Meldung

Joker macht Google Play unsicher

Sicherheitsforscher des Zscaler ThreatLabZ-Teams haben die Malware Joker in elf Apps mit insgesamt 30.000 Downloads im Google Play Store entdeckt. Joker ist eine der bekanntesten Malware-Familien, die auf Android-Geräte abzielt und durch kontinuierliche Veränderungen immer wieder ihren Weg in den App Store von Google findet. Dazu ändern die Angreifer den Code, die Ausführungsmethoden oder die Techniken zum Abrufen der Nutzdaten.
Immer wieder schleusen Angreifer infektiöse Apps in Google Play ein.
Die Spyware ist laut Zscaler [1] darauf ausgelegt, SMS-Nachrichten, Kontaktlisten und Geräteinformationen zu stehlen und die Opfer für Premium-WAP-Dienste (Wireless Application Protocol) anzumelden. Die betroffenen Applikationen wurden zwischenzeitlich aus dem Playstore entfernt, nachdem bereits Downloads in fünfstelliger Höhe erfolgten. Die folgenden elf Apps waren betroffen:

  • Free Affluent Message
  • PDF Photo Scanner
  • delux Keyboard
  • Comply QR Scanner
  • PDF Converter Scanner
  • Font Style Keyboard
  • Translate Free
  • Saying Message
  • Private Message
  • Read Scanner
  • Print Scanner

Die Joker-Malware-Autoren haben es auf einige App-Kategorien mehr abgesehen als auf andere. Basierend auf den über 50 Payloads, die die Forscher in den letzten 2,5 Monaten analysiert haben, betrafen die meisten die folgenden fünf Kategorien:

  • Gesundheit & Fitness
  • Fotografie
  • Werkzeuge
  • Personalisierung
  • Kommunikation

Die Kategorie "Tools" war das bevorzugte Ziel des Joker-Malware-Autors und machte 41 Prozent der gesamten Payloads aus. Die Kategorien "Kommunikation" und "Personalisierung" folgten mit 28 beziehungsweise 22 Prozent der Payloads. Die Kategorie "Fotografie" verzeichnete sieben Prozent Payloads. Die letzten zwei Prozent der Payloads entfielen auf die Kategorie "Gesundheit & Fitness". Diese Kategorie scheint neu ins Visier genommen zu sein, da hier bisher keine Infektionen beobachtet werden konnten.

Neue Angriffsmethoden
Joker ist bereits bekannt dafür, seine Angriffsmethoden fortlaufend zu ändern, um der Entdeckung zu entgehen. Dieses Mal wurden URL Shortener-Dienste zum Abrufen der Payload eingesetzt, während zuletzt die Alibaba-Cloud benutzt wurde. Die mit Joker infizierten Apps zweckentfremdeten dabei die folgenden Services als Träger der Mediator-Payload TinyURL, bit.ly, Rebrand.ly, zws.im oder 27url.cn um die bekannten Cloud-Service URLs zu verstecken, die zum Nachladen der Stage-Payload verwendet wurden.

Die ständigen Änderungen deuten darauf hin, dass die Joker-Malware-Autoren sehr aktiv sind und immer wieder neue Taktiken ausprobieren, um den Überprüfungsprozess des Google Play Store zu umgehen. Anhand der Anzahl der in Google Play hochgeladenen Nutzdaten lässt sich vermuten, dass sich die Aktivitäten für die Joker-Malware-Autoren lohnen. Das ThreatLabz-Team überwacht fortlaufend die neu zum Google Play Store hinzugefügten Apps auf solche Vorfälle und helfen dabei, sie in Zusammenarbeit mit dem Google Security Team aus dem Verkehr zu ziehen.

Neben dem Google Play Store werden solche Apps auch in die App-Stores von Drittanbietern hochgeladen, da diese regelmäßig Crawling-Aktivitäten im Google Play Store durchführen. Allerdings leben diese Apps dort länger, da Drittanbieter keine Überprüfung vornehmen. Aus diesem Grund empfiehlt es sich, Apps aus dem offiziellen Google Play Store zu beziehen und nicht von anderen Drittanbietern.
21.07.2021/dr

Tipps & Tools

Gefahrenabwehr im SOC [23.09.2021]

Keine Technologie schützt gegen alle Bedrohungen. Solange menschliche Hacker eine Lücke in der Abwehr finden, müssen ihnen menschliche Cyber-Security-Analysten gegenüberstehen. Sicherheit braucht Experten, die proaktiv Gefahren suchen und Lücken schließen sowie im Ernstfall unterstützend eingreifen. Wie die Spezialisten vorgehen und welche Anforderungsprofile Unternehmen an sie stellen können, zeigt unser Fachartikel über Security Operation Center und ihren Mehrwert gegenüber MDR oder MSPs. [mehr]

Vorschau Oktober 2021: Endpoint Security [20.09.2021]

Die Rechner der Mitarbeiter stehen an vorderster Front in Sachen IT-Security. Im Oktober-Heft befassen wir uns deshalb mit dem Schwerpunkt "Endpoint Security". Darin zeigen wir unter anderem, wie Sie Bedrohungen mit Windows Defender ATP abwehren und Bitlocker mit der PowerShell steuern. Außerdem werfen wir einen Blick auf neue Security-Ansätze für Unternehmen sowie aktuelle Sicherheitsempfehlungen des BSI. Linux-User erfahren derweil, wie sie SELinux richtig einsetzen. In den Produkttests schauen wir uns unter anderem mit KnowBe4 eine Plattform für Phishing-Tests zur Mitarbeiterschulung an. [mehr]

Fachartikel

Gefahrenabwehr im SOC [22.09.2021]

Keine Technologie schützt gegen alle Bedrohungen. Solange menschliche Hacker eine Lücke in der Abwehr finden, müssen ihnen menschliche Cyber-Security-Analysten gegenüberstehen. Sicherheit braucht Experten, die proaktiv Gefahren suchen und Lücken schließen sowie im Ernstfall unterstützend eingreifen. Wie die Spezialisten vorgehen und welche Anforderungsprofile Unternehmen an sie stellen können, zeigt der Fachartikel über Security Operation Center und ihren Mehrwert gegenüber MDR oder MSPs. [mehr]

Buchbesprechung

Windows 10 Power-Tipps

von Günter Born

Anzeigen