Fachartikel

Im Test: Privacy-freundliche E-Mail-Anbieter

Gerade für kleinere Firmen lohnt es sich nicht, einen eigenen Mailserver lokal zu betreiben. Auch benötigen die Mitarbeiter immer flexiblere Zugriffsmöglichkeiten auf ihre E-Mails, Termine oder gemeinsame Dateien, etwa von unterwegs. Schnell drängen sich da die Angebote großer Mailprovider auf. Unternehmen, die großen Wert auf Vertraulichkeit und Sicherheit legen, sollten jedoch besser zu Privacy-freundlichen Anbietern greifen. IT-Administrator hat die drei Provider Kolab Now, mailbox.org und Mailfence unter die Lupe genommen.
Neben den reinen E-Mail-Diensten stellen einige Anbieter wie hier Kolab auch eine Kalenderfunktion zur Verfügung.
In unserem Vergleichstest haben wir uns drei Anbieter näher angeschaut. Alle bieten E-Mail-Schutz an, haben zudem für sich jeweils unterschiedliche Vorteile. Mit Kolab Now ist bei uns ein Schweizer Provider im Test, der Tarife zugeschnitten auf Unternehmenskunden anbietet. Auch mailbox.org fokussiert sich mit einem Tarif auf Unternehmenskunden und hat ein Groupware-Hosting im Angebot. Der Betreiber von Mailfence kommt aus Belgien und stellt einzelne Postfächer zur Verfügung ohne einen speziellen Fokus auf Unternehmen.


Fazit
Bei der Wahl eines Privacy-freundlichen E-Mail-Providers geht es vor allem darum, die elektronische Kommunikation so sicher wie möglich durchzuführen. Ferner gehört für uns dazu, dass die Daten in einem besonderen Umfang geschützt gespeichert sind. Aber auch die Möglichkeit, den Transportweg soweit wie möglich abzusichern, ist Pflicht. Alle von uns getesteten Anbieter bieten das Mindestmaß an Sicherheit. Die Nutzung von DANE, das Ausblenden der IP-Adresse und des Clients im E-Mail-Header gehören zum Standard.

Sehr gut gefallen hat uns, dass mailbox.org zusätzlich die individuelle Verschlüsselung der Inbox ermöglicht. Dadurch ist sichergestellt, dass die auf dem Server gelagerten Daten von keinem Dritten einsehbar sind. Bei Kolab Now vermissten wir die Unterstützung von PGP, was bei Mailfence besonders gut gelöst ist. Alle Anbieter unterstützen auch eine oder mehrere eigene Domains, was ein K.O.-Kriterium für den Einsatz bei Unternehmen ist. Die Teamarbeit ist bei allen gegeben, wobei uns die Umsetzung und der Leistungsumfang bei mailbox.org am besten gefallen hat.

Alle Anbieter unterstützen in den getesteten Tarifen POP3, IMAP und Active Sync. Dadurch ist die Wahl des E-Mail-Clients uneingeschränkt möglich. Auf Android und iOS haben wir die Konten genauso gut verbunden wie mit Outlook. Dadurch können die Benutzer in ihren gewohnten Arbeitsumgebungen bleiben. Lediglich eine Art "Umzugsservice", um bestehende Accounts möglichst automatisch zu migrieren, hat uns gefehlt.

Am Ende ist es eine grundlegende Entscheidung, ob ein Unternehmen auf Angebote von E-Mail-Providern zurückgreift. In dem Fall ist einer der von uns vorgestellten Privacy-freundlichen Anbieter jedem regulären Provider – vor allen den kostenfreien – vorzuziehen.


 
Den kompletten Test finden Sie in Ausgabe 02/2017 ab Seite 12.
30.01.2017/dr/ln/Sandro Lucifora

Nachrichten

Blick in alle Richtungen [5.05.2021]

D-Link stellt mit der DCS-6500LH eine Überwachungskamera vor, die sich per App steuern lässt. Das Gerät verfügt über eine Schwenk- und Neigefunktion für ein Blickfeld von 340 Grad horizontal sowie 90 Grad vertikal. Durch die automatische Bewegungs- und Geräuscherkennung erhalten Nutzer eine Push-Nachricht aufs Mobilgerät und sehen live, was vor der Kamera passiert. [mehr]

TeamViewer integriert Malwarebytes-Virenschutz [4.05.2021]

TeamViewer-Kunden können ihre Rechner künftig mit Malwarebytes vor Schadsoftware schützen. Hierfür ist das Unternehmen aus Göppingen eine Partnerschaft mit dem US-amerikanischen Anbieter für Echtzeit-Cybersicherheit eingegangen. "Malwarebytes Endpoint Protection" sowie "Endpoint Detection and Response" sollen dabei in "TeamViewer Remote Management" integriert werden. [mehr]

Tipps & Tools

Kubernetes-Backup erstellen [23.04.2021]

Das Containermanagement-Tool Kubernetes hat sich in den letzten Jahren zum De-Facto-Standard beim Deployment von Applikationen entwickelt – lokal und in der Cloud. Im Betrieb speichert Kubernetes alle Clusterdaten inklusive der Ressourcenspezifikationen in "etcd", einem verteilten Key-Value-Store. Daraus ergibt sich logischerweise, dass etcd als Schlüsselkomponente unter allen Umständen Teil des Backups sein muss. Das freie Werkzeug "KubeDR" will dies erledigen. [mehr]

Vorschau Mai 2021: Hybrid Cloud [19.04.2021]

Nahezu alle Unternehmen stehen inzwischen mit einem Bein in der Cloud, ohne gleich die lokale Infrastruktur aus dem Fenster zu werfen. In der Mai-Ausgabe widmet sich IT-Administrator dem Thema "Hybrid Cloud" und zeigt, wie sich beide Welten sinnvoll zusammenführen lassen. So lesen Sie beispielsweise, wie Sie Azure-Ressourcen lokal einbinden und Workloads in hybriden Umgebungen ausrollen. Außerdem zeigen wir im Mai-Heft, wie Sie mit vSphere Trust Authority Ihre VMware-Umgebung absichern und Applikations-Rollouts auf verschiedenen Clouds mit Ansible automatisieren. [mehr]

Buchbesprechung

Computernetze und Internet of Things

von Patrick-Benjamin Bök, Andreas Noack, Marcel Müller

Anzeigen