Meldung

CMS-Zugriff richtig absichern

Viele Unternehmen nutzen statt externer Dienstleister eigene Teams für die Bearbeitung ihrer Webseiten. Dabei kommen Content-Management-Systeme zum Einsatz - die dafür notwendige Administrations-Oberfläche ist jedoch in der Regel die erste Anlaufstelle für Hacker. Das liegt daran, dass die Nutzung meist mit einem eigenen Backend-Link wie zum Beispiel 'www.meinewebsite.de/typo3' für 99 Prozent der CMS-Systeme gleich abläuft. Mit ein paar Eingriffen verhindern Sie viele Login-Hacks bereits im Vorfeld.
Den Zugriff aufs CMS-System sollten Sie im Ideallfall auf mehreren Ebenen absichern.
Erstellen Sie zunächst einen Zugriffsschutz oder auch Verzeichnisschutz für den Administrations-Bereich mit Hilfe von ".htaccess". Anschließend konfigurieren Sie eine Begrenzung der Zugriffsversuche auf Ihre Wartungsoberfläche. Wenn Sie dann noch den Link zum Backend auf beispielsweise "/redaktion" anstelle von "/typo3" abändern, sind viele Angreifer bereits auf der falschen Spur. Ein genereller Passwortschutz für die Login-Seite muss natürlich ebenfalls vorhanden sein.
7.02.2019/ln

Nachrichten

Einfallstor RDP [22.07.2019]

Sophos hat seine knapp viermonatige Studie "RDP Exposed: The Threat That’s Already at your Door" abgeschlossen und die Langzeitergebnisse veröffentlicht. Sie zeigt, wie Cyberkriminelle unerbittlich versuchen, Unternehmen via Remote Desktop Protocol anzugreifen. Dies sind die wichtigsten Ergebnisse zusammengefasst. [mehr]

Spionage-Apps in Google Play [18.07.2019]

Die Sicherheitsforscher von Avast haben sieben Apps im Google Play Store entdeckt, die wohl dazu gedacht sind, Mitarbeiter, Partner oder Kinder auszuspionieren. Dem Serverstandort nach zu urteilen stammen die Anwendungen von einem russischen Entwickler. [mehr]

Mit der Brechstange [17.07.2019]

Fachartikel

Was tun gegen Insider-Bedrohungen? [10.07.2019]

Nicht immer kommt nur Gutes aus den eigenen Reihen. Unternehmen, die sich zu sehr auf die Abwehr von externen Cyberangriffen konzentrieren, laufen Gefahr, die Bedrohungen von Innen zu unterschätzen – die Zahl der Datenschutzverletzungen durch interne Akteure steigt. Ein Grund dafür ist das Alles-oder-nichts-Prinzip, nach dem in vielen Systemen der Datenzugriff geregelt ist. Zudem benötigen für einen modernen Geschäftsbetrieb immer häufiger Außenstehende Zugriff auf Unternehmensdaten. Der Fachartikel beschreibt, wie sich die Risiken reduzieren lassen. [mehr]

Buchbesprechung

Anzeigen