Meldung

Datenrettung nach der Flut

Hochwasser wie bei der jüngsten Flutkatastrophe zerstören nicht nur Papierdokumente, auch digitale Inhalte fallen den Wassermassen zum Opfer. Wer keine andernorts gelagerten Backups besitzt, hat das Nachsehen. Das Unternehmen CBL Datenrettung möchte den Flutopfern Unterstützung bei der Wiederherstellung ihrer Festplattendaten anbieten und gibt zudem Tipps für den richtigen Umgang mit flutgeschädigten Rechnern.
Hilfe für die Flutopfer in Sachen Datenrettung sowie Tipps zum richtigen Umgang mit beschädigten Rechnern gibt CBL Datenrettung.
CBL Datenrettung weist darauf hin, dass bei hochwassergeschädigten Festplatten Eile geboten ist. Ein PC, der überflutet war, sollte keinesfalls eingeschaltet werden. Festplatten mit unwiederbringlichen Daten sollte man möglichst schnell noch nass und luftdicht verpackt zur kostenlosen Diagnose an das CBL-Labor in Kaiserlautern einschicken.

Flutopfern entstehe kein finanzielles Risiko: Nach der Untersuchung des betroffenen Datenträgers erhält der Kunde einen Kostenvoranschlag. Auch nach erteiltem Datenrettungsauftrag stelle CBL nur im Fall der erfolgreichen Wiederherstellung der Zieldaten eine Rechnung. Zur Unterstützung von Flutopfern gewähre CBL Kunden, die Daten durch die direkte Einwirkung eines Hochwassers verloren haben, einen Rabatt von 500 Euro auf die Kosten einer Festplatten-Datenrettung [1].

Fortschreitende Korrosion verringert schnell die Chancen einer Datenrettung von flutgeschädigten Festplatten. Betroffene sollten deshalb dringend die folgenden Hinweise beherzigen:
  • Nicht einschalten: Probieren Sie keinesfalls aus, ob ein nasser Rechner oder eine nasse Festplatte noch funktionieren. Sie vergrößern den Schaden durch Kurzschlüsse.
  • Nicht zögern: Auch wenn Sie noch mitten in den groben Aufräumarbeiten sind, je schneller Sie eine nasse Festplatte einschicken, desto größer sind die Chancen auf Wiederherstellung Ihrer Daten.
  • Nicht trocknen, nicht schütteln, nicht reinigen: Packen Sie die Festplatte nass und dreckig wie sie ist, luftdicht und stoßgeschützt ein und schicken Sie sie zur Diagnose an eine Fachfirma. Die Trocknung und Reinigung erfolgen dann unter kontrollierten Bedingungen im Reinraumlabor.

Schon sauberes Wasser verursacht schwere Schäden an der Elektronik und im Inneren von Festplatten, verunreinigtes Wasser ist noch verheerender. In einem aufwendigen Prozess werden flutgeschädigte Festplatten im Reinraum geöffnet, gereinigt und getrocknet. Wenn alles gut geht, können Datenretter sie soweit wiederherstellen, dass sie die Rohdaten auslesen und wieder zu nutzbaren Dateien zusammenfügen können. Je nach Aufwand liegen die Kosten daher in einem Bereich von mindestens 1000 bis 3000 Euro.

CBL Datenrettung bietet Kunden, die Daten durch die direkte Einwirkung eines Hochwassers verloren haben, einen Rabatt von 500 Euro auf die Kosten einer Festplatten-Datenrettung. Die Aktion gilt bis Ende August und ist nicht mit andere Rabattaktionen kombinierbar.
19.07.2021/dr

Tipps & Tools

Intensiv-Seminar "Aufbau einer PKI unter Windows Server" [2.08.2021]

Microsoft verwendet Zertifikate für mehrere PKI-fähige Produkte, daher bedarf es sowohl innerhalb der Organisation als auch für externe Partner einer fehlerfreien Zertifikatausstellung. Anfang September erfahren Sie in unserem Intensiv-Seminar in Hamburg, was Sie beim Aufbau einer Public-Key-Infrastruktur unter Windows Server beachten müssen. Dabei zeigen wir unter anderem, wie Sie PKI-fähige Anwendungen identifizieren und eine Testumgebung aufbauen und konfigurieren. Zögern Sie nicht zu lange – und sichern Sie sich einen der letzten Restplätze für das Intensiv-Seminar! Abonnenten nehmen wie immer zum Vorzugspreis teil. [mehr]

Sicherheitslücke in systemd begünstigt Denial-of-Service-Attacken [30.07.2021]

Das Qualys Research Team hat eine schwerwiegende Sicherheitslücke in Linux-Betriebssystemen identifiziert. Für den den systemd-Daemon betreffenden Bug weit verbreiteter OS wie RHEL 8 und Debian 10 ist ein Patch verfügbar. [mehr]

Fachartikel

SOC-Grundlagen: Weniger Fehlmeldungen durch besseren Kontext [21.07.2021]

Wer als Sicherheitsspezialist in einem Security Operations Center arbeitet, der wird tagein, tagaus mit einer schier endlosen Flut an Meldungen konfrontiert. Jedoch sind nicht alle dieser Nachrichten wirklich sicherheitsrelevant, denn bei einem Großteil handelt es sich um Fehlalarme oder unwichtige Informationen. Der Artikel erklärt, wie mehr Datenkontext dabei helfen kann, zwischen echten Signalen und sogenanntem Rauschen zu unterscheiden, um dem Problem der Alarmmüdigkeit entgegenzuwirken. [mehr]

Buchbesprechung

Windows 10 Power-Tipps

von Günter Born

Anzeigen