Meldung

Sichere Testumgebung für Beta-Software

Einige Software-Unternehmen benutzen Parallels Desktop Business auf ihren Macs, um unter anderem Beta-Versionen in einer virtuellen Windows-Umgebung zu testen. Dafür ist sowohl auf dem Mac-Betriebssystem wie auch auf der virtuellen Maschine ein ausreichender Schutz vor Schadsoftware erforderlich. Dieser Tipp zeigt Ihnen, was Sie außerdem tun können, um eine sichere Testumgebung zu gewährleisten.
Virtuelle Maschinen im isolierten Zustand stellen eine sichere Testumgebung dar.
Ein Virenschutz auf dem Mac-Betriebssystem reicht nicht aus, um die virtuelle Windows-Umgebung zu schützen. Diese muss dementsprechend ebenfalls mit einem Virenschutz ausgestattet werden. Die meisten Anbieter unterstützen sowohl Windows als auch macOS, als IT-Administrator benötigen Sie allerdings für jedes Betriebssystem eine eigene Lizenz des gewünschten Virenschutzprogramms.

Für zusätzliche Sicherheit können Sie die virtuelle Windows-Maschine vom macOS isolieren. Dadurch ist die Mac-Umgebung nicht betroffen, wenn die virtuelle Windows-Umgebung einen Befall aufweist. Die dort befindlichen Daten sind so vor Viren und unberechtigten Zugriffen über Ransomware aus der VM geschützt. Das heißt allerdings auch, dass sich die Daten zwischen Windows und Mac nicht mehr synchronisieren lassen. Auch extern mit dem Mac verbundene Geräte sind nicht mehr für die Windows-Umgebung erreichbar.

Allerdings sorgt die Isolierung von Windows für einen höheren Sicherheitsgrad, da potenziell gefährdete Elemente der VM nicht mit den Betriebssystemen der eigentlichen Hardware und extern angeschlossener Geräte in Kontakt kommen. Dies dämmt die Ausbreitung von eindringender Schadsoftware auf das Windows-System ein. Somit stellen virtuelle Maschinen im isolierten Zustand auch eine sichere Testumgebung für Beta-Software dar. Vorhandene Bugs der entwickelten Software haben durch die Trennung der Betriebssysteme nur Auswirkungen auf die sandboxähnliche VM – nicht aber auf die Festplatte des Macs.

Um die Betriebssysteme voneinander zu isolieren, ist nur eine kleine Änderung in den Sicherheitseinstellungen von Parallels Desktop notwendig. Klicken Sie dafür einfach in der Konfiguration auf "Sicherheit" und anschließend auf "Windows von Mac isolieren". Ein Virenschutz auf beiden Systemen bleibt allerdings nach wie vor unumgänglich. (Parallels/ln)
28.07.2019/Parallels/ln

Nachrichten

TeamViewer integriert Patch-Management-Funktion [5.12.2019]

TeamViewer erweitert seine Software "Monitoring & Asset Management" um eine Patch-Management-Funktion. Damit sollen besonders kleine und mittelständische Unternehmen darin unterstützt werden, ihre Software auf dem aktuellen Stand zu halten. Häufig stellen veraltete Programme nämlich ein Einfallstor für Angreifer dar. [mehr]

Kritische Android-Schwachstelle gefährdet alle Nutzer [4.12.2019]

Eine neue Schwachstelle gefährdet alle Nutzer von Android bis einschließlich Version 10. Angreifer können ihre Malware-Apps dabei als legitimie Applikation tarnen um im Namen der vertrauten App beliebige Rechte auf dem System einfordern. Nutzer haben kaum eine Chance, den Vorgang zu erkennen, der auch auf nicht-gerooteten Geräten funktioniert. Einen Schutz gibt es bislang nicht. [mehr]

Hotelgäste im Visier [28.11.2019]

Fachartikel

Darauf sollten Sie bei einem SIEM-Werkzeug achten [27.11.2019]

Um IT-Umgebungen umfassend abzusichern, verfügen Unternehmen heute über mindestens eine Firewall an jedem Punkt, an dem das Netzwerk mit dem Internet verbunden ist. Auf Workstations, auch auf Servern, kommen Lösungen zum Erkennen und Beseitigen von Malware und Viren zum Einsatz. Weitere Werkzeuge verwalten die Zugriffsberechtigungen auf interne Ressourcen. All diese Systeme sammeln und produzieren Daten, was einige Herausforderungen darstellt. Der Fachartikel erklärt, warum es sich lohnt in eine SIEM-Lösung zu investieren und was dabei zu beachten ist. [mehr]

Buchbesprechung

Handbuch Online-Shop

von Alexander Steireif, Rouven Rieker, Markus Bückle

Anzeigen