Meldung

Erfolgreiches Schutzschild

Der öffentliche, rekursive DNS-Dienst Quad9 konnte im Jahr 2022 ein solides Wachstum verzeichnen. 220 Millionen versuchte Aufrufe schädlicher Seiten wurden demnach pro Tag blockiert und damit der Zugriff auf insgesamt 3,5 Millionen individuelle Schadseiten täglich verhindert. Dabei wuchs der Datenverkehr im letzten Jahr um zwei Prozent pro Woche.
Der DNS-Dienst Quad9 filtert gefährliche Domains heraus, um die Nutzer zu schützen.
Ziel der dahinterstehenden Non-Profit-Organisation ist der Schutz von Internetnutzern vor schädlichen Domains, die bei Malware-Attacken zum Einsatz kommen. Die zugehörigen Sperrlisten werden durch mehr als 20 Partner, darunter F-Secure, proofpoint und IBM X-Force, bereitgestellt und fortlaufend aktualisiert.

Der Dienst ist nun an 183 Standorten in mehr als 100 Ländern präsent. Dabei ist die Organisation auf die Bereitstellung entsprechender Kapazitäten durch örtliche Provider angewiesen. Zu den Partnern gehören unter anderem EdgeUno, GSL, i3D und PCH. Der Datenverkehr wuchs im Jahr 2022 um zwei Prozent pro Woche. 220 Millionen versuchte Aufrufe schädlicher Domains konnten pro Tag blockiert und damit der Zugriff auf insgesamt 3,5 Millionen gefährliche Webseiten täglich verhindert werden.

Dabei weist Quad9 [1] auch darauf hin, dass es als Non-Profit-Organisation auf Spenden angewiesen ist und mehr als 90 Prozent der erhaltenen Beträge unmittelbar in den Ausbau des Netzwerks und in Gehälter der Mitarbeiter fließen, während der Rest für Rechtsfragen ausgegeben wird. So wehrt sich Quad9 derzeit gegen Sony, das den DNS-Dienst gerichtlich zwingen möchte, bestimmte Domains wegen Urheberrechtsverstößen zu blockieren.
5.01.2023/dr

Tipps & Tools

Download der Woche: Alle meine Passworte [25.01.2023]

IT-Profis bewahren ihre Zugangsdaten meist in einem Passwortmanager auf. Ein solcher ist "Alle meine Passworte". Das Tool bringt neben seiner Kostenfreiheit als weitere Vorteile eine Exportfunktion sowie mehrere Verschlüsselungsarten mit. Ebenso möglich ist das automatische Einfügen der relevanten Daten in die entsprechenden Eingabefelder. [mehr]

Vorschau Februar 2023: Endpoint Security [23.01.2023]

Die Endgeräte der Mitarbeiter sind das Einfallstor für Malware und Hacker schlechthin. Wie Sie hier für deutlich mehr Sicherheit sorgen, erfahren Sie in der Februar-Ausgabe des IT-Administrator. So zeigen wir unter anderem, wie Sie iOS-Devices dank Lockdown Mode abriegeln und eine VPN-Umgebung mit WireGuard und Firezone aufbauen. Zudem werfen wir einen Blick auf Gophish, mit dem Sie eigene Phishing-Tests fahren können. In den Produkttests tritt unter anderem der senhasegura GO Endpoint Manager an, um sein Können zu beweisen. [mehr]

Fachartikel

Sichere Kollaboration gewährleisten [25.01.2023]

Angesichts der Eile, mit der das hybride Arbeiten eingeführt werden musste, haben viele Unternehmen eine der größten Herausforderungen übersehen: die Cybersicherheit. Kriminelle Akteure haben diese Unsicherheit und den Wandel in den vergangenen Jahren genutzt, um Unternehmen und ihre Mitarbeiter auszutricksen. Organisationen sollten die in unserem Fachartikel aufgeführten Aspekte beachten, um von den Vorteilen der hybriden Arbeitswelt profitieren zu können, ohne dabei die eigene Sicherheit zu gefährden. [mehr]

Buchbesprechung

The Security Culture Playbook

von Perry Carpenter und Kai Roer

Anzeigen