Meldung

Mehr Durchsatz und besserer Stromverbrauch

Mit den Firewall-Appliances RC300S und RC350R bringt Securepoint neue Hardware auf den Markt. Dafür setzt der Hersteller auf CPUs der neuesten Generation, umfangreiche Schnittstellen und aktualisierte Chipsätze. Neben höherem VPN-Durchsatz sorge ein verbesserter Stromverbrauch für mehr Leistung pro Watt.
Neben vielfältigen Schnittstellen sollen die Firewall-Appliances von Securepoint mehr Durchsatz bieten.
Die neuen Firewall-Appliances "RC300S" und "RC350R" von Securepoint [1] verfügen über einen frontseitig angebrachten Console-Port für die Konfiguration per seriellem Signal sowie standardmäßig zwei SFP-Ports für die Verbindung per Glasfaser. Die RC300S lasse sich dank der geringen Tiefe von 20 Zentimetern wie ein Switch in kurze Verkabelungsschränke einbauen. Auch die RC350R bringe eine Besonderheit mit. In der Appliance ist ein redundantes Netzteil verbaut, das sich im laufenden Betrieb tauschen lässt, um für mehr Ausfallsicherheit zu sorgen.

Im Verhältnis zu den Vorgängermodellen steigt bei der RC300S der VPN-Durchsatz auf 1,5 GBit/s sowie der Firewall-Durchsatz auf 13 GBit/s. Die RC350R verfügt über einen VPN-Durchsatz von 2,1 GBit/s und einen Firewall-Durchsatz von 20 GBit/s. Die entsprechende UTM-Software (Unified Threat Management) nutze aktuelle Datenbanken aus der Securepoint Cloud, die unter anderem auf Künstlicher Intelligenz und Machine Learning basieren. Weiterhin wurden die Verarbeitungsgeschwindigkeit und Reaktionszeiten laut Securepoint verbessert und die aktuelle Generation biete mehr Leistung pro Watt.
23.03.2021/jm

Tipps & Tools

Naturkatastrophen treffen auf Disaster Recovery [12.05.2022]

Der Klimawandel macht auch vor Deutschland keinen Halt. Ob Flut, Waldbrand oder Tornado – derartige Naturkatastrophen lassen sich immer öfter beobachten und können für Unternehmen schwerwiegende Folgen nach sich ziehen. Besonders wenn das eigene Rechenzentrum oder das des Cloudanbieters betroffen ist, droht Datenverlust. Wie Disaster-Recovery-Pläne und darauf abgestimmte Backupsysteme bei einem Ernstfall helfen können, erläutert unser Fachartikel. [mehr]

Exchange verabschiedet Basic-Auth-Anmeldung im Herbst [10.05.2022]

Microsoft schaltet zum 1. Oktober das Basic-Auth-Verfahren zur Anmeldung an Exchange-Online-Postfächern ab. Das Authenifizierungsverfahren gilt als äußerst unsicher, da eine Klartextübertragung der Anmeldedaten, die lediglich Base64-kodiert sind, stattfindet. Diese Maßnahme war überfällig, denn laut Microsoft ist Basic-Auth eine der am häufigsten genutzten Schwachstellen zur Kompromittierung der Nutzerdaten – wobei die Anzahl der Angriffe darauf noch laut Redmond noch immer ansteigt. [mehr]

Fachartikel

Pass-the-Hash-Angriffe vermeiden (3) [16.05.2022]

Mit einer erfolgreichen Pass-the-Hash-Attacke wird ein Angreifer leicht Administrator der Windows-Domäne. Doch weil es technisch sehr schwierig ist, Inhalte des Arbeitsspeichers zu verteidigen, gibt es für die seit mehr als zwei Jahrzehnten bekannte Sicherheitslücke keinen Patch, sondern nur Empfehlungen für eine bessere Organisation der IT. Denn der ursprünglich sehr aufwändige Pass-the-Hash-Angriff ist heutzutage nur noch eine Sache weniger Klicks. Im dritten und letzten Teil der Workshopserie geht es unter anderem darum, warum sie überflüssiges Clientgeschwätz abschalten und generell die Anzahl der Konten reduzieren sollten. [mehr]

Buchbesprechung

Datenschutz im Unternehmen

von Michael Wächter

Anzeigen