Meldung

Kommerzialisierung der Cyberkriminalität

Sophos hat seinen Threat Report 2023 veröffentlicht. Der Bericht beschreibt unter anderem einen neuen Grad der Kommerzialisierung innerhalb der Cyberkriminalität, durch den zunehmend niedrigschwellige Einstiegsangebote für potenzielle Angreifer verfügbar sind: Fast alle Szenarien sind käuflich. Ein boomender Cybercrime-as-a-Service-Markt steht einer kriminellen Käuferschaft offen, die von technisch hoch versiert bis völlig unwissend reicht.
Durch den Krieg in der Ukraine hat sich das Cybercrime-Geschäft verändert und bisherige Partner gingen getrennte Wege.
Kriminelle Untergrundmarktplätze wie Genesis ermöglichen seit langem den Kauf von Malware und Malware-Implementierungsdiensten ("Malware-as-a-Service") sowie den Verkauf gestohlener Zugangsdaten und anderer Daten in großen Mengen. In den letzten zehn Jahren hat sich mit der zunehmenden Beliebtheit von Ransomware eine ganze "Ransomware-as-a-Service"-Wirtschaft herausgebildet.

Cyberkriminelle haben sich ein Beispiel am Erfolg dieser Infrastruktur genommen und ziehen nach. Jetzt, im Jahr 2022, hat sich das "As-a-Service"-Modell daher massiv ausgeweitet, und fast jeder Aspekt der Cyberkriminalität – von der Erstinfektion bis hin zu Möglichkeiten, die Entdeckung zu vermeiden – ist käuflich zu erwerben. Zudem arbeiten auch cyberkriminelle Marktplätze immer mehr wie normale Unternehmen. Einige Marktplätze haben eigene Seiten für Stellengesuche und die Rekrutierung von Mitarbeitenden eingerichtet, wo die Arbeitssuchenden ihre Fähigkeiten und Qualifikationen in Kurzform angeben.

"Cyberkriminelle verkaufen heute Tools und Fähigkeiten, die sich früher nur in den Händen einiger der raffiniertesten Angreifer befanden als Dienstleistungen an andere Akteure," sagt Sean Gallagher, Principal Threat Researcher bei Sophos. "Im vergangenen Jahr haben wir zum Beispiel Anzeigen für OPSEC-as-a-Service gesehen, in denen die Verkäufer anboten, Angreifern dabei zu helfen, Cobalt Strike-Infektionen zu verstecken, und wir haben Scanning-a-Service gesehen, der Käufern Zugang zu legitimen kommerziellen Tools wie Metasploit gibt, damit sie Schwachstellen finden und dann ausnutzen können. Die Kommerzialisierung fast aller Komponenten der Cyberkriminalität eröffnet Angreifern aller Art neue Möglichkeiten."

Verschiebung cyberkrimineller Partnerschaften
Traditionell sind, beziehungsweise waren Ukrainer und Russen seit langem Partner im Cybercrime-Geschäft – vor allem, wenn es um Ransomware geht. Mit Ausbruch des Kriegs sind jedoch einige Banden auseinandergebrochen. Dies führte unter anderem zu den Conti Leaks – der Veröffentlichung der Chatprotokolle dieser Ransomware-Gruppe. Ein anderer Twitter-Account behauptete auch, die angeblichen Mitglieder von Trickbot, Conti, Mazo, Diavol, Ryuk und Wizard Spiders ausgespäht zu haben. Insgesamt ist die internationale Arbeit gegen Ransomware dennoch nicht einfacher geworden. So haben sich Ransomware-Gruppen neuformiert, und es scheint unter anderem, dass ein neues "REvil" aufgetaucht ist.

Ransomware bleibt beliebt und innovativ
Ransomware ist trotz des Ausbaus der Infrastruktur für Cyberkriminalität weiterhin sehr beliebt und äußerst profitabel. Im vergangenen Jahr haben die Betreiber von Ransomware daran gearbeitet, ihren potenziellen Angriffsdienst zu erweitern, indem sie andere Plattformen als Windows ins Visier genommen und neue Sprachen wie Rust und Go eingeführt haben, um nicht entdeckt zu werden. Einige Gruppen, allen voran Lockbit 3.0, haben ihre Operationen diversifiziert und "innovativere" Methoden zur Erpressung von Opfern entwickelt.

