Meldung

Download der Woche: Librefox

Auch wenn der vielfach genutzte Firefox-Browser schon in der Standardversion mit Tracking-Protection und weiteren Tools für sicheres Surfen ausgestattet ist, kann ein zusätzliches Plus an Datenschutz nicht schaden. Mit 'Librefox' steht ein Open-Source-Mod bereit, der über 500 sicherheitsrelevante Einstellungen am Browser vornimmt. Praktisch dabei: Die Modifikation orientiert sich stets an der aktuellen Firefox-Version.
Für Librefox steht ein eigenes Theme zur Verfügung, das jedoch gesondert installiert werden muss.
Das Paket von "Librefox" [1] umfasst zum Beispiel eine Firewall für Browser-Add-ons, sodass sich der Internetzugriff für Erweiterungen granular einschränken lässt. Auch die bekannte gHacks-Konfigurationsdatei zur Härtung verschiedener Firefox-Funktionen ist mit enthalten. Nicht zuletzt unterbindet die Variante das Nach-Hause-Telefonieren des Browsers. Librefox ist außerdem für den Tor-Browser erhältlich. Falls Sie die sicherere Variante erst einmal parallel testen wollen, sollten Sie ein neues Benutzerprofil unter Firefox anlegen.
5.02.2019/ln

Nachrichten

Sicherheit für Cloud und 5G [13.02.2019]

Palo Alto Networks hat mehrere neue Funktionen eingeführt, die Angriffe vorhersagen und durch Automatisierung stoppen sollen. Ab sofort erhalten Next-Generation-Firewall-Kunden, die auf die PAN-OS-Version 9.0 upgraden, Zugang zu diesen neuen Sicherheitsfähigkeiten, bestehend aus mehr als 60 neuen Funktionen und Tools zur einfachen Implementierung von Security Best Practices. [mehr]

Im Fadenkreuz [5.02.2019]

Proofpoint lüftet den Vorhang für den 'Proofpoint Targeted Attack Protection Index' (TAP). Dabei handelt es sich um einen Index, mit dessen Hilfe die IT-Security-Teams in den Unternehmen die aktuelle Gefährdung einzelner Personen im Unternehmen einschätzen könnten. Der Hintergrund sei die Strategie der Cyberkriminellen, nicht die technische Infrastruktur direkt anzugreifen, sondern über Mitarbeiter Zugang zu Systemen im Unternehmen zu erlangen. [mehr]

Fachartikel

Schwachstellen aufdecken mit Bug-Bounty-Programmen [30.01.2019]

Kleine und spezialisierte Sicherheitsteams verteidigen sich täglich gegen ein Heer verschiedenster Cyberkrimineller. Was können Unternehmen tun, um Schwachstellen zu beseitigen, bevor die Lücken ins Visier von Angreifern geraten? Der akute Fachkräftemangel macht es Unternehmen nicht gerade einfacher, kurzfristig und bedarfsgerecht zu agieren. Der Artikel erklärt, warum sich viele der Unternehmen deshalb für Bug-Bounty-Programme entscheiden, um ihre Sicherheitsvorkehrungen zu verbessern. [mehr]

Buchbesprechung

IT-Sicherheit

von Prof. Dr. Claudia Eckert

Anzeigen