Meldung

Sicherheit am Remote-Arbeitsplatz

OneLogin hat eine neue globale Studie veröffentlicht, die die sicherheitstechnischen Auswirkungen von Remote-Arbeit untersucht. Die Studie mit 5000 Home-Office-Tätigen aus Deutschland, Frankreich, England, Irland und Amerika zeigt, dass gängige Sicherheitsmaßnahmen und bewährte Passwortverfahren in vielen Regionen oft zu wenig beachtet werden.
Laut der OneLogin-Studie geben viele Arbeitnehmer das Passwort für ihr Arbeitsgerät an Familienmitglieder weiter.
Laut der Studie [1] hat fast jeder fünfte der weltweit befragten Personen das Passwort für sein Arbeitsgerät entweder seinem Ehepartner oder seinem Kind mitgeteilt und damit möglicherweise Unternehmensdaten preisgegeben. Externe Bedrohungen seien ebenfalls ein Faktor: 36 Prozent der weltweit befragten Personen gaben an, ihr WiFi-Passwort zu Hause seit mehr als einem Jahr nicht mehr geändert zu haben. So können Geräte des Unternehmens einer potenziellen Sicherheitslücke ausgesetzt sein.

Die Schnelligkeit, mit der ab März 2020 auf das Arbeiten vom Home Office aus umgestellt werden musste, hat viele Unternehmen verwundbar gemacht, insbesondere was die Nutzung von Arbeitsgeräten für persönliche Zwecke betrifft. Die Mehrheit der weltweit im Home Office tätigen Angestellten erwartet laut der Studie, dass die Unternehmen auch nach der Pandemie verstärkt auf Fernarbeit setzen werden.

Ein genauerer Blick auf die Sicherheitspraxis in den einzelnen Ländern zeigt Unterschiede bei der gemeinsamen Nutzung von Passwörtern, der Bereitschaft auf risikoreiche Websites zuzugreifen und vieles mehr. Die Studie kam zu folgenden Ergebnissen:

  • Riskante Websites: US-Angestellte greifen dreimal mehr auf riskante Websites von Geräten des Arbeitgebers aus zu als Franzosen.
  • Heimnetzwerke: US-Arbeitnehmer haben ihr WiFi-Passwort mit größerer Wahrscheinlichkeit als jedes andere Land innerhalb des letzten Monats geändert.
  • Gerätesicherheit: 14 Prozent der US-Fernarbeiter haben ihre Passwörter auf dem Firmengerät nie geändert.
  • Schatten-IT: Ein Drittel der US-Befragten hat eine App ohne Genehmigung auf ihr Arbeitsgerät heruntergeladen.
  • Gemeinsame Nutzung von Passwörtern: Einer von fünf US-Arbeitnehmern hat ein arbeitsbezogenes Passwort elektronisch weitergegeben – mehr als doppelt so viele wie in Großbritannien.
12.05.2020/jm

Nachrichten

Verschlüsselte Micro-SSD mit Anti-Malware-Quarantäne [29.05.2020]

Als hardwareverschlüsselte microSATA SSD eignet sich Sentry K300 von DataLocker für den sicheren Transport kritischer Daten. Im Zuge eines Firmware-Updates auf Version 6.3.1 stellt der Anbieter Nutzern zusätzliche Funktionen für den USB-Datenspeicher zur Verfügung, darunter die Laufwerks-Bereinigung und die Anti-Malware-Quarantäne. [mehr]

Schwachstellensuche als Service [27.05.2020]

Aufgrund der wachsenden Bedrohungslage und gezielteren Cyberangriffe erweitert Allgeier CORE sein Security-as-a-Service-Portfolio um das Schwachstellenmanagement des finnischen Herstellers F-Secure. Bei F-Secure Radar handelt es sich um eine schlüsselfertige Schwachstellenscanning- und -management-Plattform. Sie ermöglicht es Anwendern, interne sowie externe Gefahren zu erkennen und zu verwalten. [mehr]

Fachartikel

Verantwortungsmodelle für mehr Cloudsicherheit [27.05.2020]

IT-Experten schätzen die IT-Sicherheit von Clouddiensten wesentlich höher ein als die des lokalen IT-Betriebs. Die Krux dabei: Die Provider-Security deckt nicht alle Elemente und Dienste ab. Es bedarf also neuer Ansätze, die die Verantwortung aller Akteure miteinbeziehen. Ein möglicher Weg ist das Shared-Responsibility-Modell. Es teilt sämtliche Verantwortungsbereiche in der Cloud gleichwertig auf, von den Providern über die Kunden bis hin zu jedem einzelnen Endnutzer. Auf diese Weise soll ein Rundumschutz garantiert und die Vorteile der modernen Cloud-IT voll ausgeschöpft werden – egal, ob IaaS, PaaS oder SaaS. [mehr]

Buchbesprechung

Technik der IP-Netze

von Anatol Badach und Erwin Hoffmann

Anzeigen