Meldung

Data Warehousing leicht gemacht

Wer als Unternehmen Berichte und Analysen von großen, strukturierten Datenmengen vornehmen möchte, die langfristig gespeichert und mit BI-Tools abgefragt werden, kann dies auch in der Cloud tun. AWS etwa hat mit Amazon Redshift und Amazon RDS gleich zwei Online-Dienste im Angebot. Was sie unterscheidet und wie Sie Ihre Daten in den Service laden, erklären wir in diesem Tipp.
Amazon Redshift oder RDS? Wie immer kommt es auf den Anwendungsfall an.
Sowohl Amazon Redshift als auch Amazon RDS ermöglichen Ihnen bei Auslagerungen der Datenbankverwaltung den Betrieb herkömmlicher relationaler Datenbanken in der Cloud. Für Ihre Situation bietet sich Amazon Redshift an, denn der Service nutzt die Leistungsfähigkeit und Ressourcen mehrerer Knoten und eine Vielzahl von Optimierungen. Diese ermöglichen im Vergleich zu herkömmlichen Datenbanken für Berichterstellung und Analyse bei sehr großen Datenmengen deutliche Verbesserungen. Amazon Redshift bietet eine Option zur horizontalen Skalierung, sobald die Komplexität Ihrer Daten und Abfragen zunimmt oder Sie verhindern möchten, dass die Berichterstellungs- und Analyseverarbeitung die Leistung Ihrer OLTP-Verarbeitung (Online-Transaction Processing) stört.

Sie können Daten aus verschiedenen Datenquellen in Amazon Redshift laden, beispielsweise aus Amazon S3, Amazon DynamoDB, Amazon EMR, AWS Data Pipeline und von SSH-fähigen Hosts in Amazon EC2 oder in lokalen Bereitstellungen. Amazon Redshift lädt die Daten parallel in die einzelnen Rechenknoten, um die Rate zu maximieren, mit der Daten in Ihrem Data-Warehouse-Cluster aufgenommen werden können. Indem Sie den COPY-Befehl verwenden, laden Sie Daten parallel aus Amazon EMR, Amazon DynamoDB oder jedem anderen SSH-fähigen Host direkt in Amazon Redshift. Darüber hinaus haben viele Anbieter von ETL-Lösungen Amazon Redshift für die Nutzung mit ihren Tools zertifiziert. Eine Reihe von ihnen bietet kostenlose Testversionen an, um Ihnen die ersten Schritte beim Laden Ihrer Daten zu erleichtern.

Weiterhin steht Ihnen mit Amazon QuickSight ein sehr schneller Business-Intelligence-Service auf Cloud-Basis zur Verfügung, mithilfe Sie Visualisierungen aufbauen, Ad-hoc-Analysen ausführen und schnell Geschäftserkenntnisse aus Ihren Daten gewinnen können. Amazon QuickSight verwendet eine neue, parallele In-memory Technologie, um leistungsfähige Berechnungen schnell auszuführen und Visualisierungen ohne Zeitverlust zu erstellen. Amazon Quick-Sight ist automatisch integriert mit AWS-Datenservices wie Amazon RDS, Amazon Redshift oder Amazon.
11.12.2016/ln

Tipps & Tools

Im Test: EnterpriseDB Postgres [30.07.2020]

In vielen Unternehmen gilt eine Art Datenbank-Oligopol: Entweder kommt Oracle oder MySQL zum Einsatz. EnterpriseDB will das mit seiner gleichnamigen PostgreSQL-Distribution ändern. EnterpriseDB Postgres erwies sich im Test als robuste relationale Datenbank mit vielen Enterprise-Features, die sich hinter Oracle & Co. keineswegs zu verstecken brauchen. Vor allem in Sachen Migration und Kompatibilität konnte uns die Plattform überzeugen und auch das Backup-Tool erhielt unsere Zustimmung. [mehr]

Hochverfügbare SQL-Cluster in der Google-Cloud [23.07.2020]

SQL-Server-Failovercluster-Instanzen stellen die Hochverfügbarkeit von SQL-Servern sicher. Um der Anforderung an gemeinsam nutzbaren Speicher in der Google-Cloud gerecht zu werden, empfiehlt der Cloudprovider Storage Spaces Direct. Die Krux dabei: Die Einrichtung erfordert, dass sich alle VMs und der Speicher im selben Rechenzentrum befinden. Hochverfügbarkeit gewährleistet Google jedoch nur bei standortübergreifenden Konfigurationen. Wie sich dieses Dilemma lösen lässt, verrät unsere Schritt-für-Schritt-Anleitung. [mehr]

Fachartikel

Advertorial: In fünf Schritten zu einer modernen, hyperkonvergenten Virtualisierungsinfrastruktur [31.08.2020]

Eine der größten Herausforderungen für Unternehmen besteht darin, die IT-Infrastruktur mit dem Unternehmen wachsen zu lassen – je nach den Anforderungen der eingesetzten Anwendungen auch im Hinblick auf die Planung keine leichte Aufgabe. Soll alles hoch verfügbar sein, wird es schnell sehr komplex. Wir erklären in 5 Schritten, wie Sie eine moderne, hyperkonvergente Virtualisierungsinfrastruktur aufbauen können. [mehr]

Buchbesprechung

Microsoft Office 365

von Markus Widl

Anzeigen