Cloud, obwohl die Angst vor Datenverlusten für 66 Prozent zu den größten Sorgen bei der Cloudsicherheit zählt.

Darüber hinaus sind zahlreiche Unternehmen nicht in der Lage, in der Cloud kontinuierlich Transparenz bei Dateidownloads (45 Prozent) und -Uploads (50 Prozent) herzustellen, sowie bei Verstößen gegen Data Loss Prevention-Richtlinien (50 Prozent) und externen Freigaben (55 Prozent).

Veraltete Werkzeuge vs. neue Herausforderungen
Dem Report zufolge versuchen viele Unternehmen weiterhin, eine sichere Nutzung der Cloud anhand von Firewalls (44 Prozent), Netzwerkverschlüsselung (36 Prozent) oder Netzwerküberwachung (26 Prozent) zu gewährleisten, obwohl 82 Prozent der Befragten sich bewusst sind, dass diese Legacy-Tools im Gegensatz zu speziell für die Cloud entwickelten Sicherheitslösungen weniger geeignet sind.

"Um modernen Cloud-Sicherheitsanforderungen gerecht zu werden, sollten Unternehmen vielseitige Plattformen einsetzen, die umfassende und einheitliche Sicherheitsfunktionen für sämtliche Interaktionen zwischen beliebigen Geräten, Apps, Websites, lokalen Ressourcen und Infrastrukturen bereitstellen", erklärt Anurag Kahol, der CTO von Bitglass. "Laut unserer Befragung sind 79 Prozent der Unternehmen der Ansicht, dass eine solche konsolidierte Sicherheitsplattform nützlich wäre. Sie müssen jetzt lediglich die richtige Lösung auswählen und implementieren."
18.11.2020/dr

Tipps & Tools

Sicherheitsbedrohungen durch Fehlkonfigurationen in der Cloud [19.11.2020]

Mehr und mehr Sicherheitsbedrohungen lauern vor allem in Cloudanwendungen, die einer steigenden Anzahl von Unternehmen als Speicher- und Rechenkapazitäten dienen. Trotz der flexiblen IT-Strukturen und der zahlreichen Vorteilen im produktiven Betrieb benötigen Firmen spezifische Sicherheitsvorkehrungen bei der Datensicherung. Drohende Datenverluste oder das Risiko des illegalen Crypto-Mining sind nur zwei der Gefahren, die Nutzer kennen sollten. Lesen Sie, warum IT-Verantwortliche Schwachstellen vorher lokalisieren und Cloudangebote genau prüfen sollten. [mehr]

VoIP-Daten im Visier von Hackern [10.11.2020]

Die Sicherheitsforscher von Check Point beobachten, dass Telefonate über das Voice over Internet Protocol (VoIP) mithilfe von Diensten wie Asterisk vermehrt ins Fadenkreuz geraten. Die Cyberkriminellen nutzen einen Exploit, um sich unrechtmäßigen Zugang zu den Telefonaten zu verschaffen und generieren aus den abgezweigten Daten Gewinn. [mehr]

Fachartikel

E-Signaturen als Digitalisierungsturbo [2.12.2020]

Elektronische Signaturen ermöglichen es Unternehmen, traditionell papiergebundene Geschäfte durch ein einfaches und sicheres Onlinewerkzeug zu ersetzen. Trotz der – in Maßeinheiten des Computerzeitalters – langen Geschichte der E-Signatur fand diese bisher keine breite Anwendung, was Covid-19 und seine Auswirkungen auf die Arbeitswelt schlagartig änderten. Welches Potenzial elektronische Signaturen für den nächsten Schritt in der Digitalisierung unserer Wirtschaft besitzen, diskutiert unser Online-Fachartikel. [mehr]

Buchbesprechung

Windows 10 Pannenhilfe

von Wolfram Gieseke

Anzeigen