Meldung

Sophos plant Kauf von Utimaco

Der Hersteller von Antivirensoftware will für insgesamt 217 Millionen Euro Utimaco übernehmen und durch den Kauf sein Portfolio im Bereich Datensicherheit ausweiten. Eine endgültige Stellungnahme des Managements von Utimaco steht noch aus.
Sophos [1] bietet 14,75 Euro pro Utimaco-Aktie und will die Übernahme bis Oktober abgeschlossen haben. Utimaco [2] stellt Lösungen zur Datensicherheit her und hat unter der Bezeichnung "SafeGuard" diverse Anwendungen im Angebot, die mittels Verschlüsselung oder Zugangskontrolle gerade beim Einsatz mobiler Geräte für mehr Sicherheit sorgen sollen. Nach dem Willen von Sophos wird diese Produktlinie unter gleichem Namen auch nach der Übernahme fortgeführt. Unabhängig vom Übernahmeangebot haben die beiden Unternehmen zudem einen Reseller-Vertrag abgeschlossen, der Sophos berechtigt, das Produkt "SafeGuard Enterprise" in Eigenregie zu vertreiben.
28.07.2008/ln

Tipps & Tools

File-Sharing einfach und sicher [23.10.2019]

Es gibt bereits einige Dienste wie Dropbox oder OneDrive, die den Zugriff auf Dateien über einen Freigabelink ermöglichen. Ein Neuling in diesem Bereich ist die Webseite "send.firefox.com". Diese benutzt Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und generiert einen Downloadlink, der automatisch abläuft. Bis zu 1 GByte lassen sich auf dem Portal kostenlos hochladen. [mehr]

Datenverhalten analysieren [13.10.2019]

Viele Unternehmen erhalten täglich mindestens 10.000 Sicherheitswarnungen, einige sogar eine Million. Eine Fülle, die von Sicherheitsteams kaum zu bewältigen ist – schon gar nicht, wenn es sich um eine kleine Abteilung handelt. Es gibt jedoch eine technische Lösung, um nur relevante Warnungen zu erkennen und so die Arbeit für die IT-Abteilung zu erleichtern. [mehr]

Sicher vor Dieben [5.10.2019]

Fachartikel

Gefährdungspotenzial von KI-basierter Malware [16.10.2019]

Eines der auffälligsten Probleme der Cybersicherheitsbranche ist, dass Angreifer oft in der Lage sind, Verteidigern scheinbar mühelos einen Schritt voraus zu sein. Die grundsätzlichen Ursachen sind hier meist technischer Natur. Bestes Beispiel sind Softwareschwachstellen, die Cyberkriminelle in der Regel vor Anbietern und ihren Kunden aufdecken. Gegen dieses sogenannte Zero-Day-Phänomen bei vielen bekannten Cyberattacken sind selbst Sicherheitsexperten nahezu machtlos. Wir diskutieren, welche Gefahr vor allem von KI-basierter Malware ausgeht. [mehr]

Buchbesprechung

Windows Server 2019

von Peter Kloep, Karsten Weigel, Kevin Momber, Raphael Rojas und Annette Frankl

Anzeigen