Meldung

App für 3G-Regel in Unternehmen

Vergangene Woche hat der Deutsche Bundestag eine 3G-Regel für Beschäftigte mit Personenkontakt beschlossen. Diese beinhaltet eine Pflicht für Arbeiter und Angestellte, ihren Impf- oder Genesenenstatus beziehungsweise ein aktuelles negatives Testergebnis nachzuweisen. Der Arbeitgeber ist verpflichtet, den Nachweis zu dokumentieren und bei einer behördlichen Kontrolle vorzulegen. Mobivention bietet für den gesamten Ablauf nun eine App an.
mobivention möchte Arbeitgebern das Einhalten der 3G-Regeln mit einer App vereinfachen.
Apps haben sich als enorm wichtige Werkzeuge in dieser Pandemie erwiesen. Um sowohl der Prüf-, als auch der Nachweispflicht nachzukommen, hat mobivention nun die Corona-3G-Regel-App [1] für Arbeitgeber entwickelt. Diese besteht aus einer App für iOS-und Android-Geräte sowie einem Server, auf dem die Prüfergebnisse datenschutzkonform gespeichert und bei einer behördlichen Prüfung bereitgestellt werden können.

Mit der App kann das Impf- oder Genesenenzertifikat der Mitarbeitenden gescannt werden. Testergebnisse lassen sich, sofern sie digital vorliegen, ebenfalls scannen. Ergebnisse von Schnelltests vor Ort können zudem manuell erfasst werden. Nach der Erfassung wird der Immunitätsnachweis beziehungsweise das Testergebnis an einen Server übermittelt, um so die Einhaltung der 3G-Regel am Arbeitsplatz dokumentieren zu können.

Von der Stange oder individualisiert
Die mobivention Corona-3G-Regel-App für Arbeitgeber richtet sich sowohl an kleine und mittlere Unternehmen sowie an Großunternehmen und die öffentliche Verwaltung. Für KMU steht hierbei eine Standardlösung zur Verfügung, die direkt einsatzfähig ist. Großunternehmen haben die Option, individuelle Anpassungen nach Abstimmung vorzunehmen und die Scanergebnisse beispielsweise selbst zu hosten.

Arbeitgeber benötigen für die Nutzung der App ein oder mehrere kompatible Smartphones oder Tablets mit Kamera beziehungsweise Scanner und Internetverbindung sowie einen PC zum Abruf der Prüfergebnisse für den Fall einer behördlichen Prüfung. Optional kann auch kompatible Hardware in Form von Tablets oder mobilen Endgeräten zum Scannen geliefert werden. Die App wird in den App Stores zum kostenlosen Download zur Verfügung gestellt. Den ebenfalls benötigten Account für das System erhalten Organisationen per E-Mail an [2].
23.11.2021/dr

Tipps & Tools

Markt für Access-as-a-Service-Cyberkriminalität floriert [7.12.2021]

Eine neu erschienene Studie hat sich auf die undurchsichtige Lieferkette der Cyberkriminalität fokussiert, die für die derzeitige Zunahme von Ransomware-Angriffen maßgeblich ist: Initial-Access-Broker, die gerade auch in Deutschland stark vertreten sind. Sie beschaffen den Zugang zur Unternehmens-IT und lassen sich das auch versilbern. [mehr]

TPM-Reglementierungen in Windows 11 [18.11.2021]

Das neue Windows 11 erklärt das Trusted Platform Module 2.0 zur Pflicht – ob aus guten Gründen, untersuchen wir in unserem Online-Artikel. In diesem Zusammenhang erläutern wir unter anderem auch, wie Administratoren herausfinden, ob ihre Systeme und Geräte über den notwendigen TPM-Chip verfügen. Außerdem schildern wir, welche Optionen es für TPM in virtuellen Maschinen gibt. [mehr]

Fachartikel

Der Faktor Mensch in der Cybersicherheit [8.12.2021]

Cybersicherheit ist nicht mehr länger nur ein Spezialthema, mit dem sich lediglich Experten befassen müssen. Alle Organisationen sind heute dazu gezwungen, sich diesem Bereich zu widmen. Denn Cyberkriminelle haben nur ein Ziel: schnell Geld zu beschaffen. Hierzu passen sie ihre Taktiken kontinuierlich an und nutzen jede sich ihnen bietende Gelegenheit. Der Beitrag wirft ein Schlaglicht auf die Taktiken der Angreifer und zeigt, wie die Pandemie diesen in die Hände gespielt hat. [mehr]

Buchbesprechung

Datenschutz im Unternehmen

von Michael Wächter

Anzeigen