Fachartikel

Im Test: Bitdefender GravityZone-in-a-Box 5.0.9

Der Schutz von Endgeräten fällt gerade bei kleinen Unternehmen oft bescheiden aus und besteht meist nur aus einem lokalen Antivirus-Produkt. Systemübergreifende, zentrale Schutzsysteme finden hingegen bislang wenig Zuspruch. Ein kostengünstiges und leicht zu verwaltendes Sicherheitspaket, das stationäre Rechner, mobile Clients und virtuelle Maschinen gleichermaßen schützen soll, will Bitdefender mit GravityZone-in-a-Box anbieten. IT-Administrator hat sich das vielversprechende Konzept dahinter genauer angesehen.
Über den Endpoint-Client sorgt "Bitdefender GravityZone-in-a-Box" für Sicherheit auf mobilen Geräten
Basierend auf GravityZone, einer Sicherheitslösung für den Mittelstand und Großunternehmen, ist GravityZone-in-a-Box mit einer zentralen Konsole zum Sicherheitsmanagement verschiedener Endpunkte entstanden. Die maximale Anzahl der zu schützenden Endgeräte liegt bei rund 250. Dementsprechend richtet sich die Ausstattung und Konfiguration auch nach diesen Umgebungen. Physische Computer schützt der Hersteller nur mit dem Betriebssystem Windows, virtuelle Maschinen auch unter Linux. Mobile Endgeräte erfasst das System, wenn sie unter iOS oder Android laufen.

Bitdefender liefert das Produkt als fertige virtuelle Maschine für den Betrieb in VMware-, Citrix- und Microsoft-Umgebungen aus. Das System besteht aus dem Control Center, über das die komplette Administration erfolgt, und den drei Endpunkt-Applikationen "Security for Endpoints", "Security for Virtualized Environments" und "Security for Mobile Devices". Diese enthalten einen Malware-Schutz kombiniert mit einer Firewall, Angriffserkennung, der Steuerung und Filterung des Internet-Zugangs, dem Schutz von sensiblen Daten und einer Anwendungssteuerung.

Fazit
GravityZone-in-a-Box ist speziell für kleine und mittlere Unternehmen konzipiert. Die maximale Anzahl der zu schützenden Endgeräte liegt bei rund 250. Dementsprechend richtet sich die Ausstattung und Konfiguration auch nach diesen Umgebungen. Physische Computer schützt Bitdefender nur mit dem Betriebssystem Windows, virtuelle Maschinen auch unter Linux. Mobile Endgeräte erfasst das System nur, wenn Sie unter iOS oder Android laufen. Alle anderen Betriebssysteme wir Macintosh, Linux auf physischen Geräten und Windows Mobile und Blackberry bei den mobilen Vertreten bleiben ohne Schutz.

Die Schutzmechanismen hingegen sind ausgeklügelt und zuverlässig. Der Malware-Schutz schirmt erwartungsgemäß Viren und Trojaner ab. Die Firewall regelt den Netzwerkverkehr für jeden Netzwerkadapter separat und die Inhaltssteuerung reglementiert sehr granular, welche Daten rein und raus dürfen. Damit unterbanden wir im Test sogar die Weitergabe sensibler Daten per E-Mail, wie die von Kreditkarten, in dem wir die ausgehenden Daten durch die Inhaltssteuerung überwachten. Die Administration ist entsprechend übersichtlich, wenngleich für eine Lösung dieser Größenordnung sehr umfangreich. Unterm Strich hat uns das Produkt gut gefallen, auch wenn die Richtlinienzuordnung auf Benutzerebene und einige Bulk- und Automatisierungsoptionen fehlen.

Den kompletten Test finden Sie in Ausgabe 02/2014 ab Seite 14.
27.01.2014/Sandro Lucifora/ln

Nachrichten

BSI gewinnt Kryptowettbewerb [14.11.2018]

Die jährlich stattfindende CHES ist mit über 400 Teilnehmern eine der größten internationalen Konferenzen im Bereich der kryptographischen Forschung. Ein Team des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik hat nun im Rahmen der Hardware-Sicherheitskonferenz an zwei Einzeldisziplinen des Kryptowettbewerbs 'CHES 2018 Challenge' zu AES-Implementierungen teilgenommen und beide mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz gewonnen. [mehr]

Angreifern einen Schritt voraus [9.11.2018]

Angreifer suchen permanent nach Schwachstellen, um in Unternehmensnetze zu kommen. Das deutsche Start-up Vulidity möchte IT-Verantwortliche in die gleiche Ausgangslage versetzen, um so Sicherheitslücken zu schließen, bevor Hacker diese ausnutzen. Hierfür untersucht Vulidity das interne Netzwerk, hilft bei der Mitarbeiterschulung und sucht nach für Angreifer verwertbaren Informationen im Internet. [mehr]

Gefahr aus der Luft [8.11.2018]

Tipps & Tools

ICA-Sitzung problemlos abmelden [11.11.2018]

Viele Firmen nutzen Citrix Virtual Apps & Desktops (früher XenApp & XenDesktop), um eine zentrale Arbeitsumgebung bereitzustellen. Wer sich dabei aus betriebstechnischen Gründen für vSphere (ESXi) als Hypervisor entschieden hat, um VMs zu hosten, steht dann eventuell vor einem Problem: Es erscheint die Fehlermeldung "Verbindung unterbrochen" während des Abmeldens von der ICA-Sitzung. Das Problem lässt sich jedoch recht leicht beheben. [mehr]

Erstes Sonderheft 2019 zum Thema Virtualisierung [5.11.2018]

Es gibt heute kaum noch Unternehmen, in denen in der IT-Abteilung nicht virtualisiert wird. Die 180 Seiten des ersten IT-Administrator Sonderhefts 2019 'Virtualisierung in KMUs' liefern IT-Verantwortlichen deshalb Best Practices zur Planung und Umsetzung virtualisierter Server, Netze, Speicher, Anwendungen und Clients. Das Sonderheft erscheint im März 2019, Sie können es jedoch schon jetzt vorbestellen. Wie immer profitieren Abonnenten von einem besonderen Vorzugspreis. [mehr]

Buchbesprechung

Praxisbuch IT-Dokumentation

von Manuela und Georg Reiss

Anzeigen