Meldung

Malware-Analyse auf dem Sofa

Kaspersky hat sein Portfolio an Online-Schulungen für Cybersecurity-Experten um einen Kurs zum Thema Reverse Engineering erweitert. Das autodidaktische Programm richtet sich an Personen, die bereits über ein grundlegendes Verständnis der Malware-Analyse verfügen. Sowohl Einzelpersonen als auch Teams können sich mit Hilfe der Best Practices des Kaspersky Global Research & Analysis Teams von zu Hause aus Reverse-Engineering-Fähigkeiten aneignen.
Der neue Kurs von Kaspersky [1] ermöglicht es Teilnehmern, vorhandenes Wissen über Malware-Analyse praxisnah – unter Anleitung von Denis Legezo und Ivan Kwiatkowski, leitende Sicherheitsforscher des Kaspersky Global Research and Analysis Teams (GReAT) – zu verfestigen. Bei GReAT handelt es sich um eine Cybersicherheitsgruppe von Malware-Forschern und Bedrohungsjägern, die sich auf hochentwickelte Bedrohungen und die Abwehr und Reaktion darauf konzentriert.

Der Kurs enthält mehr als 50 Schritt-für-Schritt-Video-Tutorials, basierend auf zehn aktuellen APT-Operationen, die die von den Trainern ausgewählt wurden - darunter MontysThree, LuckyMouse und Lazarus. Die Teilnehmer erlernen entsprechende Fähigkeiten durch 100 Stunden dedizierte virtuelle Lab Time, in der sie konkrete Fälle mit einer Reihe von Tools wie etwa IDA Pro, Hex-Rays Decompiler, Hiew oder 010Editor analysieren können. Dadurch lernen sie, mit verschleierten oder verschlüsselten Inhalten in schädlicher Software umzugehen und eine größere Vertrautheit mit Assembler-Prozessen zu erlangen.

Die Kursmaterialien sind ein halbes Jahr lang verfügbar, sodass jeder Teilnehmer in seinem eigenen Tempo lernen kann. Das Programm richtet sich sowohl an Einzelpersonen als auch größere Cybersecurity-Einheiten in Form von Unternehmensschulungen. Zielgruppen sind Sicherheitsforscher, Incident-Response-Experten, Malware-Analysten, Sicherheitsingenieure, Netzwerksicherheitsanalysten, APT-Jäger oder Mitarbeiter von Security Operations Centern (SOC).
9.04.2021/dr

Tipps & Tools

Download der Woche: SterJo NetStalker [5.05.2021]

Es gibt zahlreiche Maßnahmen, um die Sicherheit für Internet-Rechner zu fördern. Grundsätzlich gilt gerade für professionelle Anwender, dass sie zunächst wissen sollten, was auf dem PC nach außen geöffnet ist. Das kostenfreie Tool "NetStalker" hilft dabei, genau diese Details zu sehen und zu analysieren. Neben der Überwachung der Programme, die auf das Internet zugreifen, können Sie diese Verbindungen bei Bedarf auch blockieren. [mehr]

BITKOM kritisiert IT-Sicherheitsgesetz 2.0 scharf [4.05.2021]

Das kürzlich verabschiedete IT-Sicherheitsgesetz 2.0 stößt beim IT-Branchenverband auf überwiegend negative Resonanz. Es nehme Kollateralschäden in Kauf, kritisiert die BITKOM unter anderem. So bemängelt der Verband die Ausweitung des Kreises jener Unternehmen, die besonders hohe IT-Sicherheitsanforderungen erfüllen müssen. [mehr]

Fachartikel

Advertorial: E-Book OPNsense – Mehr als eine Firewall [30.04.2021]

Als leicht bedienbare Security-Plattform findet die Open Source Firewall OPNsense in immer mehr Unternehmen Anwendung. Aber OPNsense punktet nicht nur durch hohe Zugänglichkeit und den Wegfall von Lizenzkosten: Dank seines modularen Aufbaus integriert es die besten Open-Source-Sicherheitslösungen unter einer einheitlichen Oberfläche und überzeugt so mit einem Funktionsumfang, der viele kostenpflichtige Lösungen übertrifft. Im neuen E-Book "OPNsense – Mehr als eine Firewall" der Thomas-Krenn.AG und ihrem Partner m.a.x. it finden Sie alle Informationen zum Einstieg in OPNsense und für die Grundabsicherung eines Unternehmensnetzes. [mehr]

Buchbesprechung

Computernetze und Internet of Things

von Patrick-Benjamin Bök, Andreas Noack, Marcel Müller

Anzeigen