Grundlagen

ARP-Angriffe

Im Intranet basiert die Adressierung, anders als im Internet, nicht auf Layer 3 (IP), sondern auf Layer 2 (Ethernet). Ein Paket findet sein Ziel über die MAC-Adresse. Damit die Auflösung zwischen IPv4- und MAC-Adressen reibungslos funktioniert, kommt ARP (Address Resolution Protocol) beziehungsweise sein Pendant RARP (Reverse ARP) zum Einsatz. Darauf baut eine der häufigsten Angriffe aus dem Internet auf: ARP-Spoofing.
Der einfachste Angriff auf ARP-Ebene basiert darauf, dass der Angreifer kontinuierlich ARP-Reply-Pakete an Computer A schickt und so seine eigene MAC-Adresse für die IP-Adresse von Computer B setzt. Sendet er nun noch ein ARP-Reply an Computer B, in dem seine MAC-Adresse für die von Computer A eingetragen ist, verfügt er über eine bidirektionale Man-in-the-Middle- Verbindung. Dieser Angriff wird auch Network Hijacking genannt. Nun ist der Angreifer in der Lage, sämtlichen Traffic zwischen den beiden Computern zu lesen und zu manipulieren.

Man-in-the-Middle-Angriffe über ARP sind am einfachsten auf dem Client zu erkennen, aber auch Netzwerkgeräte wie Switche können dies, wenn der Traffic des Angriffs über sie läuft. Wie wir schon gesehen haben, wird innerhalb eines internen Netzes ein ARP-Request verschickt, um die zu einer IPv4-Adresse zugehörige MAC-Adresse zu finden. Der Angriff beruht darauf, den Reply auf einen ARP-Request zu fälschen, sodass der Client anstatt der richtigen IP-Adresse die des Angreifers in seinen ARP-Cache einträgt. Die einfachste Art, diesen Angriff zu verhindern, ist es, überhaupt kein ARP-Protokoll zu nutzen, um MAC-Adressen zu verbreiten. Stattdessen werden die MAC-Adressen in allen Geräten des Netzwerks statisch eingetragen.

Viele Netzwerkgeräte bieten heutzutage die Möglichkeit, statisch oder dynamisch MAC-Adressen zu lernen und zu prüfen. Relevante Techniken sind hierbei etwa Port Security, DHCP Snooping, Private VLANs, AID und die Implementierung des 802.1x-Standards.

Es ist nicht sehr schwer, sich vor den beschriebenen Angriffen zu schützen. Entweder setzt der Administrator auf eine Kombination von statischem ARP und Konfigurationsmanagement-Tool oder auf Features seiner Switche. Das Address Resolution Protokoll wurde 1982 standardisiert, als ein Netzwerk noch ausschließlich aus freundlich gesinnten Computern zu bestehen schien. Jeder, der ARP einsetzt, sollte sich darüber im Klaren sein, dass es sich hierbei um kein sicheres Protokoll handelt, und entsprechende Vorsichtsmaßnahmen treffen.
27.03.2015/Lucy Pelzer und Bastian Ballmann/jp/ln

Nachrichten

Flowmon 12 erweitert Multicloud-Monitoring [7.07.2022]

Progress hat Flowmon 12 veröffentlicht, die neue Version seiner Lösung für Netzwerksichtbarkeit und -sicherheit. Sie unterstützt ab sofort auch das Monitoring nativer Flow Logs in der Google Cloud sowie Microsoft Azure und enthält neue Funktionen für die Anomalie-Erkennung. [mehr]

Hacker stehlen interne Daten von Hotelkette [6.07.2022]

Die Hotelkette Marriott wurde offenbar erneut Opfer eines Hackerangriffs. Den Tätern gelang es, rund 20 GByte an internen Daten zu stehlen, insbesondere Geschäftsunterlagen. Während die Hotelkette die Informationen als "nicht-sensibel" bezeichnet, sollen diese auch persönliche Daten von Mitarbeitern und Gästen enthalten. Rund 300 bis 400 Personen könnten von dem Leck betroffen sein. [mehr]

Tipps & Tools

Studie: Unternehmen geben zu viel für Cloudservices aus [5.07.2022]

Couchbase hat die Kosten, die Unternehmen jährlich für ihre Cloudnutzung bezahlen, näher untersucht. Unter anderem aufgrund unflexibler Preisgestaltung und unzureichender Managementtools ermittelte die Studie unnötige Mehrkosten um etwa 35 Prozent. [mehr]

Online-Intensivseminar "Hyper-V unter Windows Server 2019" [13.06.2022]

Allen Public-Cloud-Trends zum Trotz: Die lokale Virtualisierung ist bei vielen Unternehmen nach wie vor die sicherere Basis des IT-Betriebs. Lernen Sie in unserem dreitägigen Intensivseminar deshalb, wie diese optimal mit Microsofts Hyper-V gelingt. Dabei führt Sie die Onlineveranstaltung durch die komplette Arbeit mit virtuellen Maschinen – vom Erstellen, dem Anbinden ans Netz bis hin zur Versorgung mit passendem Speicher – Hochverfügbarkeit und Replikation der VMs inklusive. Die Veranstaltung findet vom 19. bis 21. Oktober virtuell statt. Zögern Sie nicht, sich Ihren Platz zu sichern – und vergessen Sie nicht, dass für Abonnenten wie immer ein Sondertarif gilt. [mehr]

Buchbesprechung

Kerberos

von Mark Pröhl und Daniel Kobras

Anzeigen