Meldung

App für 3G-Regel in Unternehmen

Vergangene Woche hat der Deutsche Bundestag eine 3G-Regel für Beschäftigte mit Personenkontakt beschlossen. Diese beinhaltet eine Pflicht für Arbeiter und Angestellte, ihren Impf- oder Genesenenstatus beziehungsweise ein aktuelles negatives Testergebnis nachzuweisen. Der Arbeitgeber ist verpflichtet, den Nachweis zu dokumentieren und bei einer behördlichen Kontrolle vorzulegen. Mobivention bietet für den gesamten Ablauf nun eine App an.
mobivention möchte Arbeitgebern das Einhalten der 3G-Regeln mit einer App vereinfachen.
Apps haben sich als enorm wichtige Werkzeuge in dieser Pandemie erwiesen. Um sowohl der Prüf-, als auch der Nachweispflicht nachzukommen, hat mobivention nun die Corona-3G-Regel-App [1] für Arbeitgeber entwickelt. Diese besteht aus einer App für iOS-und Android-Geräte sowie einem Server, auf dem die Prüfergebnisse datenschutzkonform gespeichert und bei einer behördlichen Prüfung bereitgestellt werden können.

Mit der App kann das Impf- oder Genesenenzertifikat der Mitarbeitenden gescannt werden. Testergebnisse lassen sich, sofern sie digital vorliegen, ebenfalls scannen. Ergebnisse von Schnelltests vor Ort können zudem manuell erfasst werden. Nach der Erfassung wird der Immunitätsnachweis beziehungsweise das Testergebnis an einen Server übermittelt, um so die Einhaltung der 3G-Regel am Arbeitsplatz dokumentieren zu können.

Von der Stange oder individualisiert
Die mobivention Corona-3G-Regel-App für Arbeitgeber richtet sich sowohl an kleine und mittlere Unternehmen sowie an Großunternehmen und die öffentliche Verwaltung. Für KMU steht hierbei eine Standardlösung zur Verfügung, die direkt einsatzfähig ist. Großunternehmen haben die Option, individuelle Anpassungen nach Abstimmung vorzunehmen und die Scanergebnisse beispielsweise selbst zu hosten.

Arbeitgeber benötigen für die Nutzung der App ein oder mehrere kompatible Smartphones oder Tablets mit Kamera beziehungsweise Scanner und Internetverbindung sowie einen PC zum Abruf der Prüfergebnisse für den Fall einer behördlichen Prüfung. Optional kann auch kompatible Hardware in Form von Tablets oder mobilen Endgeräten zum Scannen geliefert werden. Die App wird in den App Stores zum kostenlosen Download zur Verfügung gestellt. Den ebenfalls benötigten Account für das System erhalten Organisationen per E-Mail an [2].
23.11.2021/dr

Tipps & Tools

Download der Woche: Picocrypt [7.12.2022]

Für einen effektiven Schutz Ihrer Dateien müssen Sie nicht unbedingt mit aufwendigen und komplizierten Verschlüsselungswerkzeugen arbeiten. Mithilfe des Algorithmus "ChaCha20-Poly1305" bietet beispielsweise "Picocrypt" eine ausreichend sichere Verschlüsselung samt praktischer Optionen, ist einfacher zu bedienen als vergleichsbare Tools und noch dazu kostenfrei. [mehr]

Passwörter evakuieren [2.12.2022]

Wenn ein Windows-Update scheitert oder gar das ganze System abraucht, häufen sich schnell die Probleme – unter anderem sind sowohl die Passwörter der verschiedenen Anwendungen als auch die im System selbst abgelegten in Gefahr. Allerdings hiflt Ihnen das freie Tool "ExtPassword" dabei, hier Abhilfe zu schaffen. [mehr]

Fachartikel

Emotet – Ein zerstörerisches Comeback [7.12.2022]

Im Jahr 2014 tauchte Emotet zum ersten Mal auf – zunächst als bescheidener Banking-Trojaner. Doch die Cyberkriminellen hinter der Malware dachten weiter: Sie boten als eine der ersten Gruppen Malware-as-a-Service an und nutzen es erfolgreich, um ein massives Botnetz infizierter Systeme aufzubauen und den Zugang an Dritte zu verkaufen. Nach langer Ruheperiode gab es Ende 2021 ein Comeback – und zwar ein rasantes: Bis April 2022 stiegen die Emotet-Fälle um ganze 2700 Prozent. Unser Fachartikel trägt einige Erkenntnisse zu den neuen Methoden und Gefahren von Emotet zusammen. [mehr]

Buchbesprechung

The Security Culture Playbook

von Perry Carpenter und Kai Roer

Anzeigen