Fachartikel

Identity Management bei der Mitgliederversammlung

Normalerweise registrieren sich Teilnehmer für Konferenzen per Ticket oder digital vor Ort. Doch wie halten Unternehmen und Messebetreiber die Registrierung aktuell? Vor allem bei Mitgliederversammlungen wie beim 1. FC Köln sind nur stimmberechtigte Vereinsmitglieder zulässig. Mit Online-Ident-Verfahren lässt sich die Identität bereits beim Login prüfen, sodass nur die berechtigten Personen Zugang zum Event und den dortigen Informationen erhalten. Der Anwenderbericht versorgt Sie mit den Details.
Die Vereinsvorstände auf der ersten virtuellen Jahreshauptversammlung des 1. FC Köln.
Messen, Live-Auftritte und Sport-Events – alles Veranstaltungen, die seit über einem Jahr in digitaler Form stattfinden. In Präsenz lassen sich beim Einlass Namen auf Tickets mit dem Personalausweis abgleichen. Digital sieht das anders aus. Doch auch online gibt es sichere Ident-Verfahren, um Personen zu identifizieren, damit sie legitimierten Zugang zu Onlineformaten und Events erhalten. So hat sich der 1. FC Köln bei seiner ersten digitalen Hauptversammlung dazu entschieden, seine Mitglieder bei der Anmeldung verifizieren zu lassen, um nur berechtigte Mitglieder im virtuellen Konferenzraum zu haben. Dazu galt es, ein Ident-Verfahren zum Abgleich der Personalien über die Handykamera beziehungsweise Webcam der Teilnehmer in den Anmeldeprozess zu implementieren.

Digital-Event mit Identifikation der Teilnehmer
Bei der jährlichen Hauptversammlung sind normalerweise knapp 4000 Vereinsmitglieder vor Ort – denn es gibt relevante Entscheidungen zu treffen. Um dies seinen Mitgliedern auch während der Pandemie anbieten zu können, entschied sich der 1. FC Köln in diesem Jahr für eine virtuelle Zusammenkunft. Jedes der rund 115.000 Mitglieder bekam die Chance, von überall auf der Welt an der digitalen Versammlung teilzunehmen. Bei der Hauptversammlung ging es unter anderem darum, die Wahlkommission sowie den Vorstand zu wählen und Satzungsänderungen mit Zustimmung der Vereinsmitglieder vorzunehmen. Um jedoch diese Abstimmungen offiziell verabschieden zu können, musste die Identität der einzelnen Teilnehmer im ersten Schritt verifiziert werden. Denn sowohl bei Stimmabgaben vor Ort als auch bei virtuellen Wahlen dürfen sich nur eingetragene Mitglieder beteiligen, die ein Stimmrecht haben.

Die Wahl des Identity-Verification-Anbieters
Für die Umsetzung entschied sich der 1. FC Köln für IDnow als Identity-Verification-Anbieter. Dessen Software ist genau auf solche Fälle zugeschnitten und ermöglichen die Identitätsprüfung von Usern über ihre Endgeräte. Seit Beginn des Jahres saßen Verein und Dienstleister zusammen, um das Ident-Verfahren ohne Komplikationen für Tausende Mitglieder gleichzeitig zu ermöglichen. Das Wichtige hierbei: Es sollte sich vor allem um einen einfach zu bedienenden Vorgang handeln, der allen Mitgliedern die Chance gibt, sich online zu verifizieren. Bei einer solch großen Teilnehmeranzahl kam nur ein automatisiertes Verfahren in Frage. Mithilfe von Künstlicher Intelligenz und Machine-Learning-Technologie können sich auch tausende Mitglieder nahezu gleichzeitig online sicher identifizieren, ohne die Systeme zu überlasten.

Implementierung des Ident-Verfahrens
Dazu bettet der Fußballverein IDnow AutoIdent in seinen Anmeldevorgang für das virtuelle Event ein. Alle Mitglieder konnten in Ihrem persönlichen "MeinFC"-Bereich die Teilnahme bestätigen und den Link zur Verifizierung aufrufen. Sie hatten die Wahl, die Identifikation im Webbrowser direkt über die Verifizierungswebseite des Anbieters über die Kamera ihres Endgerätes oder die dazugehörige App zu nutzen. Die Teilnehmer benötigten nichts weiter als ihren Personalausweis und eine funktionierende Kamera, um die Verifizierung vorzunehmen.

IDnow setzte dazu im eigenen Backend einen Account für den Fußballverein auf. Dieser erfolgt auf Wunsch des Kunden via API; SDK oder ganz simpel via Verlinkung auf die beim Dienstleister gehostete Seite. Alle Prozesse erfolgen dabei über die Server des Ident-Anbieters. Dies bietet den Vorteil, dass der Nutzer sich keine Gedanken über das Hosting und die Latenzen machen muss. So kann eine große Anzahl an Verifizierungen in kurzer Zeit und nahezu gleichzeitig erfolgen. Außerdem übernimmt der Anbieter das datenschutzgerechte Handling der sensiblen Daten.

