Meldung

Download der Woche: Librefox

Auch wenn der vielfach genutzte Firefox-Browser schon in der Standardversion mit Tracking-Protection und weiteren Tools für sicheres Surfen ausgestattet ist, kann ein zusätzliches Plus an Datenschutz nicht schaden. Mit 'Librefox' steht ein Open-Source-Mod bereit, der über 500 sicherheitsrelevante Einstellungen am Browser vornimmt. Praktisch dabei: Die Modifikation orientiert sich stets an der aktuellen Firefox-Version.
Für Librefox steht ein eigenes Theme zur Verfügung, das jedoch gesondert installiert werden muss.
Das Paket von "Librefox" [1] umfasst zum Beispiel eine Firewall für Browser-Add-ons, sodass sich der Internetzugriff für Erweiterungen granular einschränken lässt. Auch die bekannte gHacks-Konfigurationsdatei zur Härtung verschiedener Firefox-Funktionen ist mit enthalten. Nicht zuletzt unterbindet die Variante das Nach-Hause-Telefonieren des Browsers. Librefox ist außerdem für den Tor-Browser erhältlich. Falls Sie die sicherere Variante erst einmal parallel testen wollen, sollten Sie ein neues Benutzerprofil unter Firefox anlegen.
5.02.2019/ln

Nachrichten

Einfallstor RDP [22.07.2019]

Sophos hat seine knapp viermonatige Studie "RDP Exposed: The Threat That’s Already at your Door" abgeschlossen und die Langzeitergebnisse veröffentlicht. Sie zeigt, wie Cyberkriminelle unerbittlich versuchen, Unternehmen via Remote Desktop Protocol anzugreifen. Dies sind die wichtigsten Ergebnisse zusammengefasst. [mehr]

Spionage-Apps in Google Play [18.07.2019]

Die Sicherheitsforscher von Avast haben sieben Apps im Google Play Store entdeckt, die wohl dazu gedacht sind, Mitarbeiter, Partner oder Kinder auszuspionieren. Dem Serverstandort nach zu urteilen stammen die Anwendungen von einem russischen Entwickler. [mehr]

Mit der Brechstange [17.07.2019]

Fachartikel

Was tun gegen Insider-Bedrohungen? [10.07.2019]

Nicht immer kommt nur Gutes aus den eigenen Reihen. Unternehmen, die sich zu sehr auf die Abwehr von externen Cyberangriffen konzentrieren, laufen Gefahr, die Bedrohungen von Innen zu unterschätzen – die Zahl der Datenschutzverletzungen durch interne Akteure steigt. Ein Grund dafür ist das Alles-oder-nichts-Prinzip, nach dem in vielen Systemen der Datenzugriff geregelt ist. Zudem benötigen für einen modernen Geschäftsbetrieb immer häufiger Außenstehende Zugriff auf Unternehmensdaten. Der Fachartikel beschreibt, wie sich die Risiken reduzieren lassen. [mehr]

Buchbesprechung

Anzeigen