Meldung

Download der Woche: SafeInCloud

Dass Passwortmanager den Umgang mit Credentials deutlich sicherer gestalten, sollte mittlerweile sogar nicht so Technik-affinen Anwendern bekannt sein. Ein Vertreter dieser Zunft ist 'SafeInCloud', mit dem sich unzählige Kennwörter verwalten und mit einer 256-Bit-Verschlüsselung schützen lassen. Wer will, kann ein Backup der Datenbank bei Google Drive, Dropbox oder OneDrive ablegen und so seine Kennwörter auf mehreren Geräten synchron halten.
Mit "SafeInCloud" steht ein komfortabler und cloudfähiger Passwortmanager bereit.
Mit an Bord von "SafeInCloud" [1] ist ein Generator für Passwörter, sodass Sie sich nicht für jeden Account mit eigenem Brainstorming einen neuen Zugangscode erstellen müssen. Außerdem lassen sich die gespeicherten Zugangsdaten auf Ihre Stärke prüfen und mit Labeln versehen. Besonders praktisch ist nicht zuletzt die Importfunktion für eine Vielzahl anderer Passwortmanager. Während die Windows- und macOS-Version des Tools kostenfrei sind, ist für die mobilen Varianten für Android und iOS ein kleiner Obolus zu entrichten.
12.02.2019/ln

Nachrichten

Einfallstor RDP [22.07.2019]

Sophos hat seine knapp viermonatige Studie "RDP Exposed: The Threat That’s Already at your Door" abgeschlossen und die Langzeitergebnisse veröffentlicht. Sie zeigt, wie Cyberkriminelle unerbittlich versuchen, Unternehmen via Remote Desktop Protocol anzugreifen. Dies sind die wichtigsten Ergebnisse zusammengefasst. [mehr]

Spionage-Apps in Google Play [18.07.2019]

Die Sicherheitsforscher von Avast haben sieben Apps im Google Play Store entdeckt, die wohl dazu gedacht sind, Mitarbeiter, Partner oder Kinder auszuspionieren. Dem Serverstandort nach zu urteilen stammen die Anwendungen von einem russischen Entwickler. [mehr]

Mit der Brechstange [17.07.2019]

Fachartikel

Was tun gegen Insider-Bedrohungen? [10.07.2019]

Nicht immer kommt nur Gutes aus den eigenen Reihen. Unternehmen, die sich zu sehr auf die Abwehr von externen Cyberangriffen konzentrieren, laufen Gefahr, die Bedrohungen von Innen zu unterschätzen – die Zahl der Datenschutzverletzungen durch interne Akteure steigt. Ein Grund dafür ist das Alles-oder-nichts-Prinzip, nach dem in vielen Systemen der Datenzugriff geregelt ist. Zudem benötigen für einen modernen Geschäftsbetrieb immer häufiger Außenstehende Zugriff auf Unternehmensdaten. Der Fachartikel beschreibt, wie sich die Risiken reduzieren lassen. [mehr]

Buchbesprechung

Anzeigen