Meldung

BITKOM kritisiert IT-Sicherheitsgesetz 2.0 scharf

Das kürzlich verabschiedete IT-Sicherheitsgesetz 2.0 stößt beim IT-Branchenverband auf überwiegend negative Resonanz. Es nehme Kollateralschäden in Kauf, kritisiert die BITKOM unter anderem. So bemängelt der Verband die Ausweitung des Kreises jener Unternehmen, die besonders hohe IT-Sicherheitsanforderungen erfüllen müssen.
Der Branchenverband BITKOM sieht das IT-Sicherheitsgesetz 2.0 nicht als großen Wurf.
Das am 23. April vom Bundestag verabschiedete Zweite Gesetz zur Erhöhung der Sicherheit informationstechnischer Systeme [1] erhält mehrere Neuerungen, um die Cybersicherheit in Deutschland zu stärken. So schreibt es beispielsweise im Mobilfunkbereich neu Netzbetreibern vor, hohe Sicherheitsanforderungen zu erfüllen, und untersagt den Einsatz kritischer Komponenten.

Weiter verpflichtet die Novelle neben Betreibern Kritischer Infrastrukturen künftig auch weitere Unternehmen "im besonderen öffentlichen Interesse", verschärfte IT-Sicherheitsmaßnahmen umzusetzen. Nicht zuletzt stärkt es auch die Rolle des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) als zentrale Cybersicherheitsbehörde des Landes.

Die BITKOM [2] sieht das von Minister Seehofer als "Meilenstein für die Cybersicherheit in Deutschland" bezeichete Gesetz weitaus weniger positiv. Zwar begrüßt der ITK-Branchenverband die verwirklichte Konkretisierung übergeordneter Schutzziele und die daran ausgerichtete Arbeit des BSI sowie den transparenteren Umgang mit Schwachstellen und Sicherheitslücken. Doch andererseits schaffe das IT-Sicherheitsgesetz 2.0 laut BITKOM eine Kombination aus technischer Zertifizierungsmaschinerie und politisch-regulatorischem Gutdünken mit fragwürdigem Mehrwert für die IT-Sicherheit.

Dazu erklärt Bitkom-Präsident Achim Berg: "Rechts-, Planungs- und Investitionsunsicherheiten werden als Kollateralschäden in Kauf genommen, vor allem mit Blick auf den 5G-Netzausbau. Das wird der Zukunftsfähigkeit des Standorts schaden. Dabei setzen wir mit den jetzt festgeschriebenen Regelungen zum Einsatz Kritischer Komponenten in Kritischen Infrastrukturen die Leitplanken für die kommenden Jahre, nicht nur für 5G und die Telekommunikationsbranche, sondern quer durch die verschiedensten Sektoren, von Gesundheit, Energie und Landwirtschaft bis hin zu Mobilität."

Auch die Ausweitung des Kreises jener Unternehmen, die besonders hohe IT-Sicherheitsanforderungen erfüllen müssen, um Unternehmen im besonderen öffentlichen Interesse bemängelt Berg: "Damit werden eine Vielzahl von Unternehmen und deren Lieferketten von heute auf morgen völlig unerwartet vor neue Bürokratiehürden gestellt."
4.05.2021/mh

Tipps & Tools

Download der Woche: SterJo NetStalker [5.05.2021]

Es gibt zahlreiche Maßnahmen, um die Sicherheit für Internet-Rechner zu fördern. Grundsätzlich gilt gerade für professionelle Anwender, dass sie zunächst wissen sollten, was auf dem PC nach außen geöffnet ist. Das kostenfreie Tool "NetStalker" hilft dabei, genau diese Details zu sehen und zu analysieren. Neben der Überwachung der Programme, die auf das Internet zugreifen, können Sie diese Verbindungen bei Bedarf auch blockieren. [mehr]

BITKOM kritisiert IT-Sicherheitsgesetz 2.0 scharf [4.05.2021]

Das kürzlich verabschiedete IT-Sicherheitsgesetz 2.0 stößt beim IT-Branchenverband auf überwiegend negative Resonanz. Es nehme Kollateralschäden in Kauf, kritisiert die BITKOM unter anderem. So bemängelt der Verband die Ausweitung des Kreises jener Unternehmen, die besonders hohe IT-Sicherheitsanforderungen erfüllen müssen. [mehr]

Fachartikel

Advertorial: E-Book OPNsense – Mehr als eine Firewall [30.04.2021]

Als leicht bedienbare Security-Plattform findet die Open Source Firewall OPNsense in immer mehr Unternehmen Anwendung. Aber OPNsense punktet nicht nur durch hohe Zugänglichkeit und den Wegfall von Lizenzkosten: Dank seines modularen Aufbaus integriert es die besten Open-Source-Sicherheitslösungen unter einer einheitlichen Oberfläche und überzeugt so mit einem Funktionsumfang, der viele kostenpflichtige Lösungen übertrifft. Im neuen E-Book "OPNsense – Mehr als eine Firewall" der Thomas-Krenn.AG und ihrem Partner m.a.x. it finden Sie alle Informationen zum Einstieg in OPNsense und für die Grundabsicherung eines Unternehmensnetzes. [mehr]

Buchbesprechung

Computernetze und Internet of Things

von Patrick-Benjamin Bök, Andreas Noack, Marcel Müller

Anzeigen