"Der 1. FC Köln hat erstmals in seiner 73-jährigen Geschichte eine virtuelle Mitgliederversammlung auf die Beine gestellt. Hierbei lag ein großes Augenmerk auf der Verifizierung der Teilnehmer, die zuvor noch nie an einer Mitgliederversammlung teilgenommen hatten, damit ein Zugangsdatenmissbrauch vermieden werden konnte", sagt Dominic Theißen, Leiter IT beim 1. FC Köln. "Mit IDnow ließ sich digitale Verifizierung benutzerfreundlich in den Gesamtprozess der Anmeldung integrieren. Knapp ein Drittel der angemeldeten Mitglieder haben den ID-Prozess erfolgreich durchlaufen und konnten somit erstmalig an einer Mitgliederversammlung des FC teilnehmen."
Digitale Event-Anmeldung der Zukunft
Die Mitgliederversammlung im Juni verlief reibungslos. Dank der Online-Verifizierung waren insgesamt 7500 Mitglieder bei den Abstimmungen des 1. FC Köln dabei. Sie konnten online ihre berechtigte Stimme abgeben und der Verein alle relevanten Entscheidungen innerhalb des virtuellen Events treffen. Der 1. FC Köln zeigte sich sehr zufrieden über den Ablauf des ersten digitalen Events, waren doch dank der unkomplizierten Aufmachung der Onlineverifizierung trotz der Corona-Beschränkungen genügend Mitglieder versammelt, um die Beschlüsse rechtsgültig zu besiegeln.

Auch von Seiten des Ident-Anbieters gibt es keine Probleme bei der Umsetzung der Verifizierungsprozesse zu bekunden. IDnow ist sehr zufrieden mit dem Ergebnis und freut sich mit dem FC, zum Erfolg der Hauptversammlung beigetragen zu haben. Digitale Identifizierung ist heute wichtiger denn je. Aber auch in einer Zukunft, in der Events, Versammlungen und Messen wieder live vor Ort stattfinden können, werden digitale Identitätsprüfung einen wesentlichen Teil zur Vereinfachung vieler Prozesse darstellen. Beispielsweise lassen sich mit vollautomatisierten Werkzeugen offizielle, personalisierte Tickets erstellen. Durch direkte Verifizierung beim Kauf müssen sich Veranstalter keine Sorgen darum machen, dass Tickets in unerlaubte Hände Dritter geraten.

Digitale Ident-Verfahren mithilfe von KI und ML sind die Zukunft der Anmeldeprozesse. Egal ob Events vor Ort, digital oder hybrid stattfinden – mit Online-Verifizierungslösungen lassen sich Personaldaten sicher mit den Informationen auf den gekauften Tickets abgleichen. Somit bleibt gewährleistet, dass der Käufer auch an dem jeweiligen Event teilnimmt. Dies gebietet einerseits dem Schwarzmärkten Einhalt, da die Tickets nur personalisiert verkauft werden. Andererseits macht es die Teilnahme vor allem an digitalen Events wesentlich sicherer, indem sich die Nutzer bei der Anmeldung zum Event identifizieren müssen und ein Abgleich dieser Daten mit denen der vorigen Registrierung erfolgt, sodass ein Teilen von Login-URLs wenig Sinn ergibt.

Fazit
Vor allem automatisierte Verfahren wie AutoIdent von IDnow wird Unternehmen in der Ticketing- und Event-Branche helfen, sowohl digitale als auch reale Events sicherer zu gestalten und ihre Teilnehmer valide zu registrieren. Gleichzeitig können Unternehmen oder Messe- und Eventbetreiber unabhängig von ihrer eigenen IT-Infrastruktur die Identität ihrer Teilnehmer beim Zutritt zum Gelände, der Onlineregistrierung und Ticketbuchung bereits digital mithilfe von KI kontrollieren. Das vereinfacht schlussendlich die Zutrittskontrolle für das Personal vor Ort.
13.10.2021/ln/Oliver Obitayo, CSO von IDnow

Nachrichten

Malware greift Biotechnologie-Unternehmen an [26.11.2021]

Biotech-Unternehmen sollten ihre Produktionsnetzwerke, von denen viele für die Herstellung von wichtigen Medikamenten oder Impfstoffen genutzt werden, auf Anzeichen für einen neu entdeckten, hochentwickelten Angriff zum Diebstahl von geistigem Eigentum überprüfen. Die zugrundeliegende Malware zeigt sich flexibel und agiert autonom, also auch ohne Command-and-Control-Server. [mehr]

Ransomware im Fokus [25.11.2021]

Ransomware ist aktuell eine der größten Bedrohungen für eine stark digitalisierte Gesellschaft - europa- und weltweit. Das ist eine Kernbotschaft des heute veröffentlichten gemeinsamen IT-Sicherheitslagebilds des BSI und der ANSSI. Derartige Cyber-Angriffe werden demnach immer häufiger und haben immer schwerwiegendere Folgen. Der Bericht stellt außerdem fest, dass Ransomware mit nationalen und internationalen Kooperationen bekämpft werden muss. [mehr]

Tipps & Tools

Download der Woche: Hyper-V Switch [24.11.2021]

Mit Hyper-V offeriert Microsoft eine längst wettbewerbsfähige Virtualisierungsplattform, die für manche Anwendungsfälle allerdings zu dominant auftritt. Denn durch die ständige (Hintergrund-)Aktivität des Hypervisors und seine Blockade des Zugriffs auf Erweiterungsressourcen macht er unter Windows 10 den Einsatz anderer Virtualisierungslösungen nahezu unmöglich. Hier tritt das freie Minitool "Hyper-V Switch" auf den Plan: Es deaktiviert beziehungsweise aktiviert wieder Hyper-V mit einem Klick. [mehr]

Studie: Hybrid Cloud ist dominierende IT-Architektur [9.11.2021]

Laut einer aktuellen globalen Studie zur Cloudtransformation setzt mittlerweile nur noch eine Minderheit der Cloudnutzer auf lediglich einen Anbieter – auch weil Anbieterbindung großteils abgelehnt wird. Selbst wenn Cybersicherheit als kritisch und wichtig bewertet wird, genießt sie für ein Drittel der Befragten nicht die höchste Priorität. [mehr]

Buchbesprechung

Windows 10 Power-Tipps

von Günter Born

Anzeigen