Meldung

Neue Verteidigungslinie für KMU und Heimnutzer

IONOS bietet mit MyDefender eine neue IT-Security-Suite an, die Daten von Kleinstunternehmen und Privatnutzern vor Angriffen mit Schadsoftware schützen soll. MyDefender schirmt Nutzer dabei in zwei Stufen mit Analysetools und einem sicheren Cloudbackup vor Ransomware- und Malware-Attacken ab. Eine Verhaltensanalyse soll auch Zero-Day-Angriffen erkennen und abwehren.
MyDefender [1] schützt laut IONOS in zwei Stufen. Im ersten Schritt verhindert die Software, dass Ransomware den Zugriff des Nutzers auf Daten sperrt. Eine Entropie-Analyse erkenne dabei auch verschlüsselte Ransomware. Zudem überprüfe MyDefender die Daten auf Basis einer aktuellen Malware-Datenbank regelmäßig auf bösartige Software und verschiebt verdächtige Dateien in Quarantäne. Eine KI-Verhaltenserkennung verhindere auch Attacken aus neu entwickelter Schadsoftware, sogenannte Zero-Day-Attacken. Die technologische Basis ist Acronis Cyber Protect Cloud.

Sollte dieser Filter nicht ausreichen, greife die zweite Verteidigungslinie. Neben dem Scan von Schadsoftware sind automatische Backups in die Lösung integriert. Geräte und Dateien könnten so in einem vollständig automatisierten Prozess gespeichert und – falls Daten infiziert wurden oder verloren gegangen sind – wieder hergestellt werden.

MyDefender ist für Geräte mit Windows und macOS verfügbar. Nach einmaliger Installation der Agenten-Software konfiguriert der Anwender den Schutzplan in der webbasierten Konsole. Anschließend laufen die Scans und Backups automatisch im Hintergrund. Je nach Organisationsgröße stehen vier Tarife zur Auswahl. Während die Starter-Variante mit 2,50 Euro je Gerät und Monat abgerechnet wird und 100 GByte cloudbasiertem Backupspeicher bietet, fallen für die Expert-Variante 15 Euro im Monat für eine unbegrenzte Anzahl an Devices an. Dabei stehen 1000 GByte an Backupspeicher bereit.
11.11.2021/dr

Tipps & Tools

Markt für Access-as-a-Service-Cyberkriminalität floriert [7.12.2021]

Eine neu erschienene Studie hat sich auf die undurchsichtige Lieferkette der Cyberkriminalität fokussiert, die für die derzeitige Zunahme von Ransomware-Angriffen maßgeblich ist: Initial-Access-Broker, die gerade auch in Deutschland stark vertreten sind. Sie beschaffen den Zugang zur Unternehmens-IT und lassen sich das auch versilbern. [mehr]

TPM-Reglementierungen in Windows 11 [18.11.2021]

Das neue Windows 11 erklärt das Trusted Platform Module 2.0 zur Pflicht – ob aus guten Gründen, untersuchen wir in unserem Online-Artikel. In diesem Zusammenhang erläutern wir unter anderem auch, wie Administratoren herausfinden, ob ihre Systeme und Geräte über den notwendigen TPM-Chip verfügen. Außerdem schildern wir, welche Optionen es für TPM in virtuellen Maschinen gibt. [mehr]

Fachartikel

Der Faktor Mensch in der Cybersicherheit [8.12.2021]

Cybersicherheit ist nicht mehr länger nur ein Spezialthema, mit dem sich lediglich Experten befassen müssen. Alle Organisationen sind heute dazu gezwungen, sich diesem Bereich zu widmen. Denn Cyberkriminelle haben nur ein Ziel: schnell Geld zu beschaffen. Hierzu passen sie ihre Taktiken kontinuierlich an und nutzen jede sich ihnen bietende Gelegenheit. Der Beitrag wirft ein Schlaglicht auf die Taktiken der Angreifer und zeigt, wie die Pandemie diesen in die Hände gespielt hat. [mehr]

Buchbesprechung

Datenschutz im Unternehmen

von Michael Wächter

Anzeigen