Meldung

Synology-NAS kostenlos zertifizieren

Viele Unternehmen greifen in Außenstelle auf ein kleineres NAS zurück. Der Fernzugriff auf das Gerät erfolgt über eine abgesicherte HTTPS-Verbindung. In Ermangelung eines SSL-Zertifikats schlagen jedoch beim Zugriff mittlerweile alle Browser Alarm und stufen die Verbindung als unsicher ein. Synology bietet für seine Produkte, die unter dem aktuellsten Betriebssystem DSM 6 laufen, die Möglichkeit direkt über die GUI ein kostenloses Zertifikat von Let's Encrypt zu installieren. Der Ausstellungsprozess ist jedoch nicht ganz einfach und schlägt ohne die richtigen Schritte schnell fehl.
Achten Sie darauf, das SSL-Zertifikat von Let's Encyrpt für den Dienst "Standard" auszuwählen.
Achten Sie zunächst darauf, dass Sie beim Antrag auf ein SSL-Zertifikat von Let's Encrypt über "Systemsteuerung / Sicherheit / Zertifikat / Hinzufügen / Neues Zertifikat hinzufügen / Zertifikat von Let's Encrypt abrufen" den Hostnamen des DDNS-Dienstes angeben, den Sie für den Fernzugriff nutzen – also beispielsweise "aussenstelle.no-ip.com". Let's Encrypt wird dann versuchen, über diesen Hostnamen eine Verbindung zum NAS aufzubauen und so dessen Existenz zu überprüfen. Diese Prüfung erfolgt allerdings über einen ungesicherten HTTP-Zugriff, sprich Port 80. Stellen Sie also sicher, dass dieser Port bei Ihrem Router beziehungsweise Ihrer Firewall geöffnet ist und auf das NAS weitergeleitet wird. Das Öffnen von Port 80 ist nur für die Zertifikatsaustellung nötig. Ist es auf dem Netzwerkspeicher installiert, sollten Sie den HTTP-Port auf jeden Fall wieder schließen.

Ist das Zertifikat auf dem NAS aufgespielt, müssen Sie es noch als Standardzertifkat hinterlegen. Wählen Sie das Zertifikat von Let's Encrypt bei "Systemsteuerung / Sicherheit /Zertifikat" aus, klicken Sie auf "Bearbeiten" (auch über das Kontextmenü möglich) und setzen Sie dann den Haken bei "Als Standardzertifikat setzen". Damit ist es allerdings noch nicht getan. Wählen Sie das Zertifikat noch einmal aus und klicken Sie diesmal auf "Konfigurieren". Entscheiden Sie sich hier beim Dienst "Standard" – damit ist schlicht der Webserver gemeint – ebenfalls für das Zertifikat von Let's Encrypt und schließen Sie mit "OK" ab.

Nun müssten Sie eine Meldung erhalten, dass der Webserver neu gestartet ist. HTTPS-Verbindungen sind ab sofort durch die Zertifizierungsstelle von Let's Encrypt abgesichert – die gängigen Browser erkennen den Dienst als gültige CA an, sodass Sie keine Zertifikate mehr im Browser importieren müssen. Der Zugriff auf das NAS sollte nun im Browser als gesicherte Verbindung angezeigt werden.
22.01.2017/ln

Tipps & Tools

Im Test: EnterpriseDB Postgres [30.07.2020]

In vielen Unternehmen gilt eine Art Datenbank-Oligopol: Entweder kommt Oracle oder MySQL zum Einsatz. EnterpriseDB will das mit seiner gleichnamigen PostgreSQL-Distribution ändern. EnterpriseDB Postgres erwies sich im Test als robuste relationale Datenbank mit vielen Enterprise-Features, die sich hinter Oracle & Co. keineswegs zu verstecken brauchen. Vor allem in Sachen Migration und Kompatibilität konnte uns die Plattform überzeugen und auch das Backup-Tool erhielt unsere Zustimmung. [mehr]

Hochverfügbare SQL-Cluster in der Google-Cloud [23.07.2020]

SQL-Server-Failovercluster-Instanzen stellen die Hochverfügbarkeit von SQL-Servern sicher. Um der Anforderung an gemeinsam nutzbaren Speicher in der Google-Cloud gerecht zu werden, empfiehlt der Cloudprovider Storage Spaces Direct. Die Krux dabei: Die Einrichtung erfordert, dass sich alle VMs und der Speicher im selben Rechenzentrum befinden. Hochverfügbarkeit gewährleistet Google jedoch nur bei standortübergreifenden Konfigurationen. Wie sich dieses Dilemma lösen lässt, verrät unsere Schritt-für-Schritt-Anleitung. [mehr]

Fachartikel

Advertorial: In fünf Schritten zu einer modernen, hyperkonvergenten Virtualisierungsinfrastruktur [31.08.2020]

Eine der größten Herausforderungen für Unternehmen besteht darin, die IT-Infrastruktur mit dem Unternehmen wachsen zu lassen – je nach den Anforderungen der eingesetzten Anwendungen auch im Hinblick auf die Planung keine leichte Aufgabe. Soll alles hoch verfügbar sein, wird es schnell sehr komplex. Wir erklären in 5 Schritten, wie Sie eine moderne, hyperkonvergente Virtualisierungsinfrastruktur aufbauen können. [mehr]

Buchbesprechung

Microsoft Office 365

von Markus Widl

Anzeigen