Meldung

Namensauflösung unter der Lupe

EfficientIP bietet die kostenlose DNS-basierte "Data Exfiltration Application" an. Die Anwendung ist als leicht zu bedienendes Onlinetool konzipiert und soll es Organisationen ermöglichen, die Sicherheit iher DNS-Systeme zu überprüfen und ob sich hierüber interne Daten exfiltrieren lassen.
Lassen sich via Namensauflösung Unternehmensdaten stehlen? Die Data Exfiltration Application soll Auskunft geben.
Als Grundlage aller Netzwerke sowie IP-basierten Services und Unternehmungen stellt das DNS (Domain Name System) ein beliebtes Ziel für Cyber-Kriminelle dar, um in ein Netzwerk einzudringen, Schwachstellen auszunutzen und kritische Daten für böswillige Zwecke zu exfiltrieren. Die DNS-basierte Data Exfiltration Application von EfficientIP [1] hilft Unternehmen dabei sich effektiver vor Angriffen zu schützen und Angreifern einen Schritt voraus zu sein, indem es ihnen ermöglicht, ihre eigenen DNS-Netzwerke zu testen.

Dadurch lässt sich feststellen, ob sie durch die Techniken gefährdet sind, die Angreifer nutzen, um die Netzwerksicherheit zu überwinden. Bei der Datenexfiltration, wobei ähnliche Techniken wie beim DNS-Tunneling zum Einsatz kommen, verfolgen die Angreifer einen sogenannten "Low-and-Slow"-Ansatz, bei dem Angreifer darauf achten, einen starken Anstieg im DNS-Verkehr zu vermeiden und somit keine Aufmerksamkeit zu erregen. Bei diesem Vorgehen extrahieren sie kleinere Datenpakete über legitime DNS-Anfragen an den Server und rekonstruieren die Informationen, sobald dieser Vorgang abgeschlossen ist.

"Die Datenexfiltration über DNS ist einer der komplexesten und am schwierigsten zu identifizierenden Angriffsvektoren, kann aber Unternehmen erheblichen Schaden zufügen. Selbst für das geschulte menschliche Auge ist es schwer zu erkennen, und da viele der herkömmlichen Sicherheitslösungen nicht in der Lage sind, Exfiltration im legitimen Datenverkehr und bei DNS-Anfragen zu erkennen, können Unternehmen bereits lange bevor sie es merken von einer Datenverletzung betroffen sein", so Norman Girard, CEO von EfficientIP.

Die neue DNS-basierte Data Exfiltration Application ermöglicht es Organisationen, Lücken und potenzielle Schwachstellen in ihrem Netzwerk schnell zu identifizieren und geeignete Maßnahmen zu implementieren, um das Risiko eines Angriffs in der Zukunft zu mindern. Mit DNS-Sicherheitsüberprüfungen schützen sich Organisationen gegen Datenexfiltration und erfüllen gleichzeitig Compliance-Vorschriften.
12.01.2023/dr

Tipps & Tools

Download der Woche: Alle meine Passworte [25.01.2023]

IT-Profis bewahren ihre Zugangsdaten meist in einem Passwortmanager auf. Ein solcher ist "Alle meine Passworte". Das Tool bringt neben seiner Kostenfreiheit als weitere Vorteile eine Exportfunktion sowie mehrere Verschlüsselungsarten mit. Ebenso möglich ist das automatische Einfügen der relevanten Daten in die entsprechenden Eingabefelder. [mehr]

Vorschau Februar 2023: Endpoint Security [23.01.2023]

Die Endgeräte der Mitarbeiter sind das Einfallstor für Malware und Hacker schlechthin. Wie Sie hier für deutlich mehr Sicherheit sorgen, erfahren Sie in der Februar-Ausgabe des IT-Administrator. So zeigen wir unter anderem, wie Sie iOS-Devices dank Lockdown Mode abriegeln und eine VPN-Umgebung mit WireGuard und Firezone aufbauen. Zudem werfen wir einen Blick auf Gophish, mit dem Sie eigene Phishing-Tests fahren können. In den Produkttests tritt unter anderem der senhasegura GO Endpoint Manager an, um sein Können zu beweisen. [mehr]

Fachartikel

Sichere Kollaboration gewährleisten [25.01.2023]

Angesichts der Eile, mit der das hybride Arbeiten eingeführt werden musste, haben viele Unternehmen eine der größten Herausforderungen übersehen: die Cybersicherheit. Kriminelle Akteure haben diese Unsicherheit und den Wandel in den vergangenen Jahren genutzt, um Unternehmen und ihre Mitarbeiter auszutricksen. Organisationen sollten die in unserem Fachartikel aufgeführten Aspekte beachten, um von den Vorteilen der hybriden Arbeitswelt profitieren zu können, ohne dabei die eigene Sicherheit zu gefährden. [mehr]

Buchbesprechung

The Security Culture Playbook

von Perry Carpenter und Kai Roer

Anzeigen