Meldung

Schneeball zur Datenübertragung

In der Regel sind nicht alle Standorte eines Unternehmens an ein Hochgeschwindigkeits-Internet angebunden. Eine Möglichkeit, um Archiv-Daten im zweistelligen TByte-Bereich in die Cloud zu übertragen, ist der AWS-Dienst 'Snowball'. Viele Organisationen stellen sich jedoch die Frage, ob dieser Datentransfer auch sicher ist und welche Vorbereitungen zu treffen sind.
Auf den AWS-Webseiten finden sich weitere Details zum Datenübertragungsdienst "Snowball".
Mit "AWS Snowball" [1] müssen Sie weder Hardware kaufen noch Code schreiben, um Ihre Daten zu übertragen. Jedes Snowball-Gerät ("Appliance") kann bis zu 100 TByte an Daten übertragen. Für größere Arbeitslasten bietet sich die parallele Verwendung mehrerer Appliances an. AWS Snowball verwendet manipulationssichere Gehäuse, 256-Bit-Verschlüsselung sowie ein branchenübliches Trusted Platform Modul (TPM), das Sicherheit und eine umfassende Kontrollkette für Ihre Daten bietet. Um mit dem Service zu starten, erstellen Sie einfach einen neuen Datenübertragungsauftrag in der AWS Management Console.

Sobald die Snowball-Appliances bei Ihnen eintreffen, können Sie sie mit Ihrem Netzwerk verbinden. Legen Sie die IP-Adresse über das E-Ink-Display fest und laden Sie drei Elemente von der AWS Management Console herunter: Beim Snowball Client handelt es sich um das Software-Tool zur Datenübertragung von Ihrem lokalen Speicher zur Snowball-Appliance. Die Auftragsmanifestdatei ist eine verschlüsselte Metadatendatei, die zur eindeutigen Identifizierung des Datenübertragungsauftrags dient. Der Auftragsmanifest-Entsperrcode schließlich ist ein Code aus 25 Zeichen zum Entsperren der Auftragsmanifestdatei.

Nachdem Sie diese Dateien heruntergeladen haben, starten Sie den SnowballClient und geben die IP-Adresse der Snowball-Appliance, den Pfad der Manifestdatei sowie den Entsperrcode ein. Nachdem Sie den Client gestartet und diese Informationen angegeben haben, wird der Client mit der Snowball-Appliance verbunden und ist einsatzbereit. Identifizieren Sie anschließend die Dateiverzeichnisse, die Sie übertragen möchten, und warten Sie, bis die Übertragung abgeschlossen ist. Sobald die Datenübertragung abgeschlossen ist, werden die Versand-Informationen der Snowball-Appliance automatisch auf deren E-Ink-Display mit dem richtigen AWS-Standort für die Rücksendung aktualisiert. Geben Sie die Snowball-Appliance einfach bei einem UPS-Standort in Ihrer Nähe ab. Sie können den Status des Datenübertragungsauftrags über Amazon SNS, per SMS oder direkt in der AWS Management Console überwachen.
26.03.2017/ln

Tipps & Tools

Im Test: EnterpriseDB Postgres [30.07.2020]

In vielen Unternehmen gilt eine Art Datenbank-Oligopol: Entweder kommt Oracle oder MySQL zum Einsatz. EnterpriseDB will das mit seiner gleichnamigen PostgreSQL-Distribution ändern. EnterpriseDB Postgres erwies sich im Test als robuste relationale Datenbank mit vielen Enterprise-Features, die sich hinter Oracle & Co. keineswegs zu verstecken brauchen. Vor allem in Sachen Migration und Kompatibilität konnte uns die Plattform überzeugen und auch das Backup-Tool erhielt unsere Zustimmung. [mehr]

Hochverfügbare SQL-Cluster in der Google-Cloud [23.07.2020]

SQL-Server-Failovercluster-Instanzen stellen die Hochverfügbarkeit von SQL-Servern sicher. Um der Anforderung an gemeinsam nutzbaren Speicher in der Google-Cloud gerecht zu werden, empfiehlt der Cloudprovider Storage Spaces Direct. Die Krux dabei: Die Einrichtung erfordert, dass sich alle VMs und der Speicher im selben Rechenzentrum befinden. Hochverfügbarkeit gewährleistet Google jedoch nur bei standortübergreifenden Konfigurationen. Wie sich dieses Dilemma lösen lässt, verrät unsere Schritt-für-Schritt-Anleitung. [mehr]

Fachartikel

Advertorial: In fünf Schritten zu einer modernen, hyperkonvergenten Virtualisierungsinfrastruktur [31.08.2020]

Eine der größten Herausforderungen für Unternehmen besteht darin, die IT-Infrastruktur mit dem Unternehmen wachsen zu lassen – je nach den Anforderungen der eingesetzten Anwendungen auch im Hinblick auf die Planung keine leichte Aufgabe. Soll alles hoch verfügbar sein, wird es schnell sehr komplex. Wir erklären in 5 Schritten, wie Sie eine moderne, hyperkonvergente Virtualisierungsinfrastruktur aufbauen können. [mehr]

Buchbesprechung

Microsoft Office 365

von Markus Widl

Anzeigen