Meldung

Sicherer Dateiaustausch in der Cloud

Viele Unternehmen nutzen nach wie vor SFTP zum Dateiaustausch. Häufig sind diese Server aber schlecht gewartet und stellen ein Sicherheitsrisiko dar. Eine Ablösung der Schnittstelle ist aufgrund der Abstimmung mit der Gegenseite aber häufig aufwändig. Eine sichere Möglichkeit besteht in der Nutzung von "AWS Transfer for SFTP". Dabei handelt es sich um einen vollständig in der Cloud verwalteten Dienst, der die direkte Übertragung von Dateien in und aus Amazon S3 über SFTP ermöglicht.
"AWS Transfer for SFTP" ist ein vollständig in der Cloud verwalteter Dienst für die Übertragung von Dateien in und aus Amazon S3 über SFTP.
Mit "AWS Transfer for SFTP" [1] können Unternehmen ihre vertrauten Authentifizierungssysteme weiter nutzen sowie DNS-Adressen mit Amazon Route 53 selbst verwalten – für Kunden und Partner von AWS-Nutzern ändert sich also nichts. Am einfachsten gelingt die Migration, wenn zusammen mit dem AWSSFTP-Server ein DNS-CNAME-Alias erstellt wird, um auf den Endpunkt des neuen Servers zu zeigen. Dabei können Sie die AWS-SFTP-Konsole nutzen, um den CNAME-Eintrag über einen DNS-Dienst wie "Amazon Route 53" zu erstellen. Auch die Nutzung eines alternativen DNS-Anbieters ist möglich.

Bevor Sie den neuen DNS-Eintrag veröffentlichen, importieren Sie zunächst die Identitäten der Benutzer auf den neuen Server. Die dafür genutzte Methode hängt davon ab, ob Sie den Service-gemanagten oder den benutzerdefinierten Identitätsanbietertyp verwenden. In beiden Fällen müssen Sie eine Ordnerstruktur in den S3-Bereichen einrichten, um die vorhandenen Home-Verzeichnisse zu spiegeln. Wenn Benutzer sich dann mit den gewohnten Hostnamen und Anmeldeinformationen mit ihren SFTP-Clients verbinden, sehen sie die vertraute Umgebung.

In dem Fall, dass sich ein SFTP-Benutzer hinter einer Firewall mit strenger Whitelist befindet, ist die DNS-Adressierung möglicherweise nicht ausreichend. Dann kann eine fixe IP-Adresse mithilfe eines Amazon Network Load Balancers vor die SFTP-Endpunkte in Ihrem Amazon-VPC vorgeschaltet werden. Über die "Bring Your Own IP Address"-(BYOIP)-Funktion von EC2 Networking ist es auch möglich, eigene IPv4-Adressen aus Ihrem Netzwerk in Ihr AWS-Konto zu übertragen.
1.12.2019/jm

Nachrichten

Twitter-Konten von Promis gehackt [16.07.2020]

Hacker haben verifizierte Twitter-Konten von Prominenten wie Barack Obama und Jeff Bezos übernommen, um Betrugsnachrichten zu verschicken. Die Betrüger ködern potenzielle Opfer mit einem Bitcoin-Giveaway, in dem sie versprechen, bis zu 5000 Bitcoins zu verschenken. Bisher ist es ihnen gelungen, mehr als 100.000 Dollar zu erbeuten. [mehr]

X-Faktor für Sicherheit [16.07.2020]

Mit SecureX stellt Cisco eine cloudbasierte Plattform vor, die künftig in allen Cisco-Sicherheitsprodukten verfügbar sein soll. Sie soll Security-Management und -Betrieb vereinfachen und verbessern indem sie eine eigene Schicht einbaut, um verschiedene Security-Alerts mit Hilfe von KI und Machine Learning zu korrelieren und unter einer Oberfläche darzustellen. [mehr]

Fachartikel

Zugangskontrolle über mehrere Standorte hinweg [15.07.2020]

Die Siempelkamp-Gruppe aus Krefeld ist Technologieausrüster für den Maschinen- und Anlagenbau, die Gusstechnik und die Nukleartechnik. Im Unternehmen war ein veraltetes System für Netzwerkzugangskontrolle im Einsatz. Nach einem einjährigen Testlauf in einer Tochterfirma startete der sukzessive Rollout eines neuen Werkzeugs für Network Access Control im gesamten Unternehmen. Der Anwenderbericht zeigt, wie es heute auf virtuellen Appliances mit 4500 Lizenzen an zehn Standorten in ganz Deutschland betrieben wird. [mehr]

Buchbesprechung

Microsoft Office 365

von Markus Widl

Anzeigen