Meldung

Synology-Zertifikat verlängern

Viele Nutzer eines Synology-NAS greifen auf das kostenloses SSL-Zertifikat von Let's Encrypt zurück. Was dabei jedoch fehlt, ist eine Wegleitung, wie sich das Zertifikat verlängern lässt – die Zertifikate von Let's Encrypt sind nur 90 Tage gültig. Weder in der Systemsteuerung des NAS noch auf der Webseite von Let's Encrypt findet sich eine einfache Möglichkeit zur Verlängerung. Wir erklären, warum Sie trotzdem nicht alle drei Monate ein neues Zertifikat anfordern müssen.
Der Weg für eine manuelle Verlängerung eines SSL-Zertifikats von Let's Encrypt führt bei einem Synology-NAS über den Aufgabenplaner und das Ausführen eines Skripts.
Das SSL-Zertifikat auf Ihrem NAS sollte sich eigentlich von selbst verlängern. Großes Problem dabei: Wie schon bei der ersten Ausstellung des Zertifikats muss dabei der HTTP-Port 80 geöffnet sein – was auf einem vernünftig abgesicherten Netzwerkspeicher standardmäßig nicht der Fall sein sollte. Und da im Voraus nicht absehbar ist, wann der Verlängerungsversuch erfolgt, schlägt er in der Regel fehl. Es bleibt Ihnen also nichts anderes übrig, als die Verlängerung manuell auszuführen, was eigentlich nur über die Kommandozeile beim Direktzugriff auf das NAS funktioniert.

Dieser Weg ist jedoch recht umständlich. Als Workaround können Sie sich auch der Web-GUI des Netzwerkspeichers behelfen. Klicken Sie in der Oberfläche des Disk Station Manager auf "Systemsteuerung" und dann unter "System" auf "Aufgabenplaner". Legen Sie nun über "Erstellen / Ausgelöste Aufgabe / Benutzerdefiniertes Skript" eine neue Aufgabe an. Belassen Sie alle Einstellungen so wie sie sind und tragen Sie nur im Reiter "Aufgabeneinstellungen" unter "Benutzerdefiniertes Skript" folgendes Kommando ein:
/usr/syno/sbin/syno-letsencrypt renew-all
Klicken Sie danach auf "OK". Nun stellen Sie sicher, dass Port 80 auch wirklich geöffnet ist. Markieren Sie nun die soeben erstellte Aufgabe und klicken Sie auf den Button "Ausführen". Wenn Sie sich nun unter "Systemsteuerung / Sicherheit / Zertifikat" die installierten Zertifikate ansehen, sollte die erfolgreiche Verlängerung ersichtlich sein. Sie können nun Port 80 wieder schließen, müssen die Prozedur allerdings vierteljährlich wiederholen. In einigen Anleitungen im Internet ist übrigens zu lesen, dass zur Verlängerung des Zertifikats auch Port 443 geöffnet sein muss. Das konnten wir so nicht feststellen – ein offener Port 80 war ausreichend.
20.04.2017/ln

Tipps & Tools

Download der Woche: Meld [15.10.2019]

Bei der Systemwartung finden sich immer wieder doppelt vorhandene Dateien und Ordner unter Windows. Diese sorgen nicht nur für Verwirrung, sondern rauben auch Zeit beim Säubern der Struktur auf dem Rechner. Mit dem kostenfreien Tool "Meld" lassen sich durch einen sogenannten "Zwei- und Drei-Wege-Vergleich" sowohl von Files als auch Verzeichnissen die nicht mehr benötigten Daten ermitteln. [mehr]

Backupserver absichern [6.10.2019]

Backupserver spielen in vielen Unternehmen eine wichtige Rolle, wenn es darum geht, geschäftskritische Informationen mit einer Backup-Software vor dem Verlust zu schützen. Dieser Tipp verrät, wie sich der Backupserver mithilfe von Veritas Backup Exec am besten sichern und wiederherstellen lässt. [mehr]

Fachartikel

Vergleichstest Backupsoftware [27.01.2020]

Backupprogramme gibt es reichlich, für fast alle Anwendungsfälle und für jeden Geldbeutel. Der IT-Verantwortliche braucht vor allem eine Software, die ihm dabei hilft, Sicherungsaufgaben möglichst zügig abzuarbeiten. Für unseren Vergleichstest haben wir Produkte von Acronis, NovaStor und SolarWinds unter die Lupe genommen. Auf den ersten Blick unterscheiden sich die Programme kaum, bei näherer Betrachtung werden die Unterschiede jedoch deutlich – wie zum Beispiel im Bereich Cloudbackup und bei den verfügbaren Add-ons. [mehr]

Buchbesprechung

Technik der IP-Netze

von Anatol Badach und Erwin Hoffmann

Anzeigen