Meldung

Data Warehousing leicht gemacht

Wer als Unternehmen Berichte und Analysen von großen, strukturierten Datenmengen vornehmen möchte, die langfristig gespeichert und mit BI-Tools abgefragt werden, kann dies auch in der Cloud tun. AWS etwa hat mit Amazon Redshift und Amazon RDS gleich zwei Online-Dienste im Angebot. Was sie unterscheidet und wie Sie Ihre Daten in den Service laden, erklären wir in diesem Tipp.
Amazon Redshift oder RDS? Wie immer kommt es auf den Anwendungsfall an.
Sowohl Amazon Redshift als auch Amazon RDS ermöglichen Ihnen bei Auslagerungen der Datenbankverwaltung den Betrieb herkömmlicher relationaler Datenbanken in der Cloud. Für Ihre Situation bietet sich Amazon Redshift an, denn der Service nutzt die Leistungsfähigkeit und Ressourcen mehrerer Knoten und eine Vielzahl von Optimierungen. Diese ermöglichen im Vergleich zu herkömmlichen Datenbanken für Berichterstellung und Analyse bei sehr großen Datenmengen deutliche Verbesserungen. Amazon Redshift bietet eine Option zur horizontalen Skalierung, sobald die Komplexität Ihrer Daten und Abfragen zunimmt oder Sie verhindern möchten, dass die Berichterstellungs- und Analyseverarbeitung die Leistung Ihrer OLTP-Verarbeitung (Online-Transaction Processing) stört.

Sie können Daten aus verschiedenen Datenquellen in Amazon Redshift laden, beispielsweise aus Amazon S3, Amazon DynamoDB, Amazon EMR, AWS Data Pipeline und von SSH-fähigen Hosts in Amazon EC2 oder in lokalen Bereitstellungen. Amazon Redshift lädt die Daten parallel in die einzelnen Rechenknoten, um die Rate zu maximieren, mit der Daten in Ihrem Data-Warehouse-Cluster aufgenommen werden können. Indem Sie den COPY-Befehl verwenden, laden Sie Daten parallel aus Amazon EMR, Amazon DynamoDB oder jedem anderen SSH-fähigen Host direkt in Amazon Redshift. Darüber hinaus haben viele Anbieter von ETL-Lösungen Amazon Redshift für die Nutzung mit ihren Tools zertifiziert. Eine Reihe von ihnen bietet kostenlose Testversionen an, um Ihnen die ersten Schritte beim Laden Ihrer Daten zu erleichtern.

Weiterhin steht Ihnen mit Amazon QuickSight ein sehr schneller Business-Intelligence-Service auf Cloud-Basis zur Verfügung, mithilfe Sie Visualisierungen aufbauen, Ad-hoc-Analysen ausführen und schnell Geschäftserkenntnisse aus Ihren Daten gewinnen können. Amazon QuickSight verwendet eine neue, parallele In-memory Technologie, um leistungsfähige Berechnungen schnell auszuführen und Visualisierungen ohne Zeitverlust zu erstellen. Amazon Quick-Sight ist automatisch integriert mit AWS-Datenservices wie Amazon RDS, Amazon Redshift oder Amazon.
11.12.2016/ln

Tipps & Tools

Consumer vs. Enterprise-SSDs [14.11.2020]

Solid-State-Drives sind ja in zwei Varianten erhältlich: Client-SSDs für den Consumer-Bereich und Enterprise-SSDs für Server. Da der Preisunterschied doch recht groß ist, fragt sich so mancher Admin, ob er in weniger kritischen Speichersystemen auch die günstige Variante einsetzen kann. Deutliche Unterschiede sprechen jedoch dagegen. [mehr]

Energieverbrauch und Verlustleistung von Online-Storage [12.11.2020]

Getrieben von Trends wie Big Data und Industrie 4.0 wächst der Bedarf an schnellem und kostengünstigem Online-Storage rasant. Zu den wichtigsten Auswahlkriterien für Online-Speichersysteme gehören die Kosten, die Leistung, der Energieverbrauch und der Platzbedarf. Untersuchungen zeigen, dass es möglich ist, einen Online-HDD-Speicher mit einer Kapazität von 1 PByte mit einer Leistungsaufnahme von weniger als 500 Watt zu betreiben – und zwar mithilfe moderner 16-TByte-HDDs in einem vier Höheneinheiten großen JBOD. [mehr]

Fachartikel

Datenmanagement klimaschonend umsetzen [13.01.2021]

Daten sind zu einem wichtigen Rohstoff jedes Unternehmens geworden. Aber wie jede wirtschaftliche Nutzung von Rohstoffen können auch Daten einen negativen Effekt auf die Umwelt und das Klima erzeugen. Nur die wenigsten Unternehmen haben aber schon den CO2-Fußabdruck ihrer Daten ausgewertet oder versucht, diesen zu senken. Ob und wie sich Datenmanagement nachhaltig und intelligent umstellen lässt und welche Schritte die IT einfach und schnell umsetzen kann, erklärt unser Fachartikel. [mehr]

Buchbesprechung

Windows 10 Pannenhilfe

von Wolfram Gieseke

Anzeigen