Meldung

Synology-Zertifikat verlängern

Viele Nutzer eines Synology-NAS greifen auf das kostenloses SSL-Zertifikat von Let's Encrypt zurück. Was dabei jedoch fehlt, ist eine Wegleitung, wie sich das Zertifikat verlängern lässt – die Zertifikate von Let's Encrypt sind nur 90 Tage gültig. Weder in der Systemsteuerung des NAS noch auf der Webseite von Let's Encrypt findet sich eine einfache Möglichkeit zur Verlängerung. Wir erklären, warum Sie trotzdem nicht alle drei Monate ein neues Zertifikat anfordern müssen.
Der Weg für eine manuelle Verlängerung eines SSL-Zertifikats von Let's Encrypt führt bei einem Synology-NAS über den Aufgabenplaner und das Ausführen eines Skripts.
Das SSL-Zertifikat auf Ihrem NAS sollte sich eigentlich von selbst verlängern. Großes Problem dabei: Wie schon bei der ersten Ausstellung des Zertifikats muss dabei der HTTP-Port 80 geöffnet sein – was auf einem vernünftig abgesicherten Netzwerkspeicher standardmäßig nicht der Fall sein sollte. Und da im Voraus nicht absehbar ist, wann der Verlängerungsversuch erfolgt, schlägt er in der Regel fehl. Es bleibt Ihnen also nichts anderes übrig, als die Verlängerung manuell auszuführen, was eigentlich nur über die Kommandozeile beim Direktzugriff auf das NAS funktioniert.

Dieser Weg ist jedoch recht umständlich. Als Workaround können Sie sich auch der Web-GUI des Netzwerkspeichers behelfen. Klicken Sie in der Oberfläche des Disk Station Manager auf "Systemsteuerung" und dann unter "System" auf "Aufgabenplaner". Legen Sie nun über "Erstellen / Ausgelöste Aufgabe / Benutzerdefiniertes Skript" eine neue Aufgabe an. Belassen Sie alle Einstellungen so wie sie sind und tragen Sie nur im Reiter "Aufgabeneinstellungen" unter "Benutzerdefiniertes Skript" folgendes Kommando ein:
/usr/syno/sbin/syno-letsencrypt renew-all
Klicken Sie danach auf "OK". Nun stellen Sie sicher, dass Port 80 auch wirklich geöffnet ist. Markieren Sie nun die soeben erstellte Aufgabe und klicken Sie auf den Button "Ausführen". Wenn Sie sich nun unter "Systemsteuerung / Sicherheit / Zertifikat" die installierten Zertifikate ansehen, sollte die erfolgreiche Verlängerung ersichtlich sein. Sie können nun Port 80 wieder schließen, müssen die Prozedur allerdings vierteljährlich wiederholen. In einigen Anleitungen im Internet ist übrigens zu lesen, dass zur Verlängerung des Zertifikats auch Port 443 geöffnet sein muss. Das konnten wir so nicht feststellen – ein offener Port 80 war ausreichend.
20.04.2017/ln

Tipps & Tools

Download der Woche: BleachBit [15.09.2021]

Im Haushalt ist Bleach durch seinen scharfen Geruch gefürchtet, am Rechner kann eine gründliche Reinigung von überlaufenden Festplatten und anderen Speicher-Ressourcen allerdings auch nicht schaden. Mit dem kostenfreien Tool "BleachBit" untersuchen Sie Ihr Windows- oder Linux-System nach nicht mehr benötigten Dateien und löschen diese anschließend sicher. Neben mehr Speicherplatz bringt das in der Regel auch eine Verbesserung der Performance. [mehr]

MariaDB Community Server 10.6 erweitert JSON- und Oracle-Kompatibilität [2.07.2021]

MariaDB hat seine relationale Open-Source-Datenbank einem Update unterzogen. Die neue Version 10.6 erweitert die JSON-Tabellenfunktion ebenso wie die Kompatibilität zur proprietären Oracle-Programmiersprache PL/SQL und wartet mit einer neuen Data Definition Language zur Absicherung von Datenbankausfällen auf. [mehr]

Fachartikel

Im Test: NetApp StorageGRID 11.4 [31.05.2021]

Nicht jedes Unternehmen, das einen leistungsfähigen Objektspeicher mit Unterstützung der APIs von Amazon S3 und OpenStack Swift benötigt, will oder darf die Daten außerhalb des eigenen Rechenzentrums bei einem Provider in der Cloud ablegen. Vielmehr lautet die Anforderung oft: Cloudspeicher ja, aber bitte nicht in der Cloud. Die Antwort auf diesen Spagat gibt StorageGRID von NetApp als On-Premises-Speicher für unstrukturierte Daten. Im Test haben uns vor allem die variablen Konfigurationsmöglichkeiten gefallen. [mehr]

Buchbesprechung

Windows 10 Power-Tipps

von Günter Born

Anzeigen