Meldung

Mehr Schutz für Office-365-Daten

Kaspersky stellt eine neue Version von Kaspersky Security für Microsoft Office 365 vor, die erweiterte Funktionen zum Schutz vertraulicher Geschäftsdaten bietet. Das Produkt ermöglicht den Zugriff auf eine Liste von Dateien, die möglicherweise personenbezogene Informationen oder Bankkartendaten enthalten und in den verwendeten Microsoft-365-Anwendungen gespeichert sind.
Sicherheitsmanager erhalten dadurch einen Einblick, wer Zugriff auf diese Informationen hat, und können so sicherstellen, dass Unternehmensrichtlinien eingehalten und die Daten nicht dem Risiko einer Kompromittierung ausgesetzt werden. Das neue Feature Data Discovery in der aktualisierten Version von Kaspersky Security für Microsoft Office 365 [1] bietet Transparenz über Daten mit vertraulichen Daten in Exchange Online-, SharePoint Online-, OneDrive- und Teams-Anwendungen.

Hierfür wird eine Verbindung zum Microsoft-365-Cloud-Tenant des Kunden hergestellt und alle Dateien mit speziellen Heuristiken gescannt, die Nutzer in Anwendungen hochladen. Damit lassen sich sowohl Kreditkartendetails als auch personenbezogene Daten, wie auch Führerscheine, Personalausweise, Pässe, Aufenthaltsgenehmigungen, Sozialversicherungs- und Steuerzahlungsinformationen identifizieren. Die Analyse wird direkt im Microsoft-365-Cloud-Tenant des Kunden durchgeführt, so dass keine darin enthaltenen Dokumente oder Daten die Umgebung des Kunden verlassen.

Die Liste der Dateien mit personenbezogenen Daten ist in der Verwaltungskonsole von Kaspersky Security for Microsoft Office 365 verfügbar. Administratoren können nach der Dichte an personenbezogenen Daten sortieren, um die wichtigsten Dateien zu finden und mehr über jedes Dokument zu erfahren: Autor, Speicherort in Microsoft-365-Anwendungen, wer internen Zugriff hat und ob extern darauf zugegriffen werden kann.

Administratoren können sich dann an die Dateibesitzer wenden und sie bitten, die Zugriffseinstellungen entsprechend anzupassen. Das Produkt scannt alle neuen Dateien, sobald sie zu einer der Anwendungen hinzugefügt werden, so dass IT-Sicherheitsteams stets über die aktuellen Informationen verfügen.
7.06.2021/dr

Tipps & Tools

Studie: IT-Teams gehen gestärkt aus dem Pandemiejahr hervor [15.06.2021]

Sophos hat in einer Studie die Auswirkungen des vom Pandemiegeschehen dominierten Jahrs 2020 auf IT-Teams beleuchtet: Als Ergebnis haben deutlich gestiegene Anforderungen auch positive Konsequenzen. So hat eine Mehrheit der Befragten eine gestiegene Security-Kompetenz ihrer IT-Abteilung beobachtet und viele Entscheider berichten von einer höheren Team-Moral. [mehr]

Aktuelle Cyberthreats-Informationen [12.06.2021]

Sie wollen sich über aktuelle Cyberbedrohungen möglichst umgehend informieren, statt erst im Nachgang Schadensstatistiken von Malware studieren zu können? Dann sollten Sie das kostenlos nutzbare Webportal AV-Atlas evaluieren, das die gegenwärtige Bedrohungslage rund um gefährliche URLs, Spam-Mails und Software-Downloads laut Anbieter AV-TEST Institut mit topaktuellen, in Echtzeit präsentierten Daten abbildet. [mehr]

Fachartikel

Das gilt es bei Managed Security Services zu beachten [9.06.2021]

Mit immer neuer Schadsoftware und ausgefeilteren Angriffen attackieren Cyberkriminelle Unternehmen über das Internet. Einer Studie zufolge verzeichnete im vergangenen Jahr ein Fünftel aller Unternehmen in Deutschland mindestens einen gravierenden Sicherheitsvorfall. Managed Security Services können die IT-Infrastrukturen vor solchen Bedrohungen schützen. Wir geben einen Überblick, welche Vorteile die Dienste bieten, welche Modelle möglich sind und wie IT-Verantwortliche den richtigen Anbieter finden. [mehr]

Buchbesprechung

Noch analog oder lebst du schon?

von Rolf Drechsler und Jannis Stoppe

Anzeigen