Meldung

Lieferketten im Visier

Deutsche Lieferketten sind offenbar ein attraktives Ziel von Ransomware-Angriffen, was hiesige Unternehmen zunehmend gefährdet. 43 Prozent der befragten deutschen Firmen waren laut einer Trend-Micro-Studie schon einmal in der Lieferkette von einer Ransomware-Attacke betroffen.
Die Studie von Trend Micro [1] ergab, dass drei Viertel aller deutschen IT-Führungskräfte (weltweit 79 Prozent) davon ausgehen, dass ihre Partnerunternehmen und Kunden ihr Unternehmen zu einem attraktiveren Ransomware-Ziel machen. Die Entwicklungen sind besonders brisant, da potenziell weniger gut gesicherte KMUs für mehr als ein Drittel (37 Prozent, weltweit 52 Prozent) der deutschen Unternehmen einen bedeutenden Teil der Lieferkette ausmachen.

Vor einem Jahr führte beispielsweise ein Angriff auf einen Anbieter von IT-Verwaltungssoftware [2] zur Kompromittierung zahlreicher Managed Services Provider (MSPs) und Tausender nachgeschalteter Kunden. Dennoch teilen nur 40 Prozent der Unternehmen in Deutschland (47 Prozent global) ihr Wissen über Ransomware-Angriffe mit ihren Lieferanten. Darüber hinaus gibt ein Drittel aller Befragten in Deutschland (25 Prozent global) an, dass sie potenziell nützliche Informationen über diese Cyberbedrohungen nicht an ihre Partner weitergeben.

Eine mögliche Ursache ist laut Trend Micro, dass die Unternehmen erst gar nicht über diese Informationen verfügen, um sie weiterreichen zu können. Denn ihre Fähigkeiten, verdächtige Aktivitäten im Zusammenhang mit Ransomware-Attacken zu erkennen, sind beunruhigend gering: Nur 20 Prozent der deutschen Unternehmen (weltweit 31 Prozent) sehen sich dazu in der Lage, Lateral Movement zu bemerken, also die Bewegung eines Angreifers innerhalb ihres Netzwerks.

Ebenfalls deutlich verbesserungswürdig sind die Erkennungsraten für das initiale Eindringen in ihre Systeme (43 Prozent in Deutschland, 42 Prozent weltweit), den Abfluss von Daten (43 Prozent in Deutschland, weltweit 49 Prozent), die eigentliche Ransomware-Payload (53 Prozent in Deutschland, weltweit 63 Prozent) und den missbräuchlichen Einsatz eigentlich legitimer Tools wie PSexec oder Cobalt Strike (54 Prozent in Deutschland, 63 Prozent weltweit).

"Wir haben herausgefunden, dass 43 Prozent aller deutschen Unternehmen in mindestens einem Glied ihrer Lieferkette schon einmal von Ransomware betroffen waren. Dadurch sind automatisch auch die eigenen Systeme potenziell gefährdet", warnt Richard Werner, Business Consultant bei Trend Micro. "Kein Unternehmen agiert heutzutage für sich allein, sondern ist als Teil einer Lieferkette seinen Partnern verpflichtet. Dies gilt in einer vernetzten Welt in zunehmendem Maße auch und besonders für die IT. Deshalb sollte der erste Schritt zur Risikoreduzierung eine verbesserte Sichtbarkeit und Kontrolle über die komplette digitale Angriffsfläche hinweg sein."

Die Lieferkette kann außerdem von Angreifern ausgenutzt werden, um darüber Zugang zu ihren eigentlichen Zielunternehmen zu erlangen. Von den deutschen Unternehmen, die in den letzten drei Jahren von einem Ransomware-Angriff betroffen waren, gaben 74 Prozent (67 Prozent weltweit) an, dass die Angreifer ihre Kunden beziehungsweise Partner über die Attacke informierten, um weiteren Druck aufzubauen und auf diese Weise Lösegeldzahlungen zu erzwingen.
8.09.2022/dr

Tipps & Tools

Im Test: Cloudflare Zero Trust Gateway [29.09.2022]

Lange Zeit waren zentrale Appliances beim Härten der Infrastruktur ein wichtiges Element. Doch durch die stärkere Nutzung von Home Office und mobiler Arbeit rücken dezentrale Ansätze in den Fokus. Das cloudbasierte Gateway Cloudflare Zero Trust verspricht, mobile und stationäre Clients zu schützen. Im Test zeigte das Werkzeug, wie gut es Anwender und Geräte absichert. [mehr]

Leitfaden gegen akute Phishing-Bedrohungen [22.09.2022]

Um gegen Social-Engineering-Angriffe wie Phishing gewappnet zu sein, reichen die klassischen Tools der IT-Security wie Firewalls, Virenschutz und Spamfilter nicht mehr aus. Stattdessen gilt es vor allem auch, ein ganz anderes Einfallstor abzusichern: den Menschen. Unser Online-Fachartikel untersucht die Situation und empfiehlt Maßnahmen, wie das gelingt. [mehr]

Fachartikel

Advertorial: Wichtige Aspekte bei der Umsetzung einer Zero-Trust-Architektur [29.09.2022]

Die Netzwerkstrukturen auf Unternehmensseite gestalten sich zunehmend komplexer. Von der Ausdefinition vielfältiger interner Teilbereiche hinter dem klassischen Perimeter über die Anbindung von Außenstellen mit eigener Infrastruktur oder mobilen Mitarbeitern im Homeoffice bis hin zur verstärkten Nutzung von Cloud Services: Es bleibt nicht viel übrig von den traditionellen IT-Konzepten der Vergangenheit mit klar definierbaren Außengrenzen der informationstechnischen Sphäre. Herkömmliche Strategien zur Absicherung sind angesichts dieser Vielfalt an neuen Gegebenheiten und Anforderungen längst überholt. An ihre Stelle rückt zunehmend das Zero-Trust-Konzept als tragfähiges IT-Security-Paradigma. [mehr]

Buchbesprechung

The Security Culture Playbook

von Perry Carpenter und Kai Roer

Anzeigen