"Wenn wir über die zunehmende Raffinesse des kriminellen Untergrunds sprechen, gilt dies auch für die Welt der Ransomware. Lockbit 3.0 zum Beispiel bietet jetzt Bug-Bounty-Programme für seine Malware an und holt sich von der kriminellen Gemeinschaft Ideen zur Verbesserung seiner Operationen. Andere Gruppen sind zu einem 'Abonnementmodell' für den Zugriff auf ihre erbeuteten Daten übergegangen, und wieder andere versteigern sie. Ransomware ist in erster Linie ein Geschäft geworden", so Gallagher.

Heiße Ware Zugangsdaten
Die sich entwickelnde Ökonomie des Untergrunds hat nicht nur Anreize für das Wachstum von Ransomware und der "As-a-Service"-Industrie geschaffen, sondern auch die Nachfrage nach gestohlenen Zugangsdaten erhöht. Mit der Ausweitung von Webdiensten können verschiedene Arten von Anmeldeinformationen, insbesondere Cookies, auf vielfältige Weise genutzt werden, um in Netzwerken tiefer Fuß zu fassen und sogar Multifaktorauthentifizierung zu umgehen. Der Diebstahl von Anmeldedaten ist auch eine der einfachsten Möglichkeiten für Kriminelle, Zugang zu Untergrundmärkten zu erhalten und ihre "Karriere" zu beginnen.

Über den Sophos Threat Report 2023
Der Sophos Threat Report 2023 [1] beruht auf Untersuchungen und Erkenntnissen von Sophos X-Ops, einer neuen, funktionsübergreifenden Einheit, die drei etablierte Teams von Cybersecurity-Experten bei Sophos (SophosLabs, Sophos SecOps und Sophos AI) miteinander verbindet. Sophos X-Ops umfasst demnach mehr als 500 Cybersecurity-Experten weltweit, die in der Lage sind, ein vollständiges, multidisziplinäres Bild einer zunehmend komplexen Bedrohungslandschaft zu zeichnen.
22.11.2022/dr

Nachrichten

Verschlüsselte und modulare Malware [9.12.2022]

HP präsentiert den HP Wolf Security Threat Insights Report für das dritte Quartal 2022. Dieser zeigt, dass Archivdateiformate wie ZIP- und RAR-Dateien der häufigste Dateityp für die Verbreitung von Malware sind. Damit übertreffen sie zum ersten Mal seit drei Jahren Office-Dateien. [mehr]

Angreifer nutzen spezielles Dateisystem für Linux-Attacken [6.12.2022]

Auch Linux ist nicht vor Malware sicher. Doch legen die unterschiedlichen Distributionen Angreifern gewisse Hürden in den Weg, da sie ihre Schadsoftware stets anpassen müssen. Aus diesem Grund scheinen einige Hacker auf das Filesystem PRoot auszuweichen, dass ihnen ermöglicht, verschiedene Linux-Distributionen gleichzeitig anzugreifen. [mehr]

Fachartikel

Emotet – Ein zerstörerisches Comeback [7.12.2022]

Im Jahr 2014 tauchte Emotet zum ersten Mal auf – zunächst als bescheidener Banking-Trojaner. Doch die Cyberkriminellen hinter der Malware dachten weiter: Sie boten als eine der ersten Gruppen Malware-as-a-Service an und nutzen es erfolgreich, um ein massives Botnetz infizierter Systeme aufzubauen und den Zugang an Dritte zu verkaufen. Nach langer Ruheperiode gab es Ende 2021 ein Comeback – und zwar ein rasantes: Bis April 2022 stiegen die Emotet-Fälle um ganze 2700 Prozent. Unser Fachartikel trägt einige Erkenntnisse zu den neuen Methoden und Gefahren von Emotet zusammen. [mehr]

Buchbesprechung

The Security Culture Playbook

von Perry Carpenter und Kai Roer

Anzeigen