Grundlagen

ARP-Angriffe

Im Intranet basiert die Adressierung, anders als im Internet, nicht auf Layer 3 (IP), sondern auf Layer 2 (Ethernet). Ein Paket findet sein Ziel über die MAC-Adresse. Damit die Auflösung zwischen IPv4- und MAC-Adressen reibungslos funktioniert, kommt ARP (Address Resolution Protocol) beziehungsweise sein Pendant RARP (Reverse ARP) zum Einsatz. Darauf baut eine der häufigsten Angriffe aus dem Internet auf: ARP-Spoofing.
Der einfachste Angriff auf ARP-Ebene basiert darauf, dass der Angreifer kontinuierlich ARP-Reply-Pakete an Computer A schickt und so seine eigene MAC-Adresse für die IP-Adresse von Computer B setzt. Sendet er nun noch ein ARP-Reply an Computer B, in dem seine MAC-Adresse für die von Computer A eingetragen ist, verfügt er über eine bidirektionale Man-in-the-Middle- Verbindung. Dieser Angriff wird auch Network Hijacking genannt. Nun ist der Angreifer in der Lage, sämtlichen Traffic zwischen den beiden Computern zu lesen und zu manipulieren.

Man-in-the-Middle-Angriffe über ARP sind am einfachsten auf dem Client zu erkennen, aber auch Netzwerkgeräte wie Switche können dies, wenn der Traffic des Angriffs über sie läuft. Wie wir schon gesehen haben, wird innerhalb eines internen Netzes ein ARP-Request verschickt, um die zu einer IPv4-Adresse zugehörige MAC-Adresse zu finden. Der Angriff beruht darauf, den Reply auf einen ARP-Request zu fälschen, sodass der Client anstatt der richtigen IP-Adresse die des Angreifers in seinen ARP-Cache einträgt. Die einfachste Art, diesen Angriff zu verhindern, ist es, überhaupt kein ARP-Protokoll zu nutzen, um MAC-Adressen zu verbreiten. Stattdessen werden die MAC-Adressen in allen Geräten des Netzwerks statisch eingetragen.

Viele Netzwerkgeräte bieten heutzutage die Möglichkeit, statisch oder dynamisch MAC-Adressen zu lernen und zu prüfen. Relevante Techniken sind hierbei etwa Port Security, DHCP Snooping, Private VLANs, AID und die Implementierung des 802.1x-Standards.

Es ist nicht sehr schwer, sich vor den beschriebenen Angriffen zu schützen. Entweder setzt der Administrator auf eine Kombination von statischem ARP und Konfigurationsmanagement-Tool oder auf Features seiner Switche. Das Address Resolution Protokoll wurde 1982 standardisiert, als ein Netzwerk noch ausschließlich aus freundlich gesinnten Computern zu bestehen schien. Jeder, der ARP einsetzt, sollte sich darüber im Klaren sein, dass es sich hierbei um kein sicheres Protokoll handelt, und entsprechende Vorsichtsmaßnahmen treffen.
27.03.2015/Lucy Pelzer und Bastian Ballmann/jp/ln

Nachrichten

Machine Learning für mehr Datensicherheit [24.09.2021]

Die Erfahrungen der vergangenen zwei Jahre sind eindeutig: Einen Ransomware-Angriff zu verhindern ist schwierig. Manche Experten sagen sogar, dass es selbst mit der neuesten Technologie und einem soliden, umfassenden Verteidigungsansatz nahezu unmöglich ist. Wenn es also keinen todsicheren Weg gibt, einen Angriff zu verhindern, ist die Wiederherstellung die nächstbeste Option. Bei einem Wiederherstellungsplan für Ransomware gibt es jedoch viele Entscheidungen und Nuancen. [mehr]

Automatisierte Cybersicherheit [23.09.2021]

LogPoint hat die angekündigte Übernahme des Unternehmens SecBI mit Sitz in Tel Aviv abgeschlossen. Die SOAR- und XDR-Plattform von SecBI soll nun nativ in LogPoint integriert werden, um so eine integrierte, grundlegende Security--Operations-Plattform zu schaffen. LogPoint SOAR soll zusammen mit LogPoint 7.0 im Dezember 2021 veröffentlicht werden, XDR folge Mitte 2022. [mehr]

Sicher aus der Ferne [20.09.2021]

Tipps & Tools

Studie: Über drei Viertel weltweiter Unternehmen nutzen Multicloud [17.08.2021]

Laut einer Umfrage von US-Anbieter Hashicorp setzen 76 Prozent der befragten, weltweit verteilten Unternehmen auf die Multicloud. Nähmen die Firmen nicht auch Hindernisse auf ihrem Weg in die Wolke wahr wie Kostenüberlegungen, Sicherheitsbedenken und Know-how-Mangel, wäre der Cloudanteil noch größer. [mehr]

Im Test: Red Hat OpenShift 4.7 [1.07.2021]

Leicht, effizient und komfortabel sollen IT-Verantwortliche dank OpenShift 4.7 von Red Hat in den Genuss von Container-Orchestrierung mit Kubernetes kommen. Ob dies gelingt, entscheidet sich in der Praxis an Punkten wie Betrieb, Wartung und Sicherheit sowie den vorhandenen Kubernetes-Funktionen. Im Test bewährte sich OpenShift 4.7 zwar sehr gut, gleichzeitig brachten Abweichungen von Red Hats Vorgaben jedoch Probleme mit sich. [mehr]

Buchbesprechung

Windows 10 Power-Tipps

von Günter Born

Anzeigen