Meldung

SOC-Grundlagen: Weniger Fehlmeldungen durch besseren Kontext

Wer als Sicherheitsspezialist in einem Security Operations Center arbeitet, der wird tagein, tagaus mit einer schier endlosen Flut an Meldungen konfrontiert. Jedoch sind nicht alle dieser Nachrichten wirklich sicherheitsrelevant. Deshalb erklärt unser Online-Artikel, wie mehr Datenkontext dabei helfen kann, relevante Bedrohungsindikatoren zu erkennen und sie von Fehlalarmen zu unterscheiden, und will so auch dem Problem der Alarmüdigkeit entgegenwirken.
Zu viele Informationen überlagern sich und erzeugen auch im SOC ein störendes Rauschen.
Bei der für Sicherheitsanalysten essenziellen Trennung zwischen nützlichen und irrelevanten Daten sprechen Wissenschaftler und Ingenieure vom Verhältnis zwischen Signal und Rauschen. Die Signale sind dabei die wichtigen Daten, das Rauschen ist alles andere. Ist das Signal-Rausch-Verhältnis unvorteilhaft, überlagert das Rauschen das, was von Wert ist. Der Fachartikel [1] untersucht Wege zur Verbesserung dieses Verhältnisses und stellt dafür unter anderem eine eng integrierte, durchgehende Toolkette vor.
25.07.2021/mh

Tipps & Tools

USB-Speicher mit Zahlenschloss [18.09.2021]

Dass Daten auf USB-Sticks nicht sicher sind, dürfte sich inzwischen herumgesprochen haben. Viele Profis greifen daher zur Verschlüsselung. Allerdings setzt dies oft auch eine entsprechende Software auf dem Zielrechner voraus. Wenn es kein USB-Stick mit eingebautem digitalen Keypad sein soll, bietet sich ein Blick auf das Kryptex-Zahlenschloss an. Mit ihm kommt nur an die Daten, wer den Zahlencode richtig einstellt. [mehr]

Angriffe auf ungepatchte Exchange-Server [14.09.2021]

Die Zahl der Nutzer, die durch Exploits aufgrund von Schwachstellen in Exchange Server angegriffen wurden, nahm laut Kaspersky im August 2021 um 170 Prozent gegenüber dem Vormonat zu. Diese massive Entwicklung sei auf die steigende Zahl von Angriffen zurückzuführen, die versuchen, bereits bekannte Schwachstellen im Produkt auszunutzen, sowie auf die Tatsache, dass die Anwender anfällige Software nicht durch entsprechende Patches aktualisieren, wodurch sich die potenzielle Angriffsfläche vergrößere. [mehr]

Fachartikel

Schnittstellen verwalten mit einer API-Management-Plattform [15.09.2021]

Neue digitale Lösungen von einem spezialisierten Dienstleister extern entwickeln und integrieren zu lassen, ist für viele Unternehmen eine interessante Option. Wenn da nicht die Problematik der "Two Speed IT" wäre, der IT der zwei Geschwindigkeiten: Die innovative Applikation steht innerhalb weniger Monate bereit – doch bis die erforderlichen Daten sicher und datenschutzkonform verfügbar sind, kann sehr viel Zeit vergehen. Eine API-Management-Plattform kann hier Abhilfe schaffen. [mehr]

Buchbesprechung

Windows 10 Power-Tipps

von Günter Born

Anzeigen