Meldung

Security-Messe it-sa wieder am Start

Auf 52,5 Milliarden Euro schätzt das Institut der deutschen Wirtschaft die finanziellen Schäden, die im letzten Jahr durch Hackerangriffe auf Mitarbeiter im Home Office entstanden. Das ist ein neuer Rekord. Als Fachmesse für IT-Sicherheit widmet sich die it-sa vom 12. bis 14. Oktober der professionellen Abwehr von Cyberkriminalität – dieses Jahr wieder wie gewohnt im Messezentrum Nürnberg.
Die it-sa findet dieses Jahr wieder als Messe vor Ort statt.
Nach der Corona-Pause im vergangenen Jahr können sich Interessierte vom 12. bis 14. Oktober in Nürnberg wieder über aktuelle IT-Security-Produkte und -Trends informieren. Erstmals findet die it-sa dabei in den Messehallen 7 und 7A und das begleitende Kongressprogramm im NürnbergConvention Center Ost statt, das an die neuen Hallen angrenzt.

Die Besucher erwartet ein umfangreiches Foren- und Rahmenprogramm, an dem sich Unternehmen und Partnerorganisationen beteiligen: Vier offene Foren bieten Informationen zu Produkten, Lösungen und Trends im Bereich der Cybersicherheit. Aussteller-Vorträge zu Management und Technik sowie produktneutrale Beiträge, die als "it-sa insights" ausgewiesen werden, sind frei zugänglich. Rund 250 Unternehmen aus 17 Ländern sind derzeit als Aussteller angemeldet. Bestätigt sind Gemeinschaftsstände, aus Österreich, Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Bayern sowie die Beteiligung nationaler und internationaler Verbände und Organisationen.

Mit der Bayerischen Staatsregierung und den bayerischen Messegesellschaften hat die NürnbergMesse ein Hygienekonzept entwickelt, das einen sicheren Messebesuch der it-sa [1] ermöglichen soll. Basis dafür ist das in Bayern gültige Rahmenhygienekonzept für Messen und Ausstellungen. Konkrete Maßnahmen zum Schutz der Messeteilnehmer sind unter anderem der regelmäßige Luftaustausch und ein Belüftungskonzept, Maskenpflicht in Innenbereichen, digitale Zutrittssysteme und damit die Möglichkeit zur Kontaktnachverfolgung. Ein weiterer Eckpfeiler ist das 3G-Konzept, das einen Besucherzutritt nur für Geimpfte, Genesene oder Getestete vorsieht.
12.10.2021/dr

Tipps & Tools

Datensicherheit in OT-Umgebungen [18.08.2022]

Industrielle Produktionsanlagen nutzen zunehmend die gleichen Standards und Infrastrukturen wie IT-Systeme. Daher werden diese OT-Umgebungen immer öfter auch zum Ziel von Cyberattacken und benötigen umso dringlicher den Schutz intelligenter Cybersecurity-Tools. Unser Online-Fachartikel erläutert, wie insbesondere Datenschleusen sensible OT-Bereiche über mobile Speichergeräte wirksam vor Angriffen bewahren und wie Sie in solchen Umgebungen auf Basis von Antimalware-Multiscannern für Sicherheit sorgen. [mehr]

Funktionale SAP-Berechtigungskonzepte [11.08.2022]

Das Berechtigungs- und Lizenzmanagement innerhalb des SAP-Kosmos ist ein heikles Thema. Während manche die Notwendigkeit von SAP-Berechtigungen und der damit verbundenen Konzepte immer noch infrage stellen, scheuen sich andere aufgrund der hohen Komplexität vor deren Umsetzung. Fakt ist: Für die unternehmensweite Compliance und IT-Sicherheit sind SAP-Berechtigungskonzepte unverzichtbar. Unser Fachartikel im Web stellt sich deshalb den Fragen, wie Unternehmen ein zuverlässiges Konzept erhalten, ohne vorher daran zu verzweifeln, und ob es dorthin einen Königsweg gibt oder mehrere Pfade ans Ziel führen. [mehr]

Fachartikel

Datensicherheit in OT-Umgebungen [17.08.2022]

Mehr als 40 Prozent aller Cyberangriffe auf Unternehmen erfolgen innerhalb der Firewall durch Innentäter. Immer öfter sind auch industrielle Produktionsanlagen das Ziel. Air-Gapped-Netzwerke bieten hier zwar einen guten Schutz, werden jedoch immer seltener. IT und OT nutzen zunehmend die gleichen Standards und Infrastrukturen, was den Einsatz intelligenter Cybersecurity-Tools, etwa von Datenschleusen, notwendig macht. Sie sorgen nicht nur für stabile IT-Systeme, sondern schützen sensible OT-Bereiche über mobile Speichergeräte wirksam vor Cyberattacken. [mehr]

Buchbesprechung

Kerberos

von Mark Pröhl und Daniel Kobras

Anzeigen