Meldung

Dezentrales Identitätsmanagement mittels Blockchain und ZKP

Dezentrale digitale Identitäten können einen wichtigen Beitrag für mehr Datensouveränität leisten. Der Nutzer verwaltet seine digitale Identität selbst, ohne von einem zentralen Dienstleister abhängig zu sein, bei dem seine persönlichen Daten gespeichert sind. Eine technische Möglichkeit zur Umsetzung von dezentralen Identitäten ist die Anwendung von Zero-Knowledge-Proofs und Blockchain. Wie das genau funktioniert und welche Anwendungsfälle es bereits gibt, zeigt unser Fachbeitrag.
Beim dezentralen Identitätsmanagement liegt die Datenhoheit beim Endbenutzer selbst.
Wer Netzwerke administriert, der muss genau wissen, wer zu welchem Zeitpunkt und über welche Zugänge an den Prozessen innerhalb einer Infrastruktur beteilig ist. Was banal klingt, stellt eine ernst zu nehmende Aufgabe dar – je vielschichtiger und beweglicher das digitale Ökosysteme ist, in dem Identitäten verwaltet werden müssen, desto anspruchsvoller wird in der logischen Konsequenz ihr Handling.

In diesem Kontext gewinnt die Blockchain-Technologie [1] zusehends an Bedeutung. Sie bringt für zahlreiche Spielfelder wie zum Beispiel das Internet der Dinge oder digitale Währungsmodelle unzweifelhaft Vorteile mit sich, die im Wesentlichen in der Geschwindigkeit, der Sicherheit, der Integrität und der hohen Transparenz des Datenmodells liegen.
8.10.2020/jm

Nachrichten

Fünf Mythen zu Ransomware [27.10.2020]

Angriffe mit Ransomware sind weltweit auf dem Vormarsch und werden auch künftig nicht nachlassen. Einem Bericht zufolge ist die Zahl der Lösegeld-Angriffe weltweit im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 50 Prozent gestiegen. Immer noch halten sich jedoch Mythen, die Unternehmen bei Lösegeldforderungen falsche Entscheidungen treffen lassen. [mehr]

Hochentwickelte Malware in der Mache [26.10.2020]

Avira hat eine neue Variante des Mirai-Botnets identifiziert – die neue Version wurde nach dem japanischen Schwert Katana benannt. Obwohl sich das Katana-Botnet derzeit noch in Entwicklung befindet, verfügt es bereits über Module wie Layer 7-DDoS, unterschiedliche Verschlüsselungen je nach Ursprungsort, schnelle Selbstreplikation und eine gesicherte Verbindung zum Command-and-Control-Server. [mehr]

Fachartikel

Wegbereiter Identitätsmanagement [21.10.2020]

Sicherheit braucht Mitarbeiter, die für das Thema brennen. IT-Teams kommt seit Corona und einer remote arbeitenden Belegschaft eine immer geschäftsentscheidendere Rolle zu. Ganz oben auf deren Investitionsliste sollte eine starkes Identitätsmanagement stehen. Es unterstützt das Risikomanagement und kann Effizienz steigern und Kosten senken. Das sind vor allem dann gewichtige Argumente, wenn IT-Verantwortliche beim CEO und den Geschäftsbereichen für ein cloudbasiertes Identitätsmanagement werben. [mehr]

Buchbesprechung

Windows 10 Pannenhilfe

von Wolfram Gieseke

Anzeigen