Meldung

BSI gibt Empfehlungen zur Windows-Absicherung heraus

Ein Großteil der erfolgreichen Angriffe auf IT-Systeme mit Microsoft Windows 10 lässt sich bereits mit den im Betriebssystem vorhandenen Bordmitteln erkennen oder verhindern. Um die nötige Konfiguration des Betriebssystems zu erleichtern, hat das BSI nun Handlungsempfehlungen zur Absicherung der Windows-Systeme veröffentlicht.
Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat im Rahmen der "Studie zu Systemaufbau, Protokollierung, Härtung und Sicherheitsfunktionen in Windows 10" (SiSyPHuS Win10) Handlungsempfehlungen zur Absicherung von Windows-Systemen in deutscher und englischer Sprache herausgebracht. Ein Fokus bei der Erstellung lag demnach auf der einfachen Umsetzung und praktischen Anwendung. Daher stellt das BSI die empfohlenen Konfigurationseinstellungen als direkt in Windows importierbare Gruppenrichtlinienobjekte (GPO) zum Download bereit.

Die vorliegende Veröffentlichung ist Teil einer umfangreicheren Sicherheitsanalyse, in der das BSI sicherheitskritische Funktionen des Betriebssystems untersucht. Ziel sei es, die Sicherheit und Restrisiken für eine Nutzung von Windows 10 bewerten zu können, Rahmenbedingungen für einen sicheren Einsatz des Betriebssystems zu identifizieren sowie praktisch nutzbare Empfehlungen für eine Härtung und den sicheren Einsatz von Windows 10 zu erstellen. Die Empfehlungen aus SiSyPHuS Win10 richten sich in erster Linie an Behörden in Bund und Ländern sowie an Unternehmen. Aber auch technisch versierte Bürgerinnen und Bürger können die Empfehlungen umsetzen, abhängig von der eingesetzten Windows-10-Version.

Die Empfehlungen, GPO sowie andere bereits veröffentlichte Teilergebnisse zur Studie sind auf der Website des BSI unter [1] abrufbar. Weitere Ergebnisse aus anderen Teilbereichen der Studie möchte das BSI sukzessive veröffentlichen. Die Analysen umfassen unter anderem Komponenten wie die Powershell, die "Application Compatibility Infrastructure", das Treibermanagement und den PatchGuard. Untersuchungsgegenstand ist Windows 10 Enterprise LTSC 2019 64-Bit in deutscher Sprache. Die bereits abgeschlossenen und auf Basis der LTSC-Version 1607 durchgeführten Analysen werden mit der aktuellen LTSC Version abgeglichen und auf die neue Betriebssystemversion aktualisiert.
3.05.2021/dr

Tipps & Tools

Download der Woche: SterJo NetStalker [5.05.2021]

Es gibt zahlreiche Maßnahmen, um die Sicherheit für Internet-Rechner zu fördern. Grundsätzlich gilt gerade für professionelle Anwender, dass sie zunächst wissen sollten, was auf dem PC nach außen geöffnet ist. Das kostenfreie Tool "NetStalker" hilft dabei, genau diese Details zu sehen und zu analysieren. Neben der Überwachung der Programme, die auf das Internet zugreifen, können Sie diese Verbindungen bei Bedarf auch blockieren. [mehr]

BITKOM kritisiert IT-Sicherheitsgesetz 2.0 scharf [4.05.2021]

Das kürzlich verabschiedete IT-Sicherheitsgesetz 2.0 stößt beim IT-Branchenverband auf überwiegend negative Resonanz. Es nehme Kollateralschäden in Kauf, kritisiert die BITKOM unter anderem. So bemängelt der Verband die Ausweitung des Kreises jener Unternehmen, die besonders hohe IT-Sicherheitsanforderungen erfüllen müssen. [mehr]

Fachartikel

Advertorial: E-Book OPNsense – Mehr als eine Firewall [30.04.2021]

Als leicht bedienbare Security-Plattform findet die Open Source Firewall OPNsense in immer mehr Unternehmen Anwendung. Aber OPNsense punktet nicht nur durch hohe Zugänglichkeit und den Wegfall von Lizenzkosten: Dank seines modularen Aufbaus integriert es die besten Open-Source-Sicherheitslösungen unter einer einheitlichen Oberfläche und überzeugt so mit einem Funktionsumfang, der viele kostenpflichtige Lösungen übertrifft. Im neuen E-Book "OPNsense – Mehr als eine Firewall" der Thomas-Krenn.AG und ihrem Partner m.a.x. it finden Sie alle Informationen zum Einstieg in OPNsense und für die Grundabsicherung eines Unternehmensnetzes. [mehr]

Buchbesprechung

Computernetze und Internet of Things

von Patrick-Benjamin Bök, Andreas Noack, Marcel Müller

Anzeigen